27. November 2018 / 21:46 Uhr

Handball-Schock in Kiel: Schwere Pavlovic-Verletzung sorgt für Spielunterbrechung

Handball-Schock in Kiel: Schwere Pavlovic-Verletzung sorgt für Spielunterbrechung

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ärzte und Betreuer aus Kiel und Melsungen kümmern sich um Melsungens Domagoj Pavlovic.
Ärzte und Betreuer aus Kiel und Melsungen kümmern sich um Melsungens Domagoj Pavlovic. © dpa
Anzeige

Der Heimsieg von THW Kiel gegen MT Melsungen wurde von einer schlimmen Verletzung überschattet. Schon nach 31 Sekunden verletzte sich Melsungens Domagoj Pavlovic schwer.

Anzeige

Die Handballer des THW Kiel haben den Sprung zum Finalturnier des deutschen Handball-Pokals geschafft. Der Rekordsieger gewann am Dienstag sein Viertelfinal-Heimspiel gegen den Bundesliga-Konkurrenten MT Melsungen mit 31:19 (19:8). Überschattet wurde die Partie allerdings von der schweren Verletzung des Melsungers Domagoj Pavlovic.

Anzeige

Schon nach 31 Sekunden war der Kroate nach einer unglücklichen Kollision mit seinem Kieler Landsmann Domagoj Duvnjak sowie Steffen Weinhold zu Boden gegangen. Pavlovic wurde zur näheren Diagnose ins Krankenhaus gebracht. Die Partie war für fast eine halbe Stunde unterbrochen. Wie die MT Melsungen auf ihrer Homepage mitteilte, wurde zunächst davon ausgegangen, dass der 25-Jährige einen Bruch des Wadenbeins erlitten haben könnte. Diese Vermutung bestätigte sich nach einer eingehenden Untersuchung am späteren Abend im Kieler Uniklinikum jedoch nicht. Stattdessen diagnostizierten die Ärzte eine Außenknöchelfraktur, die am Mittwochmorgen operiert werden soll.

Die besten Handballer aller Zeiten

Bernhard Kempa (Deutschland, * 19. November 1920, † 20. Juli 2017) prägt den deutschen Handball wie kein anderer nach dem Zweiten Weltkrieg. Er war ab 1948 der überragende Spieler bei Frisch Auf Göppingen. 1954 holte er als Spielertrainer mit der Mannschaft sensationell die deutsche Hallenmeisterschaft und wenige Monate später auch die Feldmeisterschaft. Sein Name lebt in dem sogenannten Kempa-Trick weiter, bei dem der Ball einem in den Kreis einspringenden Angreifer zugespielt wird, der ihn direkt verwandelt. Zur Galerie
Bernhard Kempa (Deutschland, * 19. November 1920, † 20. Juli 2017) prägt den deutschen Handball wie kein anderer nach dem Zweiten Weltkrieg. Er war ab 1948 der überragende Spieler bei Frisch Auf Göppingen. 1954 holte er als Spielertrainer mit der Mannschaft sensationell die deutsche Hallenmeisterschaft und wenige Monate später auch die Feldmeisterschaft. Sein Name lebt in dem sogenannten Kempa-Trick weiter, bei dem der Ball einem in den Kreis einspringenden Angreifer zugespielt wird, der ihn direkt verwandelt. ©

Melsunger reagieren geschockt

In der Folge kam der zehnfache Pokalsieger aus Kiel gegen geschockte Melsunger zu einem klaren Erfolg. Beste Werfer der vorgezogenen Partie waren Niclas Ekberg mit sieben Toren für die „Zebras“ sowie Tobias Reichmann, der fünf Treffer für die Nordhessen erzielte. Die drei weiteren Viertelfinal-Begegnungen werden am 18. und 19. Dezember ausgetragen. Das Finalturnier findet am 6. und 7. April nächsten Jahres in Hamburg statt.