11. November 2019 / 17:29 Uhr

Sperre fix: HSV zwei Spiele ohne Rot-Sünder Bakery Jatta

Sperre fix: HSV zwei Spiele ohne Rot-Sünder Bakery Jatta

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Für dieses Foul an Holstein Kiels Salih Özcan (rechts) sah HSV-Spieler Bakéry Jatta die Rote Karte.
Für dieses Foul an Holstein Kiels Salih Özcan (rechts) sah HSV-Spieler Bakéry Jatta die Rote Karte. © imago images/Oliver Ruhnke
Anzeige

Der Hamburger SV muss in den nächsten zwei Spielen der 2. Bundesliga ohne Bakéry Jatta auskommen. Der Gambier ist nach seiner Roten Karte im Auswärtsspiel bei Holstein Kiel (1:1) vom DFB-Sportgericht gesperrt worden.

Anzeige

Zweitligist Hamburger SV muss für zwei Spiele auf Stürmer Bakéry Jatta verzichten. Wie der Verein mitteilte, hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) den 21 Jahre alten Gambier nach seiner Roten Karte am Samstag gegen Holstein Kiel (1:1) wegen rohen Spiels gesperrt. Jatta steht dem HSV damit am 23. November im Heimspiel gegen Dynamo Dresden und am 29. November beim VfL Osnabrück nicht zur Verfügung. Der HSV hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist somit rechtskräftig.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Jatta, um dessen vermeintlich falsche Identität es zu Beginn der Saison eine lange Kontroverse gegeben hatte, hatte in der 26. Minute nahe der Seitenlinie den Kieler Salih Özcan von den Beinen geholt. Zahlreiche Akteure auf der Holstein-Bank und Offizielle sprangen auf, Schiedsrichter Christian Dingert zückte sofort die Rote Karte. HSV-Trainer Dieter Hecking sah in dem Verhalten der Kieler eine Unsportlichkeit. Nach einer Rudelbildung lief das Spiel weiter, Jatta war bereits in die Kabinen gestapft.

Mehr vom SPORTBUZZER

Für die Hamburger war das Remis in Kiel nach dem 1:1 beim SV Wehen Wiesbaden bereits das zweite enttäuschende Resultat in Folge. Wegen des Patzers in Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt musste der HSV auch die Tabellenführung an Arminia Bielefeld abgeben. Die Ostwestfalen hatten beim nach der Entlassung von Trainer Damir Canadi taumelnden 1. FC Nürnberg mit 5:1 gewonnen.