05. Dezember 2019 / 15:16 Uhr

BVB-Flirt Erling Haaland: So erklärt sein Ex-Trainer Marco Rose die Stärken des Top-Talents

BVB-Flirt Erling Haaland: So erklärt sein Ex-Trainer Marco Rose die Stärken des Top-Talents

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Fokus der Top-Klubs: Salzburg-Talent Erling Haaland spielte in der Rückrunde der vergangenen Saison unter dem heutigen Gladbach-Trainer Marco Rose (rechts) noch nicht so groß auf.
Im Fokus der Top-Klubs: Salzburg-Talent Erling Haaland spielte in der Rückrunde der vergangenen Saison unter dem heutigen Gladbach-Trainer Marco Rose (rechts) noch nicht so groß auf. © imago images/GEPA pictures
Anzeige

Das derzeit wohl begehrteste Talent im europäischen Fußball ist Erling Haaland. Unter anderem der BVB soll Interesse am jungen Norweger haben. Gladbach-Coach Marco Rose trainierte Haaland bei RB Salzburg und hat nun erklärt, weshalb der Angreifer so wertvoll ist.

Anzeige

Kein Tag vergeht derzeit, ohne dass Erling Haaland mit einem Top-Klub in Verbindung gebracht wird. Der 19 Jahre alte Angreifer von RB Salzburg ist das wohl am heißesten gehandelte Top-Talent im europäischen Fußball. Einem Bericht der Bild zufolge soll Borussia Dortmund, aktuell intensiv auf der Suche nach einem zweiten klassischen Mittelstürmer neben Paco Alcácer, die Fühler nach dem Norweger ausgestreckt haben. Dank einer Ausstiegsklausel könnte der Wechsel den BVB weniger kosten als bislang angenommen. So soll Haaland nach Informationen der Zeitung eine Ausstiegsklausel in Höhe von 20 Millionen Euro für einen Winter-Transfer besitzen. Zuvor war stets von 30 Millionen Euro Ablöse die Rede.

Anzeige
BVB-Trainer Lucien Favre über Erling Haaland: "An Mehreren interessiert"

Auch englische Klubs sollen an Haaland interessiert sein, der einen Wechsel in die Premier League als seinen großen Traum bezeichnet hat. Kein Wunder: Sein Vater Alf-Inge spielte von 1997 bis 2000 bei Leeds United, in der nordenglischen Stadt ist das neue norwegische Top-Talent auch geboren.

Seit seinem Wechsel von Molde FK zu RB Salzburg im Januar 2019 verzückt Haaland die Fans des österreichischen Meisters. Und einer, der ihn ein halbes Jahr lang trainiert hat und gut kennt, ist aktuell Trainer beim Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach: Marco Rose.

50 ehemalige Spieler von Borussia Mönchengladbach – wo sind sie gelandet?

Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur Fohlen-Fans ein Begriff sind. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur "Fohlen"-Fans ein Begriff sind. Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. ©

Rose über Haaland: Das macht ihn richtig stark

Der 43-Jährige wurde bei der Pressekonferenz der Gladbacher vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern am Samstag (15.30 Uhr, Sky) auf die Stärken des 1,94 Meter großen BVB-Flirts angesprochen - und kam dabei regelrecht ins Schwärmen. Über die Stärken des 19-Jährigen sagt Rose: "Was ihn richtig stark macht ist, wie er als Typ tickt. Diese Willenskraft, diese Wucht, diese Torgefährlichkeit."

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion?

Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? Zur Galerie
Erkennst du dein Bundesliga-Stadion? ©

Nach seinem Wechsel nach Salzburg kam Haaland in der Rückrunde der vergangenen Saison unter Rose allerdings noch kaum zum Einsatz. In vielen Spielen stand er nicht im Kader, letztlich sammelte er in der österreichischen Bundesliga, im Pokal und der Europa League insgesamt nur fünf Einsätze (150 Minuten), erzielte gegen den LASK Linz in der Liga aber immerhin ein Tor. Haalands Durchbruch begann erst im Sommer, wo er bei der U20-Weltmeisterschaft groß aufspielte - mit dem Höhepunkt beim 12:0 von Norwegen gegen Honduras, als ihm sagenhafte neun (!) Treffer gelangen.

Rose: "Habe mich noch nicht getraut, ihn anzurufen"

Wettbewerbsübergreifend schoss der Salzburg-Stürmer in der laufenden Saison bereits 27 Tore in lediglich 20 Spielen - davon allein acht in der Champions League. "Da wartet sicherlich eine große Karriere. Wo das dann stattfinden wird, werden wir sehen", erklärte Gladbach-Coach Rose. Nicht nur, weil Haaland unter ihm noch kaum zum Zug kam, kann er sich die Zukunft des Norwegers aber kaum bei den Fohlen vorstellen. Rose scherzte: "Ich habe mich aber noch nicht getraut, ihn anzurufen."