14. Mai 2020 / 18:12 Uhr

Hallescher FC verweist in Drittliga-Diskussion auf vorliegende Fakten

Hallescher FC verweist in Drittliga-Diskussion auf vorliegende Fakten

Gerald Fritsche, dpa
Märkische Allgemeine Zeitung
hfc
Auch der HFC-Vorstand meldet sich mit einem Schreiben Richtung DFB zu Wort. © imago images
Anzeige

Nach Magdeburg und Jena wendet sich auch der Hallesche FC nach den Aussagen von Rainer Koch an den DFB. Irritiert weist der Verein daraufhin, dass im April schon konkrete Vorschläge für das weitere Vorgehen eingereicht wurden. 

Anzeige
Anzeige

Halle. Fußball-Drittligist Hallescher FC zeigt sich über die Forderungen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach konkreten Lösungsvorschlägen bei einem Saison-Abbruch irritiert. "Sie liegen, für jeden öffentlich einzusehen, schon seit Langem vor", heißt es in einem Schreiben des HFC-Vorstandes. Man habe zusammen mit sieben weiteren Drittligisten in einer gemeinsamen Erklärung am 17. April sachlich neben den aus Sicht der Verfasser plausiblen Gründen für einen Abbruch der Saison auch sehr konkrete Vorschläge für das weitere Vorgehen eingearbeitet.

Mehr zum Thema

Der HFC verweist in dem Schreiben darauf, dass sich der Club trotz des von der Landespolitik bis 27. Mai verhängten Wettbewerbsverbotes auf eine mögliche Fortführung der Saison vorbereite. Dazu seien bereits die zwei vom Verband geforderten Corona-Tests gemacht worden. Ein Mannschaftstraining sei aber derzeit noch untersagt, man trainiere in Kleingruppen.