24. Januar 2020 / 14:06 Uhr

Spiel um Platz 5: Deshalb ist das Deutschland-Spiel gegen Portugal nur auf ARD One zu sehen

Spiel um Platz 5: Deshalb ist das Deutschland-Spiel gegen Portugal nur auf ARD One zu sehen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die deutschen Handballer um Tobias Reichmann (l.) und Uwe Gensheimer (r.) wollen die EM mit dem fünften Rang abschließen.
Die deutschen Handballer um Tobias Reichmann (l.) und Uwe Gensheimer (r.) wollen die EM mit dem fünften Rang abschließen. © imago images/Agentur 54 Grad
Anzeige

Die DHB-Mannschaft trifft im EM-Spiel um Platz fünf in Stockholm auf Portugal. Das Spiel wird jedoch nicht, wie zuvor alle anderen Spiele mit deutscher Beteiligung, von der ARD oder ZDF ausgestrahlt. Stattdessen werden andere Sportarten gezeigt.

Anzeige
Anzeige

Wenn die deutsche Handball-Nationalmannschaft am Samstag (16 Uhr) gegen Portugal das Spiel um Platz fünf bestreitet, werden wohl einige Zuschauer erst einmal auf ihren Sender-Suchlauf starten müssen. Denn das Spiel wird nicht, wie zuvor alle sieben bisherigen EM-Spiele mit deutsche Beteiligung, von der ARD oder dem ZDF übertragen. Das letzte Europameisterschafts-Match wird im Spartensender One und im ARD-Livestream zu sehen sein.

Stattdessen berichtet die ARD im Hauptprogramm über die Biathlon-Mixed-Staffel in Pokljuka (Slowenien) und das Skispringen in Zakopane (Polen). Die Übertragungen waren von der ARD schon lange vor der EM geplant gewesen, die Terminierung des deutschen Spiels gegen Portugal hatte sich erst im Laufe der Hauptrunde ergeben. "Die Entscheidung, was wir im Hauptprogramm übertragen, ist uns nicht leichtgefallen. Wir haben uns aber letztlich nach Abwägung aller Argumente für den Wintersport entschieden", sagte ARD-Sportkoordinator gegenüber der Bild. Balkausky spricht von einem "sehr bedauerlichen programmlichen Dilemma".

Handball-Gehaltsliste: Das verdienen die DHB-Stars in ihren Vereinen

Johannes Bitter: Der Keeper ist der Topverdiener beim TVB Stuttgart, erhält rund 36.000 Euro im Monat. Zur Galerie
Johannes Bitter: Der Keeper ist der Topverdiener beim TVB Stuttgart, erhält rund 36.000 Euro im Monat. ©
Anzeige

DHB-Vorstand Schober: "Habe durchaus Verständnis"

Öffentlich hegt DHB-Vorstandsboss Mark Schober keinen Groll wegen der weniger prominenten TV-Platzierung. "Ich habe durchaus Verständnis dafür, dass die Öffentlich-Rechtlichen nicht ganz so flexibel sind und das komplette Programm über den Haufen werfen können. Der ARD da einen Vorwurf zu machen, wäre nicht gerecht", sagte er gegenüber Bild.

Mehr vom SPORTBUZZER

Trotz der verpassten EM-Medaille können sich die TV-Quoten für die Handballer sehen lassen. In der Hauptrunde schalteten im Schnitt 6,07 Millionen Zuschauer beim deutlichen Sieg gegen Weißrussland ein. Beim Topspiel gegen Kroatien, das nach toller Leistung unglücklich knapp verloren ging, schauten sogar 6,4 Millionen Menschen zu (20,7 Prozent Marktanteil).

Durch die Niederlage gegen Kroatien konnte das DHB-Team jedoch nicht mehr in den Medaillenkampf eingreifen. Die beiden verbliebenen Gruppenspiele gegen Österreich (4,81 Millionen) und Tschechien (4,82 Millionen), die Deutschland jeweils gewinnen konnte, kamen bei den Zuschauern trotz der überschaubaren Spannung gut an.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt