14. Mai 2020 / 10:13 Uhr

HSV-Profi Lukas Hinterseer fühlt sich in Corona-Krise privilegiert: "Froh, dass ich meinem Job nachgehen darf"

HSV-Profi Lukas Hinterseer fühlt sich in Corona-Krise privilegiert: "Froh, dass ich meinem Job nachgehen darf"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lukas Hinterseer vom Hamburger SV fühlt sich als Fußball-Profi während der Coronavirus-Krise privilegiert.
Lukas Hinterseer vom Hamburger SV fühlt sich als Fußball-Profi während der Coronavirus-Krise privilegiert. © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Offensivspieler Lukas Hinterseer vom Zweitligisten Hamburger SV fühlt sich in der Coronavirus-Krise privilegiert. Vor dem Neustart sagte Hinterseer der "Bild", er sei froh, "ich meinem Job nachgehen kann und darf". Auch zum Quarantäne-Trainingslager äußerte er sich.

Anzeige
Anzeige

Stürmer Lukas Hinterseer vom Hamburger SV sieht sich in der Corona-Krise als Fußball-Profi in einer priviligierten Position im Vergleich zu anderen Menschen. „Wir sind uns bewusst, dass es viele Leute gibt, die es viel schwerer als uns erwischt hat“, sagte der 29-Jährige der Bild. Er sei froh, „dass ich meinem Job nachgehen kann und darf. Das ist in der aktuellen Situation ein Privileg.“

Mehr vom SPORTBUZZER

HSV-Stürmer Hinterseer: Geisterspiele "ungewohnt"

Der österreichische Nationalspieler tritt am Sonntag (13.30 Uhr, Sky) mit dem HSV bei der Saisonfortsetzung in der 2. Bundesliga nach über zwei Monaten Corona-Zwangspause bei der SpVgg Greuther Fürth an. Der HSV hat vor der Partie ein Quarantäne-Trainingslager in Herzogenaurach in der Nähe von Fürth bezogen. „Natürlich sind die Abläufe in der Form nicht so gewohnt“, berichtete Hinterseer. Sie hätten aber einen „Super-Platz“. „Es wird darauf geachtet, dass es uns an nichts fehlt.“ Es sei eine Art Trainingslager. „Da bin ich sonst auch nicht draußen unterwegs.“

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Die Geisterspiele nannte Hinterseer „ungewohnt“. Die Mannschaft müsse die Stimmung auf den Platz bringen. „Wir haben ein großes Ziel. Egal ob 50.000 oder 200 Leute im Stadion sind.“ Der HSV kämpft als Tabellendritter noch um die Rückkehr in die Bundesliga.