04. Dezember 2019 / 16:19 Uhr

Hallenfußball in Göttingen: „Die Vereine haben große Schwierigkeiten“

Hallenfußball in Göttingen: „Die Vereine haben große Schwierigkeiten“

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Hallenfußball in der Region: Hier eine Szene vom Duderstädter Sparkassen Cup 2018.
Hallenfußball in der Region: Hier eine Szene vom Duderstädter Sparkassen Cup 2018. © Richter
Anzeige

Der Hallenfußball boomt nicht gerade. Zu Beginn der Saison stellt Hans-Dieter Dethlefs, Vorsitzender des Fußballkreises Göttingen-Osterode, im Tageblatt-Interview klar: „Die Vereine haben große Schwierigkeiten.“

Der Hallenfußball scheint immer unattraktiver zu werden: Übertrug das Fernsehen vor einigen Jahren noch viele Turniere, fristet der „Budenzauber“ heute ein Nischendasein im Spartensender – wenn überhaupt. In der Region haben die Veranstalter von Turnieren seit geraumer Zeit Probleme, ihre Teilnehmerfelder zu füllen.

Anzeige

Ein gutes Beispiel ist das Adelebser Turnier, vor Jahren noch zusammen mit Göttingen und Bovenden ein Zugpferd der Region: Hier spielen einige andere Faktoren eine Rolle, aber fest steht, dass in diesem Jahr das Hallenspektakel ausfällt. Der Kreis Göttingen-Osterode im Niedersächsischen Fußball-Verband (NFV) verzichtet seit einiger Zeit auf die Hallenkreismeisterschaften im Herrenbereich. Grund: Die Resonanz war zu gering. Vor Beginn der Hallensaison steht Hans-Dieter Dethlefs, Vorsitzender des Fußballkreises, im Tageblatt-Interview Rede und Antwort.

Hans-Dieter Dethlefs
Hans-Dieter Dethlefs © Hinzmann

Tageblatt: Was sind aus Ihrer Sicht die Gründe für den Niedergang des Hallenfußballs?

Dethlefs: Da gibt es mehrere Faktoren. Da wäre zum einen der allgemeine Rückgang an Fußballmannschaften, wobei ich betonen möchte, dass wir noch zufrieden sein können: Anfang Dezember hat der Verband eine Statistik veröffentlicht, nach der sich im Bezirk Lüneburg im vergangenen Jahr 5,19 Prozent aller Teams abgemeldet haben, im Bezirk Weser-Ems 4,68 Prozent. Dagegen waren es im Bezirk Braunschweig nur 2,13 Prozent oder 61 Mannschaften, von denen 15 Teams auf den Fußballkreis Göttingen-Osterode entfielen. Mit anderen Worten: Auch bei uns gibt es einen Rückgang, aber er fällt geringer aus als in anderen Bezirken. Von daher ist es okay.

Anzeige

Die Gleichung lautet also: Weniger Teams gleich weniger potenzielle Teilnehmer.

Genau. Das kann man auch an den Spielgemeinschaften ablesen: Früher haben zum Beispiel an den Duderstädter Stadtmeisterschaften der FC Brochthausen, Arminia Fuhrbach und der VfR Langenhagen teilgenommen. Diese Vereine treten jetzt als SG Bergdörfer an. Andere Beispiele sind die SG Pferdeberg und der SC Eichsfeld. Die Vereine haben große Schwierigkeiten, und viele Eichsfelder Klubs werden bei der Suche nach Teilnehmern im Obereichsfeld fündig – und bei den Stadtmeisterschaften wird seit Jahren auf Göttinger Teams zurückgegriffen.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Was gibt es noch für Gründe?

Viele Spieler meiden Hallenturniere wegen der Verletzungsgefahr. Ein anderer Punkt ist, dass wegen der Verbandsvorgabe bei Hallenkreismeisterschaften im Herrenbereich Futsal gespielt werden muss. In den vergangenen Jahren hat sich der Kreisspielausschuss immer bei den Vereinen umgehört, und das Interesse war sehr gering. Auf der anderen Seite darf bei den Alten Herren Fußball gespielt werden – und es läuft seit einigen Jahren gut. Dass bei den A-Junioren in diesem Jahr keine Hallenkreismeisterschaften gespielt werden, hängt mit den unsportlichen Vorkommnissen im vergangenen Jahr zusammen.

Könnte der Verband die Futsal-Vorgabe nicht zurückziehen?

Der NFV führt ja nur die Maßgaben des DFB durch. Letztlich würde es für eine entsprechende Position keine Mehrheit im Verband geben.

Der Fußball wird immer athletischer: Ist Hallenfußball einfach auch nicht mehr so schön anzusehen und verliert deshalb an Attraktivität?

Früher wurden am Wochenende auf Sport1 Turniere übertragen. Das hat extrem nachgelassen, genauso wie die Atmosphäre: Früher war ganz viel Stimmung auf den Tribünen. Der Hallenfußball spiegelt so gesehen die allgemeine Entwicklung auf den Sportplätzen wider.

Wie sieht die Zukunft aus?

Wie gesagt: Bei uns sind wir noch im grünen Bereich, die Zahlen sind okay, und im Jugendbereich sind wir sogar spitze. Generell glaube ich, dass die Vereinsturniere weiterhin von Bestand sein, aber die Vereine zunehmend Probleme haben werden, die Teilnehmerfelder voll zu bekommen.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.