08. Juni 2020 / 13:47 Uhr

Hallescher FC trennt sich von Coach Atalan - Schnorrenberg übernimmt

Hallescher FC trennt sich von Coach Atalan - Schnorrenberg übernimmt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ismail Atalan wurde vom Halleschen FC nach nur fünf Spielen vor die Tür gesetzt.
Ismail Atalan wurde vom Halleschen FC nach nur fünf Spielen vor die Tür gesetzt. © dpa
Anzeige

Für den Halleschen FC ist der Klassenerhalt akut in Gefahr. Das Präsidium des Drittligisten griff deshalb zum üblichen Mittel, trennte sich nach nur fünf Spieltagen von Trainer Ismail Atalan. Sein Nachfolger Florian Schnorrenberg coachte zuletzt die SG Sonnenhof Großaspach.

Anzeige
Anzeige

Halle. Die wohl einmalige Talfahrt hat die Verantwortlichen des Halleschen FC in Panik versetzt und zum nächsten Trainerwechsel geführt. Nach nur fünf Spielen an der Seitenlinie des mittlerweile stark abstiegsgefährdeten Fußball-Drittligisten ist für Ismail Atalan Schluss. Am Montagmittag wurde Florian Schnorrenberg als Atalans Nachfolger bis zunächst Saisonende vorgestellt. Gemeinsam mit dem früheren HFC-Profi Daniel Ziebig als Co-Trainer betreut er das Team bereits beim nächsten Auftritt am Dienstag (20.30 Uhr/Magentasport) im Heimspiel gegen den SV Waldhof Mannheim.

Zwischenzeitlich Tabellenführer

„Die Art und Weise des Auftritts im Spiel gegen den direkten Konkurrenten aus Zwickau ließ uns keine andere Wahl. Natürlich haben Ismail Atalan und seine Mitstreiter alles versucht, um die Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen. Die Entscheidung fiel uns daher menschlich nicht leicht. Aber in dieser Situation geht es einzig und allein um den HFC und nicht um Personen“, sagte HFC-Präsident Jens Rauschenbach. Das 1:5 beim FSV war das 13. Spiel in Serie ohne Sieg, verbunden mit dem Absturz auf Abstiegsplatz 17.

Der Hallesche FC setzt im Abstiegskampf einen neuen Impuls auf dem Trainerposten, Florian Schnorrenberg und Daniel...

Gepostet von Hallescher FC am Montag, 8. Juni 2020

Und dabei sah es zu Saisonbeginn so gut aus für die Rot-Weißen. Der damalige Trainer Torsten Ziegner hatte ein gut zusammengestelltes Team ins Rennen geschickt, dass zwischenzeitlich sogar die Tabelle anführte, beziehungsweise auf den Aufstiegsplätzen rangierte. Am 14. Dezember aber begann der Absturz nach einer 2:5-Niederlage gegen die Würzburger Kickers, nachdem man zuvor noch Spitzenreiter MSV Duisburg mit 1:0 bezwungen hatte und auf Platz zwei lag.

Boyd und Hilßner suspendiert?

Weder Ziegner noch sein im Februar verpflichteter Nachfolger Atalan konnten die Mannschaft mehr erreichen. Platz für Platz ging es nach unten, der Teamgeist und das Selbstvertrauen blieben auf der Strecke. „Mit Florian Schnorrenberg wollen wir für die letzten acht Saisonspiele einen neuen Impuls setzen. Er hat eine klare Ansprache an die Mannschaft, kennt die 3. Liga und den Abstiegskampf. Das Ziel ist klar: Wir wollen die Klasse unbedingt halten. Dem ist alles unterzuordnen“, sagte Rauschenbach: „Von der Mannschaft erwarte ich, dass dieser Wille auf dem Platz von der ersten bis zur letzten Minute zu spüren ist.“

Mehr zum HFC

Der 43 Jahre alte Schnorrenberg war von Oktober 2018 bis Mai 2019 als Drittliga-Trainer bei der SG Sonnenhof Großaspach tätig. Dort holte er in 25 Partien einen Punkteschnitt von 1,12. Das dürfte bei seinem Halle-Engagement, das sich bei Klassenverbleib verlängert, nicht reichen.

Ob Schnorrenberg mit dem gesamten Kader die Rettungsmission antreten kann, bleibt unbeantwortet. Nach Informationen des MDR wurden die eigentlichen Leistungsträger Terrence Boyd und Marcel Hilßner wegen fehlender Fitness suspendiert. Eine Bestätigung seitens des Vereins gab es dafür nicht.