20. Februar 2021 / 17:12 Uhr

"Haben eine hohe Qualität": Stimmen zum Sieg von Dynamo Dresden in Zwickau

"Haben eine hohe Qualität": Stimmen zum Sieg von Dynamo Dresden in Zwickau

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
PP210220ZD027
Pascal Sohm köpft zur 1:0-Führung beim FSV Zwickau ein. Am Ende gewinnt Dynamo Dresden 2:0. © Picture Point
Anzeige

Die Revanche für die Hinspielniederlage ist geglückt: Dynamo Dresden gewinnt das Sachsenderby in Zwickau. Wir haben nach dem Abpfiff Stimmen der Beteiligten gesammelt.

Anzeige

Zwickau. Im Sachsen-Derby setzte sich die SG Dynamo Dresden am Samstag mit 2:0 (2:0) beim FSV Zwickau durch und behauptete ihren Drei-Punkte-Vorsprung an der Tabellenspitze der 3. Liga. Bei Pascal Sohms Treffer zum 1:0 spielte der Pfosten mit (38.), in der zweiten Minute der Nachspielzeit der ersten Halbzeit verwandelte Christoph Daferner einen Handelfmeter.

Anzeige

Dynamo war vom Anpfiff weg die gefährlichere Mannschaft und kam durch Julius Kade (12.) sowie Daferner (29.) in der ersten halben Stunde zu guten Möglichkeiten, die FSV-Torwart Johannes Brinkies jeweils abwehrte. In der 38. Minute köpfte Sohm nach einer Ecke von Paul Will zum verdienten 0:1 ein.

DURCHKLICKEN: Stimmen zum Sachsenderby

Kevin Broll (SG Dynamo Dresden): Die Jungs haben vor mir vor allem in der ersten Halbzeit eine sehr gute Arbeit geleistet, das war eine absolut reife Leistung. Wenn man so spielt, bleibt man auch oben. Das war absolut top. Großes Kompliment, weil sie mir Einiges erspart haben, auch wenn sie am Ende schwere Beine hatten. Alle zusammen haben gut verteidigt und nach vorn Fußball gespielt, auch wenn die zweite Halbzeit dann ein bisschen lethargisch gewirkt hat. Zur Galerie
Kevin Broll (SG Dynamo Dresden): "Die Jungs haben vor mir vor allem in der ersten Halbzeit eine sehr gute Arbeit geleistet, das war eine absolut reife Leistung. Wenn man so spielt, bleibt man auch oben. Das war absolut top. Großes Kompliment, weil sie mir Einiges erspart haben, auch wenn sie am Ende schwere Beine hatten. Alle zusammen haben gut verteidigt und nach vorn Fußball gespielt, auch wenn die zweite Halbzeit dann ein bisschen lethargisch gewirkt hat." ©

Wenige Augenblicke vor der Pause entschied Schiedsrichter Patrick Kessel auf Handelfmeter für die Gäste, nachdem Zwickaus Innenverteidiger Steffen Nkansah der Ball aus kurzer Distanz an den angelegten Arm sprang. Daferner verwandelte den Strafstoß mit einem Schuss in die Tormitte zum 2:0.

In der zweiten Hälfte verwaltete das Kauczinski-Team seine Führung souverän. Der FSV blieb offensiv harmlos und kam nur zu einer Chance. Der eingewechselte Maximilian Wolfram schoss in der 85. Minute knapp über das Tor.