22. April 2022 / 09:32 Uhr

Hamann vor Bundesliga-Kracher: Darum kann der BVB ohne Haaland die "Vorherrschaft der Bayern" brechen

Hamann vor Bundesliga-Kracher: Darum kann der BVB ohne Haaland die "Vorherrschaft der Bayern" brechen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dietmar Hamann (rechts) sieht den möglichen Abgang von Erling Haaland (links) auch als Chance für den BVB.
Dietmar Hamann (rechts) sieht den möglichen Abgang von Erling Haaland (links) auch als Chance für den BVB. © Getty Images/IMAGO/Sven Simon (Montage)
Anzeige

Der FC Bayern fährt in dieser Saison aller Voraussicht nach den zehnten Meistertitel in Folge ein. Ist ein Ende der Vorherrschaft der Münchner dennoch in Sicht? Der frühere Nationalspieler Dietmar Hamann sieht Borussia Dortmund auf einem guten Weg, seinen Ex-Klub bereits in der kommenden Saison zu stoppen – und das ohne Erling Haaland.

Der FC Bayern kann an diesem Samstag (18.30 Uhr; Live mit Sky Ticket/Anzeige) im Topspiel gegen Borussia Dortmund seine zehnte Meisterschaft in Serie perfekt machen. Mit einem Sieg wäre der Vorsprung drei Spieltage vor Schluss nicht mehr aufzuholen. Knapp war es in den vergangenen neun Jahren am Saisonende nur einmal. Wird sich das in Zukunft ändern? Ex-Profi Dietmar Hamann glaubt bereits mit Blick auf die kommende Spielzeit an einen konkurrenzfähigen BVB.

Anzeige

"Wenn man sieht, was die Spieler der Bayern und die des BVB in der Innenverteidigung gekostet haben und was sie verdienen, hat der BVB künftig in meinen Augen die bessere Innenverteidigung. Wenn du den Bellingham behalten kannst, den Haaland verkaufst und den Adeyemi auch noch holst, dann ist mir das lieber eine gute Abwehr zu haben, als einen Stürmer zu besitzen, der 30 Tore schießt", sagt Hamann im Interview mit der Bild: "Sollte Schlotterbeck wirklich kommen und mit Süle die Innenverteidigung bilden, ist es für mich der erste Schritt, die Vorherrschaft der Bayern zu brechen. Schlotterbeck ist für mich der beste deutsche Innenverteidiger. Wenn heute die WM losgehen würde, wäre er bei mir gesetzt. Auch die Bayern könnten ihn gut gebrauchen!“

Hamann traut den beiden Nationalspielern Süle vom FC Bayern und Schlotterbeck vom SC Freiburg zu, dass sie "endlich eine Achse bilden, die dem BVB in den letzten Jahren extrem gefehlt hat." Die Abwehr sei die Achillesferse des Revierklubs gewesen. "Zagadou ist ein guter Spieler, war aber zu oft verletzt. Akanji ist ein hervorragender Spieler, aber über die Zeit, die er hier war, hat er einfach zu viele Fehler gemacht und sich nicht so entwickelt, wie erwartet. Er hat zwar das Potenzial, so eine Abwehr zu führen, aber das hat er nicht gemacht", sagte der Ex-Nationalspieler, der als aktiver Profi "lieber vor Schlotterbeck und Süle als vor Hernández und Upamecano" gespielt hätte.

Anzeige

Hamann: "Haaland woanders besser aufgehoben"

Neben den Umstellungen in der BVB-Defensive stehen auch Veränderungen in der Offensive der Dortmunder an. Erling Haaland soll vor einem Transfer zu Manchester City stehen, Karim Adeyemi soll den wechselwilligen Norweger ersetzen. Und darin sieht Hamann eine Chance. "Er hat viele Spiele verpasst und man darf auch nicht vergessen, dass der BVB mit ihm auch verloren hat. Deswegen glaube ich, dass Haaland woanders besser aufgehoben ist. Und ich glaube auch, dass die Dortmunder durch das Geld, dass sie für ihn kriegen werden, profitieren werden", sagt der frühere Nationalspieler: "Ohne Haaland ist auch eine Riesen-Chance. Vielleicht blüht ja auch ein Malen auf, für den es an der Seite von Haaland nicht einfach war, Tore zu schießen. Ich glaube, dass der BVB mit den Spielern, die sie schon geholt haben, ohne Haaland nächste Saison besser sein werden als mit ihm."