28. Februar 2020 / 14:23 Uhr

Handball-Schiedsrichter Christian Winter von der HSG Exten-Rinteln erhält Drohungen via Facebook

Handball-Schiedsrichter Christian Winter von der HSG Exten-Rinteln erhält Drohungen via Facebook

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Bildnummer: 13541859  Datum: 05.05.2013  Copyright: imago/Avanti
Fussball - Ein Schiedsrichter zeigt die Gelbe Karte . ; Fussball GER Symbolfoto 2012 xdp x2x 2013 quer Fussball Fußball Spielfeld Rasenplatz Sportplatz Aktion Schiedsrichter Unparteiischer Gelbe Karte Pfeife Strafe Foul Unfair Fairness Feature Sportfeature  o0 Hand Detail Verwarnung Pfeife

Image number 13541859 date 05 05 2013 Copyright imago Avanti Football a Referees shows The Yellow Card Football ger Symbolic image 2012  x2x 2013 horizontal Football Football Playing field Lawn Sports field Action shot Referees referee Yellow Card Pipe Penalty Foul unfair Fairness Feature Sports Feature o0 Hand Detail Warning Pipe
Nach einer Sperre kontaktierte der MTV-Spieler den Schiri via Facebook und sendete Drohungen. © Symbolbild, dpa
Anzeige

Kurz vor dem Spiel zwischen den Handballern des MTV Obernkirchen und RSV Seelze III hat ein gesperrter MTV-Spieler im Sozialen Netzwerk Facebook Kontakt zu dem angesetzten Schiedsrichter Christian Winter aufgenommen und Drohungen gesendet. Jetzt hat der Verein interne Sanktionen angekündigt. 

Anzeige
Anzeige

Sportlich sind die Handballer des ehemaligen Drittligisten MTV Obernkirchen auf einem guten Weg, der Tabellenführer der Regionsklasse Staffel 2 steht vor dem Aufstieg. Im Vorfeld des Heimspiels gegen den RSV Seelze III am vergangenen Wochenende hat die Kontaktaufnahme eines gesperrten MTV-Spielers (Name ist der Redaktion bekannt) zum Schiedsrichter für Aufregung gesorgt.

Die Vorgeschichte

Zur Vorgeschichte: Beim Heimspiel des MTV gegen die HSG Nienburg IV (24:14) am 9. Februar wurde besagter Spieler vom Schiedsrichter Christian Winter (HSG Exten-Rinteln) wegen Beleidigung mit einer Roten und Blauen Karte bedacht, was im Handball einen Bericht und eine Sperre zur Folge hat. Winter war auch für das Heimspiel gegen Seelze angesetzt, der Spieler noch gesperrt.

Mehr Handball in Schaumburg

Im Vorfeld der Partie nahm der Handballer über ein soziales Netzwerk Kontakt zum Unparteiischen auf. Der Chat-Verlauf nahm seitens des Spielers an Schärfe zu, unter anderem schrieb er: „Nix da, will eine Person nicht sehen, auch nicht als Zuschauer. Kann dann für nix garantieren.“ Zum Abschluss gab es noch Emojis mit muskelbepacktem Oberarm hinterher.

Schiedsrichter müssen geschützt werden

Der Unparteiische fasste das im Vorfeld der Partie als Bedrohung auf und beschloss für sich, die Partie nicht zu leiten und informierte die Beteiligten. „Ich konnte das nicht einordnen und bin einer Begegnung vorsichtshalber aus dem Weg gegangen“, sagt Winter und fragt sich: „Warum werde ich auf Facebook angeschrieben? Was soll das, wenn man nichts vorhat?

Mehr zum Thema Handball

Christian Günnewich, stellvertretender Vorsitzender Spieltechnik bei der zuständigen Handballregion WSL, zeigt Verständnis: „Es war keine direkte Bedrohung, aber man weiß ja nicht, was passiert wäre. Von daher verstehe ich, dass der Unparteiische aus Sicherheitsgründen nicht angetreten ist. Wir müssen unsere Schiedsrichter schützen.“ Der Verein habe aber super reagiert, wolle den Spieler freistellen, will Günnewich erfahren haben.

Interne Sanktionen für MTV-Spieler

Einen Rausschmiss bestätigt MTV-Spartenleiter Jörg-Wilhelm Mevert auf Nachfrage dieser Zeitung nicht, deutet aber Sanktionen an: „Das wird mit einer vereinsinternen Sperre geregelt.“ Eine Bedrohung des Schiedsrichters sehe er nicht. „Das kann jeder für sich auslegen. Es ist aber grundsätzlich eine Dummheit, kurz vor dem Spiel mit einem Schiedsrichter in Kontakt zu treten,“ so der Spartenleiter.

Einzelfall im Handball

Mehr vom Sportbuzzer Schaumburg

Der MTV Obernkirchen hat sich für das Verhalten seines Spielers beim Unparteiischen entschuldigt. Vonseiten der WSL hat der Spieler keine Strafe zu erwarten. Günnewich erklärt: „Da es ‚nur‘ eine Bedrohung zwischen den Zeilen war, sind uns leider die sportrechtlichen Hände gebunden. Juristisch liegt hier keine unmittelbare Beleidigung vor, wir haben den Sachverhalt dennoch sehr ernst genommen.“ Der Handball-Funktionär ist aber froh, dass es sich um einen Einzelfall handelt: „Das gibt es im Handball, Gott sei Dank, nicht so oft.“

Das Spiel ging übrigens ohne Vorkommnisse über die Bühne, als Schiedsrichter agierte jeweils ein Akteur beider Mannschaften. Die Obernkirchner siegten 20:14. Das Happy End kam einige Tage später, als sich der Spieler bei Winter entschuldigte und sich beide auf eine Cola verabredeten.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Schaumburg
Sport aus aller Welt