15. September 2020 / 18:18 Uhr

Handball: Alle Spiele der 3. Liga im Livestream

Handball: Alle Spiele der 3. Liga im Livestream

Stefan Ehlers
Ostsee-Zeitung
Derbys ziehen Fans in ihren Bann. Hier trifft Empor-Spieler Philipp Asmussen gegen den Stralsunder HV.  
Derbys ziehen Fans in ihren Bann. Hier trifft Empor-Spieler Philipp Asmussen gegen den Stralsunder HV. © Niklas Kunkel
Anzeige

Übertragungspflicht für alle. Die 72 Handball-Drittligisten müssen ihre Heimspiele in der kommenden Saison per Livestream bei sportdeutschland.tv ausstrahlen. Die Forderung des Deutschen Handballbundes (DHB) stellt Aufsteiger Stralsunder HV vor technische Probleme.

Anzeige

Die gute Nachricht vorab: Handballfans schauen in der kommenden Saison nicht in die Röhre. Im Gegenteil. Aller Voraussicht nach werden alle Spiele der 3. Liga auf sportdeutschland.tv gezeigt. Der Deutsche Handballbund verpflichtet die 72 Vereine, einen Livestream anzubieten.

„Prinzipiell ist das begrüßenswert“, sagte Tobias Woitendorf. Die Liveübertragungen böten den Anhängern die Möglichkeit, auch bei Auswärtsspielen am Ball zu bleiben, betonte der Klubchef des HC Empor Rostock. Gästefans sind bis auf Weiteres nicht zugelassen.

Über Details sei aber noch zu reden, meinte Woitendorf. Den 44 Jahre alten Chef des Tourismusverbandes bewegt beispielsweise die Frage, ob es bei den Übertragungen regionale Vermarktungsfenster geben wird. „Das wäre für uns eine Grundvoraussetzung.“

Empor überträgt bereits seit drei Jahren seine Heimpartien auf sportdeutschland.tv. Die Relegationsspiele im Frühjahr 2019 verfolgten über 13 000 Zuschauer.

Der Livestream kostet den Verein 3000 Euro pro Spielzeit. Doch auch die Fans werden künftig zur Kasse gebeten. Das Spiel-Ticket soll 4,50 Euro kosten.

Markus Dau, Geschäftsführer des Stralsunder HV, meinte: „Die Idee ist gut, kam aber sehr kurzfristig. Die technische Umsetzung bereitet uns Schwierigkeiten.“ Die einzige LAN-Verbindung in der Vogelsanghalle befindet sich im Regieraum – fernab der Tribüne, auf der die Kamera stehen soll. „Wir arbeiten an einer Lösung“, sagte Dau.

Der SHV startet am 3. Oktober mit einem Heimspiel gegen Eintracht Hildesheim (19.30 Uhr) in die Saison. Empor läuft am 11. Oktober gegen die zweite Mannschaft der Füchse Berlin (17 Uhr) erstmals vor heimischer Kulisse auf.