25. Oktober 2020 / 16:54 Uhr

Empor-Talente verlieren Verfolgerduell gegen Potsdam

Empor-Talente verlieren Verfolgerduell gegen Potsdam

Stefan Ehlers
Ostsee-Zeitung
Empor-Spieler Erik Reimer hat sich gegen zwei Potsdamer durchgesetzt und erzielt einen Treffer.
Empor-Spieler Erik Reimer hat sich gegen zwei Potsdamer durchgesetzt und erzielt einen Treffer. © Stefan Ehlers
Anzeige

Zweite Niederlage für die Handball-Talente des HC Empor Rostock. Das Team des Trainerduos Tristan Staat und Tobias Seering zog am Sonntag gegen den Tabellennachbarn 1. VfL Potsdam mit 25:31 den Kürzeren. Bester Empor-Torschütze war Erik Reimer mit sieben Treffern.

Anzeige

Alles gegeben, aber dennoch verloren – die Handball-Talente des HC Empor Rostock haben im Verfolgerduell gegen den 1. VfL Potsdam mit 25:31 (14:13) den Kürzeren gezogen und rutschten durch die zweite Niederlage auf Rang vier ab. Der Vorsprung auf den Tabellenfünften SC Magdeburg, bei dem die Rostocker am kommenden Sonnabend zu Gast sind, ist auf einen Zähler geschmolzen. Die ersten vier Mannschaften qualifizieren sich für die Bundesliga-Meisterrunde. Die verbleibenden Teams spielen eine Pokalrunde aus.

Anzeige

„Für uns ist alles, was wir kriegen, Bonus. Und noch ist alles möglich“, sagte Erik Reimer, der am Sonntag vor 300 Zuschauern in der Fiete-Reder-Halle als siebenfacher Torschütze glänzte. „Falls es mit der Meisterrunde nicht klappen sollte, haben wir die Chance auf weitere schöne Spiele mit Gegnern auf Augenhöhe. Das ist auch geil“, fügte der Rückraumspieler hinzu.

Bis zur 52. Minute (23:24) war für Empor alles drin. Doch in der Schlussphase versuchten die Rostocker mit Einzelaktionen ihr Glück – zumeist vergeblich. Die Fehlerquote schnellte in die Höhe. Die Gastgeber gingen in den letzten Minuten zu einer offensiven Manndeckung über – doch der Schuss ging nach hinten los. „Auf Grund der zweiten Halbzeit ist die Niederlage verdient. Wir haben unsere Angriffe nicht mehr gut ausgespielt“, resümierte Erik Reimer.

Empor: Malchow, Uhl – Schütze 4, Häfner, Drews, Schulz, Allwardt 2, Dobbert, Horlitz 5, Hochmuth 4, Neumann, Reimer 7/3, Richter 1, Bahr 2.