19. Mai 2019 / 15:57 Uhr

Hamburger SV: So reagieren die Fans beim HSV-Heimspiel gegen Duisburg auf den Nichtaufstieg 

Hamburger SV: So reagieren die Fans beim HSV-Heimspiel gegen Duisburg auf den Nichtaufstieg 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Fans des Hamburger SV unterstützten ihr Team gegen den MSV Duisburg nach Kräften.
Die Fans des Hamburger SV unterstützten ihr Team gegen den MSV Duisburg nach Kräften. © dpa
Anzeige

Dieser Auftritt wurde mit Spannung erwartet: Wie würden die Fans des Hamburger SV beim letzten Heimspiel des HSV nach dem bereits feststehenden Nichtaufstieg reagieren? Pfiffe blieben überraschenderweise zu Spielbeginn aus, stattdessen wurde der Klub gefeiert.

Anzeige
Anzeige

Diese Szenen sind vielen Fußball-Fans noch immer präsent: Beim ersten Bundesliga-Abstieg des Hamburger SV im vergangenen Jahr gingen die HSV-Anhänger nach dem letztendlich bedeutungslosen Sieg gegen Borussia Mönchengladbach auf die Barrikaden, zündeten Pyro-Technik und wollten den Platz stürmen. Ein Jahr später haben die Hamburger den direkten Wiederaufstieg bereits einen Spieltag vor Saisonende verpasst.

Keine Pfiffe gegen Duisburg: HSV-Fans feiern ihren Klub

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©
Anzeige

Viele Beobachter rechneten also mit erneuten Eskapaden der HSV-Fans beim letzten Zweitliga-Heimspiel der Saison gegen den MSV Duisburg. Auch deshalb wurde auf die Verabschiedung von verdienten Spielern wie Pierre-Michel Lasogga oder Lewis Holtby verzichtet. Doch die Zuschauer im Volksparkstadion reagierten überraschend positiv auf ihr Team.

Mehr zum HSV

Schon vor der Partie hoffte der scheidende HSV-Trainer Hannes Wolf auf einen versöhnlichen Abschluss zwischen den Fans und dem Team im nicht ganz ausverkauften HSV-Stadion: "Wir wollen uns vernünftig aus dieser Saison verabschieden, deshalb erwarten wir, dass die Mannschaft noch einmal Vollgas gibt, das haben unsere Zuschauer verdient", sagte der Coach.

Und auch die Fans gaben sich Mühe. Wüsste man nicht, dass der HSV nach einer katastrophalen Rückrunde den Aufstieg verpasst hat, könnte man meinen, dass es ein ganz normales Heimspiel für die Hamburger ist. Die befürchteten Pfiffe blieben aus. Die Fans sangen die Einlaufhymne wie gewohnt lauthals mit. Auch beim 1:0 durch Douglas Santos in der 15. Minute gab es Jubel. Das sorgt auch für großen Eindruck im Netz!

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt