12. Mai 2022 / 13:41 Uhr

Haaland-Abgang, Adeyemi-Transfer und weitere Neuzugänge: Das sagt BVB-Trainer Marco Rose

Haaland-Abgang, Adeyemi-Transfer und weitere Neuzugänge: Das sagt BVB-Trainer Marco Rose

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Trainer Marco Rose (Mitte) blickt auf den Abschied von Erling Haaland, freut sich gleichzeitig aber auch auf Neuzugang Karim Adeyemi.
BVB-Trainer Marco Rose (Mitte) blickt auf den Abschied von Erling Haaland, freut sich gleichzeitig aber auch auf Neuzugang Karim Adeyemi. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Bei Borussia Dortmund hat sich in dieser Woche einiges getan. Erling Haaland verlässt den BVB im kommenden Sommer, dafür kommt mit Karim Adeyemi aber eine neue Offensivkraft. Trainer Marco Rose sprach vor dem letzten Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC auch über die Kader-Veränderungen – und einen Mittelstürmer-Wunsch.

Mit Blick auf die kommende Saison stehen bei Borussia Dortmund einige Veränderungen im personellen Bereich an. Die größte Lücke hinterlässt Erling Haaland. Der norwegische Nationalspieler verlässt den Klub in Richtung Manchester City und absolviert am kommenden Samstag das letzte Match für den BVB. Auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC (15.30 Uhr, live mit Sky Ticket sehen / [Anzeige]) sprach Dortmunds Trainer Marco Rose unter anderem über den bevorstehenden Abgang von Haaland.

Anzeige

"Borussia Dortmund wird auch ohne Erling Haaland nicht aufhören, Fußball zu spielen. Gratulation an Manchester City zum Transfer. Er ist ein Spieler, der immer gewinnen will. Wir wünschen ihm alles Gute. Erling kann sich immer noch weiter verbessern. Wir werden seinen Weg verfolgen und uns sicher wiedersehen", sagte Rose über den Angreifer, der seit seiner Ankunft Anfang 2020 in 88 Pflichtspielen sage und schreibe 85 Treffer erzielt hat. Der BVB-Chefcoach sagte rückblickend über die gemeinsame Zeit mit dem inzwischen 21-Jährigen: "Er ist einfach ein guter Junge und relativ bodenständig. Natürlich macht dieser Hype mit dem Jungen auch irgendetwas. Aber man merkt, dass viel passiert ist auf dem Weg. Ich ziehe immer wieder meinen Hut, wie er das managt und hinbekommt. Er ist in bestimmten Dingen speziell - er ist ein Vollprofi, achtet auf Ernährung und Schlaf."

Neben dem Abgang von Haaland gab der BVB in dieser Woche zudem die Verpflichtung von Karim Adeyemi bekannt. Der 20 Jahre alte Nationalspieler wechselt für 30 Millionen Euro von RB Salzburg zum Revierklub und unterzeichnete einen Vertrag bis Sommer 2027. "Karim ist auch noch jung, das dürfen wir nicht vergessen. Wir haben in Gesprächen die Erwartungshaltung an die Neuzugänge kundgetan. Die spezielle Gesamtsituation, was einen hier erwartet, Fußballspiele zu gewinnen, am besten jedes, dieser wird sich Karim stellen, da bin ich sicher", sagte Rose: "Aber er ist ein junger Kerl, den man nicht überfrachten darf. Ihn sollte man laufen lassen, das ist seine Stärke. Er ist schnell, hat einen guten Abschluss und wird unserer Truppe guttun. Er wird frischen Wind hereinbringen, Druck machen auf bestimmten Positionen und den Konkurrenzkampf anschärfen. Schon das allein wird uns ein Stück weiterbringen."

Anzeige

Der BVB-Coach sieht Adeyemi nicht als klassischen Mittel- oder Flügelstürmer. "Man kann ihn überall einsetzen", ist Rose vom Offensivspieler überzeugt. Bei den beiden anderen Neuzugängen Niklas Süle und Nico Schlotterbeck ist hingegen klar, dass sie in der Innenverteidigung zum Einsatz kommen sollen. "Karim, Niklas und Nico sind hervorragende Transfers für uns, auch mit Blick auf die Zukunft", sagt Rose, der damit aber noch keinen Haken hinter die Transferaktivitäten des Revierklubs machen möchte: "Ich glaube schon, dass wir hier und da noch nachjustieren sollten. Da sind wir auch in Gesprächen. Im Bereich Mittelstürmer wollen wir was machen. Die Spieler, die dazu kommen, sollen uns in Mentalitäts- und Zweikampf-Fragen nach vorne bringen. Wenn wir das schaffen und gute Entscheidungen treffen, haben wir im Kader etwas angeschoben und einen kleinen Umbruch gemacht. Ich habe die Überzeugung, dass wir mit dem Personal dann mehr erreichen können."