22. November 2018 / 20:00 Uhr

Hall of Fame des Deutschen Fußballmuseums: Journalisten wählen Gründungself

Hall of Fame des Deutschen Fußballmuseums: Journalisten wählen Gründungself

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund gründet eine Hall of Fame inklusive einer Grüdnungself.
Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund gründet eine Hall of Fame inklusive einer Grüdnungself. © DFM/Hannappel
Anzeige

Auf Initiative des Deutschen Fußballmuseums haben führende Sportjournalisten die Gründungself der Hall of Fame des deutschen Fußballs gewählt. Diese wird im April 2019 im Fußballmuseum in Dortmund eröffnet.

Die Gründungself der Hall of Fame des Deutschen Fußballmuseums in Dortmund ist enthüllt. Eine Jury aus führenden Sportjournalistinnen und -journalisten, darunter auch SPORTBUZZER-Chef Marco Fenske, haben die aus ihrer Sicht besten Spieler aller Zeiten zu einem Team zusammengestellt. Die Wahl fiel auf: Sepp Maier (Tor), Franz Beckenbauer, Andreas Brehme, Paul Breitner (Abwehr), Fritz Walter, Lothar Matthäus, Matthias Sammer, Günter Netzer (Mittelfeld), Gerd Müller, Uwe Seeler, Helmut Rahn (Sturm). Bei den Trainern erhielt Sepp Herberger die meisten Stimmen.

Anzeige

Hall of Fame wird im April 2019 feierlich eröffnet

Die Wahl der Gründungself fand anlässlich der bevorstehenden Eröffnung der Hall of Fame statt. Der Termin dafür ist für April 2019 angesetzt. Aus diesem Grund waren die insgesamt 26 Jurymitglieder dazu aufgerufen, eine persönliche Vorschlagsliste einzureichen. Daraus wurde dann zunächst eine Shortlist mit 26 Spielernamen und drei Trainernamen heruasgegeben, anhand die Gründungself final gewählt werden konnte. Genannt werden durften Fußballer deutscher Herkunft, deren Karriereende mindestens fünf Jahre zurückliegt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Jährlich neue Mitglieder der Hall of Fame

„Endlich erhält der deutsche Fußball seine Ruhmeshalle. Die Hall of Fame würdigt die größten Legenden erstmals zentral an einem Ort. Damit ist die Grundlage für eine neue Institution im deutschen Fußball gelegt“, sagt Manuel Neukirchner, Direktor des Deutschen Fußballmuseums.

Die Ruhmeshalle wird Teil der Dauerausstellung im Fußballmuseum. Die Jurymitglieder werden künftig im jährlichen Rhythmus über Neuaufnahmen entscheiden. Im kommenden Jahr wird zudem auch eine weibliche Hall-of-Fame-Gründungself gewählt, die ebenfalls jährlich erweitert werden soll.