30. März 2019 / 08:26 Uhr

Hält die Serie von Dynamo Dresdens Rico Benatelli ?

Hält die Serie von Dynamo Dresdens Rico Benatelli ?

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Dynamos Rico Benatelli (l.) setzt sich gegen Philipp Riese aus Aue durch. Er würde auch gern am Montag im Mittelfeld mitkicken.
Dynamos Rico Benatelli (l.) setzt sich gegen Philipp Riese aus Aue durch. Er würde auch gern am Montag im Mittelfeld mitkicken. © Mike Worbs
Anzeige

Die SG Dynamo Dresden hofft beim Sachsenderby in Aue auf mehr Torgefahr und darauf, dass die Ausfälle in der Defensive gut kompensiert werden können.

Anzeige
Anzeige

Dresden/Aue. Auf beiden Seiten fehlen wichtige Spieler, aber keiner kann sich im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga eine Pleite erlauben: Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden bereiten sich akribisch auf das Sachsenderby am Montagabend (20.30 Uhr) im Erzgebirgsstadion vor. Könnten die Lila-Weißen mit aktuell 32 Punkten vielleicht auch ganz gut mit einem Unentschieden leben, stehen die Schwarz noch mehr unter Druck. Die Mannschaft von Trainer Cristian Fiel ist seit sieben Punktspielen sieglos, hat inklusive der Testpartien gegen Jena (0:3) und in Augsburg (1:2) sogar schon neun Spiele nicht mehr gewonnen.

DURCHKLICKEN: Ein Blick auf vergangene Derbyduelle

8. Oktober 1999: Dynamo Dresden - FC Erzgebirge Aue 1:4, Goran Skeledzic (l.) mit Udo Tautenhahn im Zweikampf Zur Galerie
8. Oktober 1999: Dynamo Dresden - FC Erzgebirge Aue 1:4, Goran Skeledzic (l.) mit Udo Tautenhahn im Zweikampf ©

Um als Sieger vom Platz zu gehen und den Abstand auf die Abstiegszone wieder zu vergrößern, brauchen Fiels Männer vor allem mehr Torgefahr. Im gegnerischen Strafraum passierte beim 1:1 gegen den 1. FC Magdeburg viel zu wenig. Das soll sich schleunigst ändern: „Da müssen wir mit der letzten Überzeugung reingehen, die Bälle flach vorn reinspielen, von außen die Flanken bringen – so schießt man Tore!“, ist Lucas Röser überzeugt. Er und Erich Berko kämpfen im Training um den Platz an der Seite von Moussa Koné, der in der zu erwartenden Doppelspitze gesetzt ist. Beide hatten beim 1:2 in Augsburg starke Momente in der ersten Halbzeit, Berko gelang sogar das Anschlusstor. Osman Atilgan, der beim FCA in der zweiten Halbzeit mit Koné spielte, konnte sich am vergangenen Donnerstag indes nicht so gut in Szene setzen.

DURCHKLICKEN: Bilder vom 1:1 in Dresden

Dynamo Dresden - Erzgebirge Aue (1:1) Zur Galerie
Dynamo Dresden - Erzgebirge Aue (1:1) ©

Viel wird in jedem Fall von Koné abhängen, der schon beim 1:1 im Hinspiel für Dynamo traf. Der Senegalese, der laut eines Boulevardblattes von Girondins Bordeaux beobachtet werden soll, konnte die Länderspielpause nutzen, um seine Bauchmuskelzerrung auszukurieren und sollte langsam wieder zu alter Fitness finden. In Augsburg war er schon wieder eine Halbzeit flink unterwegs, konnte oft nur durch Fouls gebremst werden. Zum Glück steckte der 22-Jährige alle Attacken gut weg und konnte anders als Patrick Ebert (muskuläre Probleme) seither durchtrainieren.

Mehr zur SG Dynamo Dresden

Vorerst zum letzten Mal könnte am Montag Rico Benatelli ein Sachsenderby bestreiten. Noch keines – weder im „Veilchen“-Trikot noch im gelben Dress – hat der 27-Jährige, der im Sommer zum FC St. Pauli wechselt, verloren. Nicht nur weil das gutes Omen wäre, sondern auch weil mit Marco Hartmann (Reha), Brian Hamalainen (Rückenprobleme), Jannis Nikolaou und Niklas Kreuzer (beide 5. Gelbe) gleich vier Spieler aus dem Defensivverbund definitiv ausfallen, hat Benatelli recht gute Chancen zu spielen. Zwar ist Dzenis Burnic ein heißer Anwärter auf den Platz auf der Sechs, doch die BVB-Leihgabe könnte auch auf der linken Seite Verwendung finden.

Wie auch immer Fiels Aufstellung am Montag aussieht – Aues Trainer Daniel Meyer erwartet einen hochmotivierten und gefährlichen Gegner: „Mit dem erneuten Trainerwechsel ist schon ein Stimmungsumschwung da. Das hat man in den letzten Spielen gesehen. Die Mannschaft zerreißt sich und spielt wieder mehr den bekannten Dynamo-Fußball mit mehr Orientierung auf Ballbesitz und mehr Mut. Der Trainer hatte jetzt erstmals mehr Zeit, mit der Mannschaft zu arbeiten. Deswegen sind wir darauf gefasst, dass wir eine sehr, sehr starke Mannschaft hier empfangen.“