22. Juni 2020 / 14:01 Uhr

Auch bei Nicht-Aufstieg: Trainer Dieter Hecking signalisiert "Bereitschaft, beim HSV weiterzumachen"

Auch bei Nicht-Aufstieg: Trainer Dieter Hecking signalisiert "Bereitschaft, beim HSV weiterzumachen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Will auch in der nächsten Saison die Richtung beim HSV vorgeben: Trainer Dieter Hecking.
Will auch in der nächsten Saison die Richtung beim HSV vorgeben: Trainer Dieter Hecking. © Alex Grimm/Getty Images
Anzeige

Trainer Dieter Hecking vom Hamburger SV hat seine Bereitschaft signalisiert, dem HSV in der kommenden Saison auch dann treu zu bleiben, wenn die Mannschaft den Bundesliga-Aufstieg verpasst. Eigentlich verlängert sich Heckings Vertrag nur im Aufstiegsfall.

Anzeige
Anzeige

Trainer Dieter Hecking hat bekräftigt, auch in der kommenden Saison für den Zweitligisten Hamburger SV zur Verfügung zu stehen. „Die generelle Bereitschaft ist vorhanden, beim HSV weiterzumachen“, sagte Hecking am Montag in der Hansestadt. Das sei jedoch keine Einbahnstraße, sondern es sei die Frage, ob der HSV dies auch wolle.

Mehr vom SPORTBUZZER

Derzeit sei allerdings „nicht der richtige Zeitpunkt“ , um über den Trainer zu diskutieren, meinte Hecking weiter. Der Vertrag mit dem 55 Jahre alten Coach verlängert sich automatisch im Fall des Aufstiegs. Bei einem Verbleib in der 2. Bundesliga muss neu verhandelt werden. Sportvorstand Jonas Boldt hatte gegenüber der Bild betont, Hecking bleibe für die Hamburger "erster Ansprechpartner".

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Nachdem der HSV einen Spieltag vor Saisonende mit der 1:2-Niederlage im direkten Duell beim 1. FC Heidenheim auf Platz vier in der 2. Liga abgerutscht ist und erneut den Aufstieg in die Bundesliga zu verpassen droht, hatte der TV-Sender Sky von neuen Trainerkandidaten bei den Hanseaten berichtet. Mit dem früheren VfB-Stuttgart-Trainer Tim Walter sei bereits gesprochen worden, zudem sei André Breitenreiter, früherer Coach von Hannover 96, ein Thema. Die Hamburger empfangen am letzten Spieltag am kommenden Sonntag den SV Sandhausen, zeitgleich darf Kontrahent Heidenheim bei Arminia Bielefeld nicht gewinnen. Nur dann - einen eigenen Sieg vorausgesetzt - springt der HSV noch in die Relegation gegen den Tabellen-16. der ersten Liga.