10. Juli 2020 / 12:26 Uhr

Hammerlos! RB Leipzig trifft in der Champions League auf Klopp-Bezwinger Atletico Madrid

Hammerlos! RB Leipzig trifft in der Champions League auf Klopp-Bezwinger Atletico Madrid

Antje Henselin-Rudolph / Thomas Fritz
Leipziger Volkszeitung
trainer_buzzer
Treffen mit ihren Teams aufeinander: Diego Simeone und Julian Nagelsmann. © Getty Images
Anzeige

Atletico Madrid ist der Gegner von RB Leipzig im Viertelfinale der Champions League. Gespielt wird zwischen dem 12. und 15. August in Lissabon. Ein Duell gegen den anderen deutschen Teilnehmer, den FC Bayern München, könnte es erst im Endspiel geben.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. RB Leipzig bekommt es im Viertelfinale der Champions League mit Atletico Madrid und Coach Diego Simeone zu tun. Das ergab die Auslosung am Freitagmittag in Nyon. Als Glücksfee fungierte der Portugiese Paulo Sousa, der als Aktiver mit Juventus Turin und Borussia Dortmund Erfolge feierte. Bereits gelost wurde auch die Halbfinalpaarung. Hier würde RB - das Weiterkommen gegen Madrid vorausgesetzt - der Sieger der Partie zwischen Atalanta Bergamo und Paris St. Germain erwarten. Das innerdeutsche Duell mit dem FC Bayern wäre erst im Finale der Königsklasse möglich.

DURCHKLICKEN: RB Leipzig in der Champions League

13.09.2017: Endlich ist es soweit. RB Leipzig gibt gegen den AS Monaco sein Debüt in der Champions League und schlägt sich am historischen ersten Abend wacker. Zur Galerie
13.09.2017: Endlich ist es soweit. RB Leipzig gibt gegen den AS Monaco sein Debüt in der Champions League und schlägt sich am historischen ersten Abend wacker. ©

Atletico hat in der Vergangenheit schon mehrfach bewiesen, dass sie geradezu eklig zu bespielen sind. Nach dem glücklichen Sieg gegen Titelverteidiger FC Liverpool geht der spanische Hauptstadtklub mit viel Selbstvertrauen ins Viertelfinale. Zumal die Simeone-Elf nach dem Wiederbeginn von La Liga in acht Spielen ohne Pleite blieb und nur fünf Tore kassierte. "Wir freuen uns auf das Spiel", kommentierte RB-Sportdirektor Markus Krösche zunächst kurz und trocken. Er verfolgte die Auslosung gemeinsam mit dem Director Operations, Ulrich Wolter, im Presseraum des Bundesligisten am Cottaweg, war per Video in Nyon zugeschaltet.

"Letztlich sind es nur zwei Spiele bis zum Finale"

Später, im Interview des TV-Senders Sky, äußerte sich der Sportdirektor ausführlicher und machte deutlich: Er hätte sich eine angenehmere Aufgabe vorstellen können. "Ja gut, wir können die Auslosung ja nicht verändern", so Krösche. "Atletico ist sicherlich eine Mannschaft, die sehr sehr viel Erfahrung hat mit einem Trainer, der sehr sehr viel Erfahrung hat, gerade in diesem Wettbewerb." Allerdings sei ein schwieriger Gegner im Viertelfinale nichts Außergewöhnliches. "Atletico ist eine Mannschaft, die seit Jahren sehr sehr gut verteidigt, die über Umschaltmomente kommt, die gerade unter Simeone das Verteidigen gegen den Ball perfektioniert hat." Dennoch werde man Lösungen finden. "Unser Ziel ist es definitiv, Atletico zu schlagen. Letztlich sind es nur zwei Spiele bis zum Finale. Von daher gucken wir mal, was passiert."

Mehr zum Thema

Die Kicker von RB befinden sich derzeit noch im Urlaub. Sie werden am 20. Juli zu den nach der Sommerpause üblichen Diagnostik- und Leistungstests in Leipzig zurückerwartet. Das Viertelfinale steigt vom 12. bis zum 15. August in Lissabon. Die tagesgenaue Ansetzung erfolgt im Nachgang der Auslosung. Aufgrund der Corona-Pandemie hat die UEFA den sonst üblichen Modus geändert. Alle Partien ab dem Viertelfinale werden demnach in Turnierform an einem Ort ausgetragen. Den Zuschlag erhielt die portugiesische Hauptstadt. Am 18. und 19. August werden die Halbfinals ausgetragen - das Finale steigt am 23. August. Alle Partien finden ohne Fans als Geisterspiele statt.