01. Oktober 2020 / 18:02 Uhr

Hammerlose! RB Leipzig in der Champions League gegen Paris und ManU

Hammerlose! RB Leipzig in der Champions League gegen Paris und ManU

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
RB Leipzig startet zum dritten Mal in der Champions League.
RB Leipzig startet zum dritten Mal in der Champions League. © dpa
Anzeige

Die Würfel sind gefallen, oder besser gesagt: Die Lose sind gezogen. Und sie haben RB Leipzig für die Gruppenphase der Königsklasse mit Paris Saint-Germain und Manchester United zwei schwere Gegner beschert. Zeit zur Vorbereitung bleibt wenig. Bereits in drei Wochen steht der erste Spieltag an.

Anzeige

Genf. RB Leipzig bekommt es in der Champions League erneut mit Paris Saint-Germain zu tun. Das ergab die Auslosung am Donnerstagabend in Genf. Beide Teams trafen sich erst vor kurzem, und zwar im Halbfinale der Champions League. Sieger dort war bekanntlich die Tuchel-Elf, die den Messestädtern beim 0:3 keine Chance ließ. Damit nicht genug. Denn auf die Sachsen wartet mit Manchester United ein weiteres europäisches Fußball-Schwergewicht. Dritter Kontrahent ist Debütant Istanbul Basaksehir.

Anzeige

Drogba und Malouda als "Glücksfeen"

"Wir haben zwar eine sehr schwierige Gruppe zugelost bekommen, aber trotzdem ist es unser Ziel ins Achtelfinale zu kommen", sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche nach der Auslosung. "Wir haben ja auch in der vergangenen Champions-League-Saison gezeigt, zu was wir, die Mannschaft in der Lage ist."

DURCHKLICKEN: RB Leipzig in der Champions League

13.09.2017: Endlich ist es soweit. RB Leipzig gibt gegen den AS Monaco sein Debüt in der Champions League und schlägt sich am historischen ersten Abend wacker. Zur Galerie
13.09.2017: Endlich ist es soweit. RB Leipzig gibt gegen den AS Monaco sein Debüt in der Champions League und schlägt sich am historischen ersten Abend wacker. ©

Für die Gegner können sich die Messestädter bei Didier Drogba und Florent Malouda bedanken, die sich den Job an den Lostöpfen teilten. Für die RB-Elf, die erstmals in Topf drei lag und so unter anderem einem erneuten Duell mit dem Schwesterclub aus Salzburg aus dem Weg gehen konnte, ist es die dritte Teilnahme in der Königsklasse.

"Freuen uns, dass es international losgeht"

Unterschätzen wird RB wohl niemand mehr, das weiß auch Markus Krösche. "Wir haben aufgrund der Art und Weise, wie wir die letzte Champions-League-Saison bestritten haben und wie wir fußballerisch angetreten sind, für Aufmerksamkeit gesorgt", erklärte der Sportdirektor. "Wir sind mit einer sehr jungen Mannschaft ins Halbfinale gekommen und haben gezeigt, dass wir auf internationaler Ebene mithalten können. Deshalb ist der Fokus der anderen Mannschaften schon anders, als in der vergangenen Spielzeit." Für RB bedeute das allerdings keine große Veränderung. "Wir konzentrieren uns auf die Spiele, die kommen werden, um sie zu gewinnen.

Die ersten Partien der Gruppenphase steigen bereits in drei Wochen am 20./21. Oktober. Den genauen Spielplan will die UEFA am Freitag veröffentlichen. "Wir freuen uns darauf, dass es auch international losgeht. Wir lassen jetzt erstmal die Auslosung sacken und bereiten uns dann auf die Begegnungen vor", so Krösche.

Die müssen übrigens nicht vor leeren Rängen stattfinden. Der Verband hat am Donnerstag beschlossen, Zuschauer zuzulassen. Demnach dürfen maximal 30 Prozent der Kapazität ausgenutzt werden, Gästefans sind nicht gestattet. Leipzig dürfte somit 12.500 Zuschauer in die Arena lassen. Derzeit ist die Kapazität in Absprache mit dem Gesundheitsamt allerdings auf 8500 begrenzt.