18. Dezember 2019 / 23:43 Uhr

Budenzauber im Advent: Der SV Odin will es jetzt auch in der Halle wissen

Budenzauber im Advent: Der SV Odin will es jetzt auch in der Halle wissen

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sie haben einiges vor, die Jungs des SV Odin - erst beim eigenen Hallenturnier, dann in der 3. Kreisklasse 3.
Sie haben einiges vor, die Jungs des SV Odin - erst beim eigenen Hallenturnier, dann in der 3. Kreisklasse 3. © privat
Anzeige

Die Hoffnung ist groß, dass der SV Odin im Juni auf eine richtig erfolgreiche Spielzeit zurückblicken kann. Die relativ junge Mannschaft mischt in der 3. Kreisklasse in der Spitzengruppe mit und hat den Aufstieg fest im Visier. Nun hat das Team erstmals auch ein eigenes Hallenturnier auf die Beine gestellt.

Anzeige
Anzeige

Es soll niemand behaupten, dass sie sich beim SV Odin in permanenter Tiefstapelei üben - ganz im Gegenteil. Die junge Truppe, die sich zur Saison 2015/16 zusammengeschlossen hat und damit seit nunmehr knapp viereinhalb Jahren (in dezent wechselnder Besetzung) auf Punktejagd geht, hat sich so einiges vorgenommen.

Odin ist eines von fünf Topteams

Das sind die Fakten: Die Jungs von der Graft der Herrenhäuser Gärten, die sich zu einem Großteil aus Studenten rekrutiert, überwintert in der 3. Kreisklasse 3 mit 28 Zählern auf der Habenseite. Die Torbilanz nach 13 Spielen: 55:22. Spitzenreiter SG Everloh-Ditterke (30 Punkte) und Verfolger DJK TuS Marathon (28) haben eine Partie weniger absolviert, auch der SV Bosna Sandzak (25) und der RSV Seelze (24, beide erst elf Spiele) mischen oben noch fleißig mit.

Aufstieg? "Wir wollen hoch, mit Spaß bei der Sache und geilem Fußball", redet Spielertrainer Marvin Kalberlah nicht um den heißen Brei herum. In die Karten spielt Odin, dass es in der Rückrunde keinen Monat September geben wird, denn in diesem verlor die Mannschaft alle drei angesetzten Partien. "Klar, die drei Niederlagen in Folge waren ärgerlich, aber wir haben die Kurve wieder bekommen", betont Kalberlah.

Mehr Berichte aus der Region

Doch nicht nur auf dem Rasen will es die Mannschaft wissen, auch in der Halle soll es in diesem Winter rund gehen. Initiiert von Spieler Niklas Michel veranstaltet der SV Odin erstmals ein Hallenturnier. Am Sonntag rollt in der Sporthalle der IGS Stöcken an der Eichsfelder Straße 28 von 10 bis 18.30 Uhr der Ball. Das Motto: Budenzauber im Advent.

Sogar 96 ist mit von der Partie...

Michel, der anderthalb Jahre Futsal bei Hannover 96 gespielt hat und durch seinen bisherigen fußballerischen Werdegang gute Kontakte zu vielen anderen Vereinen in der niedersächsischen Landeshauptstadt pflegt, und seine Mitstreiter haben ein attraktives Teilnehmerfeld zusammengestellt. Namhaftester Verein ist Hannover 96. "Das ist allerdings eine Mischung aus der Ü32 und dem Futsal-Team", betont Michel. Profis würden nicht abgestellt, schiebt er mit einem Augenzwinkern nach.

Die Roten treffen in Gruppe A auf Fortuna Sachsenross, den Polizei-SV Hannover, TuS Davenstedt II, TV Badenstedt und die Gastgeber. In Gruppe B kämpfen die SF Anderten, DJK Sparta Langenhagen, DJK TuS Marathon sowie der TuS Mecklenheide, RSV Hannover und BV Werder Hannover um den Einzug ins Viertelfinale.

Das sind die Bilder der Saison 2019/20 in Hannovers Amateurfußball

Muss auch mal sein: Koldingens Imad Saadun muntert Sehndes Daniel Neitzke mit einem Klaps auf. Zur Galerie
Muss auch mal sein: Koldingens Imad Saadun muntert Sehndes Daniel Neitzke mit einem Klaps auf. ©

Viele Kreisligisten also, bleibt da für den SV Odin nur die Rolle als guter Gastgeber abseits des Parketts? "Von der Spielklasse her sind wir natürlich absoluter Außenseiter, Badenstedt mit Lewis Asamoah ist ja auch kein typisches Team aus der 4. Kreisklasse", sagt Michel.

Aber, Understatement ist die Sache des SV Odin eben nicht: "Wir haben auch einige richtig gute Hallenspieler in unseren Reihen und ein klares Ziel: Wir wollen unter die ersten vier." Nicht in der Gruppe, da natürlich auch, aber gemeint ist in diesem Fall die Endabrechnung, um das abschließend klarzustellen. Sie wollen es eben wissen.