27. Januar 2022 / 13:13 Uhr

Handball künftig bei den olympischen Winterspielen? Was dafür spricht und was dagegen

Handball künftig bei den olympischen Winterspielen? Was dafür spricht und was dagegen

Jens Kürbis
Lübecker Nachrichten
DHB-Kapitän Johannes Golla ist mit Klub und Nationalmannschaft im Dauereinsatz.
DHB-Kapitän Johannes Golla ist mit Klub und Nationalmannschaft im Dauereinsatz. © IMAGO / wolf-sportfoto
Anzeige

DHB-Präsident Andreas Michelmann hatte am Rande der EM die bekannte Idee befeuert, Handball ins Programm der olympischen Winterspiele aufzunehmen. Ein Ziel: die Belastung der Spieler reduzieren. Allerdings müsste dafür der Rhythmus von WM und EM verändert werden.

Hallen-Handball neben Ski, Rodeln und Eisschnelllaufen im Programm der Olympischen Winterspiele? Die Idee ist nicht neu. Doch am Rande der Handball-Europameisterschaften ist sie wieder aufgeflammt.

Anzeige

Hintergrund ist das Dauerthema Belastung. Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB), sieht in der von Handball-Weltpräsident Hassan Moustafa einst vorgestellten Idee der olympischen Handball-Verlegung einen Ansatz. "So könnte der internationale Kalender entzerrt, die Belastung der Spieler minimiert werden. Wir sind ohnehin eine Herbst- und Wintersportart. WM und EM werden ohnehin bei Frauen und Männern im Dezember und Januar ausgetragen. Dazu drängt Beachhandball auch ins olympische Programm", sagte Michelmann dem SPORTBUZZER.

Doch dafür müssten der europäische Verband EHF und der Weltverband IHF im Olympiajahr im Wechsel auf EM und WM verzichten. Michelmann ist klar: "Das wird sportpolitisch nicht so einfach durchzusetzen sein."

Laut dem Sportreport der Verwaltungsberufsgenossenschaft verletzt sich jeder Handballprofi in der Bundesliga durchschnittlich 2,2 Mal pro Saison und fällt damit 26 Tage aus. Denn die Belastung ist enorm. Beispiel Johannes Golla: Der deutsche Kapitän hat drei Turniere (WM, Olympia, EM) innerhalb von zwölf Monaten gespielt, dazu Länderspiele, Partien in Liga, Pokal und Champions League. Mehr als 70 Spiele pro Saison. Während der EM waren es sieben in zwölf Tagen. Mit 5:56 Stunden hatte er in Bratislava mit Abstand die meiste Spielzeit im DHB-Team.

Eine Belastung im Grenzbereich: "Ich genieße jeden Auftritt mit der Nationalmannschaft, aber drei Turniere in zwölf Monaten waren extrem", sagte Golla. Unmittelbar sehe er keine Veränderung, wenn Handball statt bei den Sommer- bei den Winterspielen dabei ist. "Wenn aber ein anderes Turnier gestrichen werde schon. Doch wer verzichtet auf welches Turnier? Es ist aber eine Diskussion, die geführt werden muss."

Dänemarkt-Coach Jacobsen spricht von "guter Idee"

Für Dänen-Nationalcoach Nikolaj Jacobsen ist es "eine gute Idee, wenn man im Olympiajahr mit einem großen Turnier aussetzen würde. Die Frage ist, ob man es mit dem Spielkalender auf Vereinsebene hinbekommt", sagte er Flensborg Avis. Der europäische Verband EHF beleuchtet das Thema der Spielerbelastung regelmäßig, erklärte dazu Präsident Michael Wiederer und verweist darauf, dass ein Streichen eines Wettbewerbs Einfluss auf bestehende oder zukünftige Verträge hat. "Der Handball ist ein Ökosystem. Rückflüsse an die Klubs und Verbände und dementsprechend auch Spielergehälter würden von einem anderen Austragungsrhythmus beeinflusst werden." Im Klartext: Weniger Spiele, weniger Geld. Rein technisch sei eine Verlegung machbar, sagte Wiederer Flensborg Avis weiter.


Für eine Verlegung des Handballs in den olympischen Winter spricht auch, dass sich die TV-Zahlen bei den Europameisterschaften, die in den 1990er Jahren noch im Sommer stattfanden, im Winter extrem verbessert haben. Wiederer: "Eine Austragung im Januar und Dezember garantiert die maximale Aufmerksamkeit." Auch bei ARD und ZDF ist die Handball-Nationalmannschaft bei großen Turnieren ein Quoten-Garant. Der Durchschnitt der EM-Spiele lag deutlich über vier Millionen, einige Partien fanden sogar mehr als fünf Millionen TV-Zuschauer.

Das olympische Handball-Turnier im Programm der Winterspiele? Umsetzbar wäre es ohnehin erst nach 2028. Bis dahin sind alle großen Titelkämpfe vergeben.