19. Februar 2018 / 16:20 Uhr

Keine Trennung: Christian Prokop bleibt Handball-Bundestrainer

Keine Trennung: Christian Prokop bleibt Handball-Bundestrainer

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Christian Prokop bleibt Handball-Bundestrainer.
Christian Prokop bleibt Handball-Bundestrainer. © Getty/Rose
Anzeige

Christian Prokop bleibt trotz des enttäuschenden EM-Abschneidens Handball-Bundestrainer. Das sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann nach einem Spitzentreffen des Deutschen Handballbundes am Montag in Hannover.

Anzeige

Der Deutsche Handballbund (DHB) hält nach einer wochenlangen Hängepartie überraschend an Bundestrainer Christian Prokop fest. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien soll der 39-Jährige die DHB-Auswahl auch in die Heim-WM im Januar 2019 führen, wie DHB-Präsident Andreas Michelmann am Montag in Hannover sagte. „Es hat eine deutliche Entwicklung beim Trainer gegeben. Was uns dazu veranlasst hat, ihm zu glauben, dass er diesen Weg auch weiter gehen kann“, sagte Michelmann. Zuvor hatte sich die DHB-Spitze rund zwei Stunden lang in einem Hotel am Flughafen beraten und die Gründe für die schwache EM aufgearbeitet.

Anzeige

"Es gab keine Differenzen, die nicht behoben werden können"

Mit dieser Entscheidung hatte allein schon angesichts der langen EM-Analyse kaum jemand gerechnet. Noch am Wochenende hatte Bundesliga-Boss Uwe Schwenker von anhaltenden „atmosphärischen Störungen“ zwischen Prokop und der Mannschaft gesprochen. Dass sich diese innerhalb kurzer Zeit offenbar ausräumen ließen, überrascht. Einige Akteure sollen sogar mit ihrem Rücktritt gedroht haben, sollte Prokop bleiben. „Es gab keine Differenzen in irgendeiner Art und Weise, dass sie uns die allergrößten Sorgen bereiten und nicht behoben werden können“, sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer, der nicht mit Rücktritten rechnet.

Bob Hanning bleibt

„Wir gehen davon aus, dass auch weiterhin die besten Spieler Deutschlands für Deutschland spielen werden. Ich habe den Eindruck, dass die Mannschaft das Projekt mit vollem Engagement angehen wird“, betonte Kromer mit Blick auf die Heim-WM. Prokop habe sich über die Entscheidung natürlich „sehr gefreut“. Er besitzt beim DHB noch einen Vertrag bis 2022. Damit ist auch ein Rücktritt von DHB-Vizepräsident Bob Hanning vom Tisch.

Immerhin hat der DHB nach einer wochenlangen Hängepartie nun für Klarheit gesorgt. Nach dem enttäuschenden neunten Platz bei der EM in Kroatien hatten DHB-Vize Hanning und Sportvorstand Kromer etliche Gespräche mit den Spielern geführt. Angesichts der entstandenen Differenzen zwischen ihm und dem Team führte auch Prokop selbst noch am vergangenen Freitag einige Einzelgespräche. Diese Gesprächsbereitschaft, sein Einlenken und das Eingeständnis von Fehlern sorgten nun wohl für die Kehrtwende. „Dieser Weg war steiniger. Es hat deshalb auch etwas länger gedauert. Aber es ist der mit dem ehrlichsten Ergebnis“, sagte Kromer.

Handball-EM 2018: Das Zeugnis für die deutsche Mannschaft

Andreas Wolff: Nicht so überragend wie beim EM-Sieg 2016. Spielte aber eine gute EM. Gesetzt für die Zukunft. Note 2. Zur Galerie
Andreas Wolff: Nicht so überragend wie beim EM-Sieg 2016. Spielte aber eine gute EM. Gesetzt für die Zukunft. Note 2. ©

Länderspiele in Leipzig und Dortmund

Wie stabil dieser Frieden zwischen Mannschaft und Trainer nun ist, werden spätestens die nächsten Länderspiele zeigen. Prokop wird die Mannschaft nun auf die beiden Testspiele gegen Serbien am 4. und 7. April in Leipzig und Dortmund vorbereiten. „Wir sind zu 100 Prozent davon überzeugt, dass Christian Prokop mit seiner fachlichen Kompetenz dieses Team voranbringen wird“, sagte Michelmann.

Die beiden Partien gegen Serbien sind bereits Teil der Vorbereitung auf die in Deutschland und Dänemark stattfindende WM im kommenden Januar. Nach den zuletzt enttäuschenden Turnieren spielt die DHB-Auswahl in den Arenen von Berlin, Köln oder Hamburg auch um die Reputation des Handballsports in Deutschland. Außerdem soll eine Medaille gewonnen werden. Mit Christian Prokop.

Die Vorgeschichte

Zum Nachlesen: Der Liveticker von der DHB-Pressekonferenz