22. Oktober 2020 / 18:17 Uhr

Halbfinal-Kracher im Kreispokal Ostholstein

Halbfinal-Kracher im Kreispokal Ostholstein

Paul Schubert
Lübecker Nachrichten
Daniel Junge (blau) vom Oldenburger SV im Zweikampf gegen Pansdorfs Julian Gerlach.
Daniel Junge (blau) vom Oldenburger SV im Zweikampf gegen Pansdorfs Julian Gerlach. © Agentur 54°
Anzeige

Beide Partien versprechen Spannung und qualitativ hochwertigen Fußball

Anzeige

Zwei Tage nach den Viertelfinals am Dienstagabend wurden am Donnerstagnachmittag die ausgelosten Halbfinal-Partien des Kreispokals Holstein bekannt gegeben. Im Lostopf befanden sich der TSV Pansdorf, der Oldenburger SV, die SVG Pönitz und der Sereetzer SV.

Anzeige

"Los-Pech" für Pansdorf

Die zweite Halbfinal-Partie ist ein wahrer Pokal-Kracher. Ein in Anbetracht der Ligazugehörigkeit vorgezogenes Finale zwischen den beiden Oberligisten TSV Pansdorf und Oldenburger SV am 25.11 um 19.30 Uhr. Pansdorf Helge Thomsen spricht von Los-Pech: "Mit dem OSV treffen wir nun auf den Top-Favoriten der diesjährigen Pokalrunde. Das wir gegen beide Liga-Konkurrenten auswärts antreten müssen, kann man wohl „Los“-Pech nennen. Sofern denn gelost wurde." Auch sein Gegenüber Florian "Ebbe" Albrecht weiß um die schwere der Aufgabe: "Mit Pansdorf treffen wir auf einen Ligakonkurrenten im Halbfinale. Im letzten Duell ist es positiv für uns ausgegangen, wobei das Pokalspiel dann wieder bei Null beginnt und andere Voraussetzungen haben wird."

Gelingt Pönitz es Pönitz das Kunststück aus dem Confima-Cup zu wiederholen?

Das erste Finalticket wird im Spiel (24.11., 19.30 Uhr) der SVG Pönitz und des Sereetzer SV gelöst. Auf dem Blatt hat der Landesligist aus Sereetz leichte Vorteile gegenüber dem klassentieferen Verbandsligist Pönitz. Christian Born von der SVG träumt vom Finaleinzug: Ich denke das beide Halbfinalpartien für die Zuschauer hochinteressant sind. "Das Oberliga-Duell verspricht viel Spannung und auch unser Spiel wird sicherlich eine spannende Angelegenheit. Vieles wird von der Tagesform abhängig sein im Spiel gegen Sereetz, das hat man schon im Confima-Cup gesehen (Anm. d. Red.: Pönitz gewann 4:0 im Finale gegen Sereetz). Wir haben uns das Halbfinale im letzten Spiel über 120 Minuten erkämpft. Nun wollen wir natürlich ins Finale. Das wäre wirklich eine schöne Sache für den gesamten Verein." Andreas Beyer vom Sereetzer SC hat auch die Pönitzer Leistung im Confima-Cup vor Augen: "Pönitz hat eine gute und unangenehm zu spielende Mannschaft mit der wir ja schon im Confima-Cup unsere Erfahrungen gemacht haben. Von daher wird keiner diesen Gegner unterschätzen und dann ist es ja auch noch ein Halbfinale!"