29. August 2020 / 02:12 Uhr

Hammer vorm Finale: Wolfsburg-Star Harder steht vorm Sofortwechsel zum FC Chelsea!

Hammer vorm Finale: Wolfsburg-Star Harder steht vorm Sofortwechsel zum FC Chelsea!

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wolfsburg-Star Pernille Harder steht nach SPORTBUZZER-Informationen vor einem Wechsel zum FC Chelsea.
Wolfsburg-Star Pernille Harder steht nach SPORTBUZZER-Informationen vor einem Wechsel zum FC Chelsea. © imago images/Sports Press Photo/Montage
Anzeige

Transfer-Hammer unmittelbar vor dem Champions-League-Finale der Frauen zwischen dem VfL Wolfsburg und Olympique Lyon: Pernille Harder, Top-Star des VfL, steht vor einem Sofortwechsel zum FC Chelsea nach London! Das Endspiel in San Sebastian wäre dann das Wolfsburg-Abschiedsspiel für die Dänin.

Anzeige

Es geht ums Triple – und um die wichtigste Trophäe im Vereinsfrauenfußball: Im Endspiel der Champions League trifft der VfL Wolfsburg am Sonntag (20 Uhr) auf Titelverteidiger und Seriensieger Olympique Lyon. Anschließend bahnt sich ein Transfer-Hammer an. Denn das Finale in San Sebastian wird womöglich das VfL-Abschiedsspiel für Pernille Harder! Die dänische Weltklasse-Offensivspielerin steht nach SPORTBUZZER-Informationen unmittelbar vor einem sofortigen Wechsel zum FC Chelsea – für eine Rekord-Ablösesumme.

Bereits im Februar und März hatte der FC Chelsea, bei dem Harders Freundin Magdalena Eriksson spielt, heftig um die VfLerin (Vertrag bis 2021) gebuhlt, war aber nicht bereit, die in einer Ausstiegsklausel festgeschriebene Ablösesumme zu bezahlen. Als die Frist für die Ausstiegsklausel verstrichen war, sagte Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen: „Wir haben das Heft des Handelns in der Hand. Und wir planen mit Pernille für die nächste Saison.“

Harder erklärte zwischenzeitlich, dass sie mit ihrer Freundin gern wieder in einem Team wäre: „Es ist klar, dass wir uns vermissen, daher ist geplant, dass wir spätestens nach Ablauf meines Vertrages wieder miteinander spielen.“ Von 2013 bis 2016 waren beide für Linköpings FC in Erikssons Heimatland Schweden aktiv, seit diesem Jahr haben sie denselben Berater. 2021 wären beide ablösefrei gewesen, hätten sich dann einen gemeinsamen Klub quasi aussuchen können.

Nun geht es womöglich doch viel schneller – weil Chelsea offenbar nicht locker ließ. 350.000 Euro soll dem Londoner Klub der Transfer nun wert sein, es wäre die mit Abstand größte Ablösesumme, die jemals für eine Bundesligaspielerin bezahlt wurde. Würde Harder noch bis kommenden Sommer bleiben, ginge der VfL in Sachen Ablöse leer aus.

Pernille Harder: Ihre Karriere in Bildern

Mit 14 spielte Pernille Harder erstmals für die dänische U16-Auswahl. Zur Galerie
Mit 14 spielte Pernille Harder erstmals für die dänische U16-Auswahl. ©

Unmittelbar vor dem Champions-League-Finale will der VfL die Wechsel-Gerüchte nicht kommentieren. Kellermann hatte Mitte Juli allerdings bereits erklärt: „Dass Pernille noch mehr als eine Saison bei uns bleibt, ist im Grunde ausgeschlossen.“ Chelsea, Champions-League-Halbfinalist 2018 (Aus gegen Wolfsburg) und 2019 (zwei 1:2-Niederlagen gegen Lyon), bastelt gerade an einem internationalen Spitzenteam, holte im vergangenen Jahr die australische Super-Stürmerin Sam Kerr (die bis zu eine Million Dollar jährlich verdienen soll) und verpflichtete jetzt unter anderem die Nationalspielerin Melanie Leupolz, zuvor Kapitänin des FC Bayern.

Harder (holte zweimal die Bundesliga-Torjägerinnen-Kanone) könnte sich als Rekordtorschützin der Champions-League-Saison vom VfL verabschieden. Neun Treffer hat sie bisher erzielt, darunter einen Viererpack im Viertelfinale gegen Glasgow. Bei einem Treffer mehr steht die Niederländerin Vivianne Miedema, die mit dem FC Arsenal im Viertelfinale gegen Paris Saint-Germain ausgeschieden ist.

Mehr zu den VfL-Frauen

Das Finale am Sonntag könnte ein Abschied sein - es ist aber gleichzeitig auch ein Wiedersehen mit Ex-VfLerin Sara Björk Gunnarsdottir, die von 2016 bis 2020 in Wolfsburg unter Vertrag stand und wettbewerbsübergreifend insgesamt 106 Pflichtspiele im VfL-Trikot absolvierte. Anfang Juli wechselte sie zu Olympique. „Wolfsburgs große Stärke ist die deutsche Mentalität. Sie kämpfen bis zum Ende und geben niemals auf“, sagt die 29-Jährige. „Physisch ist Wolfsburg sehr stark, sie scheuen sich vor keinem Duell oder Zweikampf“, kann die Ex-VfLerin ihr neues Team aus erster Hand warnen.

Nach all den Jahren in Wolfsburg nun so schnell direkt wieder gegen ihre beste Freundin und Wolfsburg-Torjägerin Pernille Harder zu spielen sei „komisch. Wir haben schon ein paar Nachrichten ausgetauscht. Auf dem Spielfeld denken wir beide dann aber nur unsere Teams und den Sieg.“  Mit dem VfL verlor Gunnarsdottir 2018 im Finale gegen Lyon. „Diesen Titel zu gewinnen war schon immer mein Traum. Am Sonntag soll es nun endlich klappen. Es wird aber ein hartes Spiel und sehr eng, beide Teams haben hart dafür gearbeitet, um nun im Finale zu stehen.“