22. Januar 2023 / 18:58 Uhr

Hammer-Strafe bringt Juventus Turin ins Wanken: Ex-Präsident Andrea Agnelli wird zur tragischen Figur

Hammer-Strafe bringt Juventus Turin ins Wanken: Ex-Präsident Andrea Agnelli wird zur tragischen Figur

Dominik Straub
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Juventus Turin wurde mit einer empfindlichen Strafe belegt.
Juventus Turin wurde mit einer empfindlichen Strafe belegt. © IMAGO/Nicolo Campo/NurPhoto (Montage)
Anzeige

Wegen mutmaßlicher, systematischer Bilanz-Tricksereien ist Italiens Serienmeister Juventus Turin von der Sportjustiz mitten in der laufenden Meisterschaft mit einem Abzug von 15 Punkten bestraft worden. Und Ex-Präsident Andrea Agnelli aus der Fiat-Dynastie wird zur tragischen Figur.

Nach einem katastrophalen Saisonstart hatte sich Juventus Turin in den letzten Runden der nationalen Meisterschaft wieder gefangen und sich mit neun Siegen in Serie immerhin wieder auf Platz drei hochgearbeitet. Dann kam am Wochenende die kalte Dusche: Das Appellationsgericht des italienischen Fußballverbands FIGC hat der "alten Dame" aus Turin 15 Punkte abgezogen – wegen Bilanzmanipulationen bei Spielertransfers. Juve ist deswegen auf Platz zehn in der Tabelle abgestürzt, 25 Punkte hinter dem führenden SSC Neapel. Der Turiner Klub hat damit wohl keine Aussicht mehr, sich für die lukrativen europäischen Wettbewerbe zu qualifizieren. Die Verantwortlichen des Vereins hätten bei der Bewertung der Spieler Fantasiesummen eingesetzt – mit dem einzigen Ziel, die alles andere als rosigen Bilanzen zu schönen, befanden die Sportrichter. Damit seien die Regeln der sportlichen Fairness verletzt worden.

Anzeige

Die Sportjustiz hatte schon im Jahr 2021 Ermittlungen aufgenommen – wegen insgesamt 62 Transfers, bei denen es laut dem FIGC möglicherweise nicht mit rechten Dingen zugegangen war. Das Verfahren endete zunächst mit Freisprüchen. Doch dann begannen die zivile Justiz und die Börsenaufsicht, sich die Bücher des Vereins näher anzusehen. Es gab Hausdurchsuchungen, die Telefone in der Juve-Teppichetage wurden abgehört – die Akte im sogenannten "Fall Prisma" schwoll schnell auf 14.000 Seiten an. 16 Verantwortlichen des an der Mailänder Börse notierten Vereins, darunter der ehemalige Präsident Andrea Agnelli, werden von der Turiner Staatsanwaltschaft unter anderem Bilanzfälschung und die Kommunikation falscher Zahlen an die Börse vorgeworfen. Ende November sind deswegen Agnelli und mit ihm der gesamte Aufsichtsrat Knall auf Fall zurückgetreten. Der Strafprozess der zivilen Justiz beginnt im März. Zum neuen Fußballchef rückte innerhalb des Klubs Francesco Calvo auf, wie Juventus am Sonntag vor dem Spiel gegen Atalanta Bergamo mitteilte.

Protokolle der Telefonüberwachung überführen Agnelli und Co.

Die dicke "Prisma"-Akte hat schließlich auch die Sportjustiz veranlasst, sich der Sache noch einmal anzunehmen – und sie kam, ohne den zivilen Prozess abzuwarten, zu dem Schluss, dass die "Plusvalenze", die Aufblähung des Werts der Spieler in den Bilanzen, System gehabt habe. Die Protokolle der Telefonüberwachung läsen sich "wie Geständnisse", erklärte der Ankläger der FIGC, Giuseppe Chinè. In seinem Plädoyer zitierte er unter anderem aus einem abgehörten Gespräch, das Agnelli mit John Elkann, seinem Cousin und Chef der Familienholding Exor, geführt hatte: "Wir haben einen exzessiven Gebrauch von den 'Plusvalenze' gemacht – aber wenn der Markt zusammenbricht, dann bricht er eben zusammen", hatte Agnelli seinem Cousin gesagt. In einem anderen Gespräch mit einem Juve-Manager sprach Agnelli von der "ganzen Scheiße, die da drunter liegt" – auch damit könnten nur die Bilanz-Tricksereien gemeint gewesen sein, betonte Ankläger Chinè.

Neben dem Punkteabzug für die erste Mannschaft sprach die Sportjustiz für die Verantwortlichen auch lange Sperren aus – für Andrea Agnelli sind es zwei Jahre. Der Spross der illustren Turiner Fiat-Dynastie ist mit dem Skandal um den von ihm geführten Traditionsverein längst zur tragischen Figur geworden: Nach seinem Rücktritt als Vereinspräsident im November ist er vor wenigen Tagen auch aus allen anderen Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen zurückgetreten, an denen die Agnellis beteiligt sind und in denen er als Familienmitglied zuvor gesessen hat. Seinen Hut genommen hat er insbesondere in der Familien-Holding Exor und beim französisch-italienischen Stellantis-Konzern, zu dem Fiat-Chrysler seit der Fusion im Januar 2021 gehört.

Anzeige

Agnelli einer der erfolgreichsten Vereinspräsidenten von Juventus Turin

Es heißt, Agnellis Rückzug aus den Unternehmen sei nicht ganz freiwillig erfolgt: Sein Cousin John Elkann, der Lieblingsenkel des verstorbenen Fiat-Patrons Gianni Agnelli, habe ihn dazu gedrängt, weil das gegen ihn laufende Verfahren wegen Börsen- und Bilanzdelikten kein gutes Licht auf die Familie werfe. Zumindest sportlich gesehen konnte Agnelli aber eine makellose Bilanz vorweisen: Unter seiner zwölfjährigen Präsidentschaft gewann Juventus Turin neunmal in Folge den "Scudetto" (die italienische Meisterschaft), was zuvor noch keinem Verein gelungen war. Auch die Frauen-Mannschaft war erfolgreich: Sie gewann fünfmal die italienische Meisterschaft. Unter Andrea Agnelli erhielt Juve auch ein neues, modernes Stadion, das dem Verein gehört. Andrea Agnelli war bereits der vierte Vereinspräsident von Juventus Turin, der den Nachnamen der Fiat-Dynastie Agnelli trug. Und er war mit großem Abstand der erfolgreichste von allen.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!