26. August 2020 / 15:46 Uhr

„Hallo Kiel, wir sind die Neuen“ - Heute: Niklas Hauptmann

„Hallo Kiel, wir sind die Neuen“ - Heute: Niklas Hauptmann

Andrè Haase
Kieler Nachrichten
KSV-Neuzugang Niklas Hauptmann beim Trainingsauftakt.
KSV-Neuzugang Niklas Hauptmann beim Trainingsauftakt. © Uwe Paesler
Anzeige

Holstein Kiel bereitet sich auf das vierte Jahr in Folge in der Zweiten Fußball-Bundesliga vor. Der KN-Sportbuzzer präsentiert die Neuzugänge der Störche per Steckbrief und Interview. Heute Niklas Hauptmann (24), Leih-Kraft vom 1. FC Köln.

Anzeige

Steckbrief:

Anzeige

Name: Niklas Hauptmann

Geburtsort: Köln

Geburtsdatum: 27. Juni 1996

Größe/Gewicht: 1,76 m/68 kg

Vertragsdauer: Leihe in Kiel bis 30. Juni 2021, Vertrag beim 1. FC Köln bis 30. Juni 2023

Rückennummer: 36

Ausbildung abseits des Fußballs: Abitur

Bisherige Vereine: SC Borea Dresden, Dynamo Dresden, 1. FC Köln

Erfahrung: 66 Zweitligaspiele (2 Tore)

Lieblingsposition auf dem Feld: zentrales Mittelfeld

Lieblingsverein (außer Holstein): Dynamo Dresden

Lieblingsspieler/Vorbild: Andres Iniesta

Lieblingsgetränk: Orangensaft


Was darf nie im Kühlschrank fehlen: Milch

Liebste TV- oder Streaming-Serie: Blacklist

Konsohlen-König oder Bücherwurm: eher Konsole.

Infos zu weiteren Neuzugängen von Holstein Kiel

Interview Niklas Hauptmann:

KN-Sportbuzzer: Wie intensiv hast Du Dich mit dem letztjährigen Leih-Storch und jetzigen Köln-Rückkehrer Salih Özcan über Holstein und die Stadt Kiel ausgetauscht?

Niklas Hauptmann: Ich habe Salih schon während der letzten Saison einmal eher zufällig in Köln getroffen. Er hat nur Positives über die Manschaft berichtet – und dass er sich sehr wohl gefühlt hat hier. Danach haben wir allerdings nicht mehr gesprochen. Generell haben mich auch einfach die Gespräche mit den Verantwortlichen hier in Kiel überzeugt.

Die Zeit in Köln seit Vertragsbeginn 2018 war für Dich eher von einem gehörigen Verletzungspech als von sportlichen Erfolgen gekrönt. Ist die Zeit der körperlichen Leiden für Dich vorbei? Kannst Du heute die Signale des Körpers besser hören?

Im Moment fühle ich mich gut und hoffe jetzt natürlich darauf, verletzungsfrei zu bleiben. Ich achte schon verstärkt auf meinen Körper und auf meine Ernährung, weiß aber auch, dass der Kopf eine genauso große Rolle spielt. Durch die Verletzungen bin ich mittlerweile etwas mehr sensibilisiert, was meinen Körper angeht, versuche andererseits aber auch, nicht allzu viel darüber nachzudenken, sondern stets meine bestmögliche Leistung zu zeigen.

Bist Du in Kölner Zeiten als Profi mental gereift?

Ja, ich denke schon. Der 1. FC Köln ist ein großer Verein. Und es ist sicherlich von Vorteil, bei solch einem Klub gespielt zu haben. Es war auf jeden Fall eine wertvolle und lehrreiche Zeit. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt, wenngleich die Zeit aufgrund meiner Verletzungen nicht optimal verlaufen ist.

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Sven Boy trug zwar auch das Trikot von Eintracht Braunschweig, Greuther Fürth und Arminia Bielefeld, aber die mit Abstand längste Amtszeit verbrachte der Verteidiger bei Holstein Kiel. Zwischen 2004 und 2010 bestritt Boy für die Störche 146 Spiele und erzielte sechs Tore. Zur Galerie
Sven Boy trug zwar auch das Trikot von Eintracht Braunschweig, Greuther Fürth und Arminia Bielefeld, aber die mit Abstand längste Amtszeit verbrachte der Verteidiger bei Holstein Kiel. Zwischen 2004 und 2010 bestritt Boy für die Störche 146 Spiele und erzielte sechs Tore. ©

Ist Dein Vater aufgrund seiner Bundesliga-Erfahrung Dein strengster Kritiker?

Er ist auf jeden Fall der ehrlichste Kritiker. Mein Vater hat als Ex-Profi den nötigen Sachverstand und weiß, wovon er spricht. Von daher höre ich ihm gerne zu. Ab und zu hat er auch durchaus hilfreiche Tipps für mich parat.

Leih-Station Kiel: Für Dich vor allem die Chance, sich mit Spielpraxis wieder für den „Effzeh“ interessant zu machen oder mehr?

Mit ist vor allem wichtig, Spielpraxis zu sammeln, verletzungsfrei zu bleiben, mich gut in die Mannschaft zu integrieren und mit Holstein möglichst erfolgreich zu sein. Zudem geht es mir darum, auf dem Platz Sicherheit und Selbstvertrauen zu sammeln.

Welche Schlagzeile würdest Du gerne am Saisonende im Zusammenhang mit Dir lesen?

Da gibt es keine spezielle über mich persönlich. Ich würde mir stattdessen eine Schlagzeile über uns als Mannschaft wünschen, dass wir möglichst erfolgreich waren.

Bist Du alleine in Kiel? Hast Du hier schon eine Wohnung bezogen?

Ich habe direkt eine Wohnung in guter Lage gefunden und auch schon ein paar schöne Ecken entdeckt. Ich habe dort alles, was ich brauche und habe mich schon gut eingelebt.

Was magst Du lieber: das Kölner Traditionsgericht „Himmel un Äd“ oder Fischbrötchen?

Da präferiere ich Fischbrötchen, am liebsten Matjes.

Der Karneval könnte in dieser Saison wegen der Pandemie ausfallen. Ein harter Schlag für Dich als gebürtigen Kölner?

Für mich ist das kein Problem, weil ich zu der Zeit sowieso in Kiel bin. Aber für jeden Kölner ist das schon ein harter Schlag. Karneval bringt wirklich Spaß. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich mich als kleiner Junge als Pirat verkleidet habe.

Weitere News zu Holstein Kiel lesen Sie hier.