03. Februar 2020 / 22:24 Uhr

Hamburger SV gewinnt nach Rückstand in Bochum - Neuzugang Pohjanpalo mit Tor-Debüt

Hamburger SV gewinnt nach Rückstand in Bochum - Neuzugang Pohjanpalo mit Tor-Debüt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jubel beim Hamburger SV: Auch Joel Pohjanpalo (M.) hatte seinen Anteil am Sieg in Bochum.
Jubel beim Hamburger SV: Auch Joel Pohjanpalo (M.) hatte seinen Anteil am Sieg in Bochum. © 2020 Getty Images
Anzeige

Der Hamburger SV hat die Ausrutscher der Konkurrenz genutzt und im Aufstiegsrennen wichtigen Boden gut gemacht. Am Montagabend setzten sich die Hanseaten gegen den VfL Bochum, auch dank eines Treffers von Neuzugang Joel Pohjanpalo, mit 3:1 durch. Der HSV klettert durch den Sieg auf Platz zwei.

Anzeige
Anzeige

Zum Abschluss des 20. Spieltags der 2. Bundesliga hat der Hamburger SV einen Big Point im Aufstiegsrennen gelandet. Auch dank eines späten Treffers von Neuzugang Joel Pohjanpalo setzten sich die Hanseaten am Montagabend gegen den VfL Bochum mit 3:1 (0:0) durch und sprangen auf Rang zwei der Tabelle. Nachdem Tabellenführer Arminia Bielefeld bereits am Freitag beim 0:0 gegen Erzgebirge Aue Federn gelassen hatte, verkürzte die Mannschaft von Dieter Hecking den Rückstand auf die Spitze damit auf nur noch einen Zähler. "Die Mannschaft ist charakterlich auf voller Höhe. Das heute war ein Knackpunktspiel, deshalb sollte der Sieg der Mannschaft Vertrauen geben", zeigte sich der HSV-Trainer zufrieden mit der Darbietung seiner Schützlinge.

Bochums Torschütze Simon Zoller war nach dem Abpfiff entsprechend bedient. "Am Ende stehst du mit leeren Händen da. Wir haben immer wieder Phasen, wo wir es nicht auf den Platz bringen. Wir stehen zurecht da, wo wir stehen", sagte er am Sky-Mikrofon. Der 28-Jährige blickt nach der bitteren Pleite jedoch schon wieder nach vorn. "Wir haben viele Spieler im Kader, denen das hier nicht scheißegal ist. Wir drehen uns im Kreis und müssen jetzt umso mehr alles raushauen", so der einstige Kölner.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nach dem überzeugenden 4:1-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg zum Jahresauftakt nahm Hecking keine Umstellungen vor, setzte stattdessen auf die erfolgreiche Elf der Vorwoche. Auszahlen sollte sich dies jedoch zunächst nicht. So gehörte die erste nennenswerte Möglichkeit den Hausherren aus Bochum, welche Anthony Losilla nicht zu nutzen wusste. Kurz vor der Pause erhöhte der HSV dann die Schlagzahl, verpasste es beim Pfostenschuss von Adrian Fein jedoch, die Überlegenheit in Zählbares umzumünzen (39.).

Pohjanpalo trifft nach seiner Einwechslung

Im zweiten Durchgang waren es dann zunächst die Bochumer, die das Zepter in die Hand nahmen und durch Simon Zoller (52.) und Tom Weilandt (57.) zu guten Gelegenheiten kamen. Das zunehmende Anrennen des Gastgebers belohnte schließlich Zoller mit der 1:0-Führung (65.). Scheinbar ein Weckruf für den HSV, der fast im direkten Gegenzug durch einen tollen Schuss von Tim Leibold zum Ausgleich kam (68.). Dann wechselte Hecking, brachte mit Neuzugang Pohjanpalo noch einmal eine frische Kraft für die Offensive. Und der Joker zahlte das Vertrauen umgehend zurück. Nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung traf der ehemalige Leverkusener zum 2:1 (74.).

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©
Anzeige

"Es freut mich sehr, dass ich mein erstes Tor erzielen konnte", sagte der Torschütze nach der Partie. "Es war die letzten zwei Jahre schwierig für mich mit den ganzen Verletzungen. Jetzt bin ich fit und der Start lief gut für mich beim HSV. Jetzt wollen wir versuchen jedes Spiel zu gewinnen."

HSV beendet Negativ-Serie

Der HSV war nun die klar bessere Mannschaft und kam in der Folge zu einigen weiteren hochkarätigen Möglichkeiten. Eine davon nutzte Sonny Kittel zum 3:1 (87.) und setzte damit den Schlusspunkt einer abwechslungsreichen Zweitliga-Partie. Mit dem Sieg beendeten die Hamburger ihre Auswärtsmisere und gewannen erstmals seit August wieder ein Spiel in der Ferne. Der HSV liegt nun nur noch einen Punkt hinter Arminia Bielefeld in unmittelbarer Schlagdistanz zur Tabellenführung.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Tipp: In der werbefreien und kostenlosen App UFFL News zu Deinem Fußballverein lesen und schreiben.

Anzeige
Sport aus aller Welt