04. Juni 2021 / 08:20 Uhr

Recken-Meinung: Es war vielleicht nie einfacher, sich den Pokal zu schnappen

Recken-Meinung: Es war vielleicht nie einfacher, sich den Pokal zu schnappen

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Nach dem Pokal-Aus wurden die Recken von den siegreichen Melsungern getröstet. SPORTBUZZER-Redakteur Simon Lange sah einen Abend verpasster Chancen.
Nach dem Pokal-Aus wurden die Recken von den siegreichen Melsungern getröstet. SPORTBUZZER-Redakteur Simon Lange sah einen Abend verpasster Chancen. © Florian Petrow
Anzeige

Schlecht war der Auftritt der TSV Hannover-Burgdorf im Final Four gegen die MT Melsungen nicht, dennoch war mehr drin. Es war wohl selten so leicht, sich mit dem Pokalsieg zu krönen, meint SPORTBUZZER-Redakteur Simon Lange. Lichtblicke gab es freilich auch.

Anzeige

Die Macher des Final Four zauberten vor dem Anpfiff eine schillernde Choreografie auf das Spielfeld. Die Logos blitzten auf, dann funkelte der Pokal im Mittelkreis. Alles schön bunt, alles schön digital. Im Spiel hatten auch die Recken ihre Glanzpunkte, doch am Ende fielen sie in ein graues Loch. Der Pokal bleibt unerreicht. Dabei war er so nah. Und vielleicht war es nie einfacher, ihn sich zu schnappen.

Anzeige

Es war ein Abend der verpassten Chancen. Auf der Platte ließen die Spieler wie so oft beste Gelegenheiten aus. Wieder fehlte die nötige Cleverness, um so ein enges Spiel zu gewinnen. Auch im dritten Anlauf in Hamburg schafften es die Recken nicht, den Pokal mit nach Hause zu nehmen, obwohl die Staransammlung MT Melsungen nicht übermächtig war und auch der Finalgegner Lemgo schlagbar gewesen wäre.

Mehr zu den Recken

Ortega kann erfolgreiche Hannover-Zeit nicht krönen

Hannover glitt damit auch die Chance aus den Händen, sich mit einem Finalsieg über die Ostwestfalen für den Europapokal zu qualifizieren. Auch für Startrainer Carlos Ortega war es wohl die letzte Möglichkeit, seine erfolgreiche Zeit in Hannover mit einem Titel zu krönen. Der Spanier steht vorm Abgang zum FC Barcelona.



Das Final Four war aus der Zeit gefallen, stammte eigentlich aus der Saison 2019/2020 – der besten aller Zeiten. Trotz der großen Enttäuschung der Gegenwart: Ihr großes Potenzial haben die jungen Recken aufblitzen lassen. Das ist ein Lichtblick für die Zukunft.