19. Januar 2021 / 11:32 Uhr

Kabinen-DJ, Franken-Stüble und Co.: Die Zimmer-Belegung des DHB-Teams im Kairo-Quartier

Kabinen-DJ, Franken-Stüble und Co.: Die Zimmer-Belegung des DHB-Teams im Kairo-Quartier

Jens Kürbis
Lübecker Nachrichten
Bei der Handball-WM in Ägypten sorgt Ex-Recke Timo Kastening für die gute Stimmung in der Kabine. 
Bei der Handball-WM in Ägypten sorgt Ex-Recke Timo Kastening für die gute Stimmung in der Kabine.  © imago/Andreas Gora/BildbyranPixabay/Montage
Anzeige

WM-Auftakt gegen Uruguay geglückt, Absage der zweiten Partie gegen die Corona-gebeutelten Kap Verde. Beim bislang eher unruhigen Verlauf der Weltmeisterschaft müssen sich die DHB-Stars zumindest in ihrem Quartier in Kairo wohlfühlen - und so sieht die Lage am Fuße der Pyramiden aus. 

Anzeige

Marriott Mena House, Pyramids‘ Road, Gizeh in Kairo. Das ist die WM-Adresse der deutschen Handballer in Ägypten. Eine luxuriöse Fünf-Sterne-Anlage mit 40 Hektar sattem Grün und Palmen, Fitnesscenter, Spa und Pool. Die Möbel in den Zimmern sind handgefertigt. Das Top-Hotel, in dem schon Schauspielerin Kate Winslet, Sir Arthur Canon Doyle, Frank Sinatra und Kaiserin Eugene logierten, ist berühmt für Mashrabia, Haremsfenster aus Buchenholz und Mahagoni. Und auf den Zimmern gibt es das, was Mann so braucht: Bademantel, Haartrockner, Minibar, Bügeleisen, Mikrowelle. Kostenpunkt: 136 Euro die Nacht.

Anzeige

Und was ist geplant, um den Lagerkoller zu vermeiden? Grillabend am Nil? Spaziergang zu den Pyramiden? Kein Witz: Die Organisatoren bieten geführte Touren zu den Sehenswürdigkeiten an. Corono-konform, selbstredend. Am Tag der deutschen Anreise wurde so auch jubilierend vermeldet, dass das japanische Team – seit 3. Januar in Ägypten - das Kultur-Rennen gewonnen, als erste Mannschaft die Pyramiden besucht habe. "Das wurde auch uns angeboten", erklärt Delegationsleiter Axel Kromer, "aber das werden wir sicher nicht in den ersten Tagen in Anspruch nehmen, höchstwahrscheinlich auch gar nicht. Für uns gilt: Voller Fokus auf Handball, voller Fokus auf Gesundheit. Die Jungs haben ohnehin genug Erfahrungen. Sie wissen, wie man sich beschäftigt."

Mehr vom SPORTBUZZER

Auch ohne den üblichen Gemeinschaftsraum wird sich vergnügt - an der Dartsscheibe, der Mini-Tischtennisplatte oder mit Kartenspielen. "Skyjo ist dabei aktuell der Renner", verrät Antonio Metzner. "Und wenn es uns mal ganz schlecht geht", sagt Paul Drux, "setzen wir uns auf die Terrasse und schauen auf die Pyramiden". Zur Not geht’s noch in den Salon Silvio zu Keeper Heinevetter, der seine Jungs schon auf dem Rasen frisiert hat. Nur: Es ist ein goldener Käfig. Denn das strenge Sicherheits- und Hygienekonzept verbietet das Verlassen des Hotels zu den fußläufig erreichbaren Pyramiden und auch das Baden im Pool.

Und so sieht die Zimmerbelegung beim DHB-Team aus

Franken-Stüble: Sie sind WM-Neulinge, seit ein paar Tagen erst Nationalspieler und teilen sich in ihrem Verein, HC Erlangen, bei Reisen das Zimmer: Sebastian "Flamme" Firnhaber, der Neue im Deckungszentrum, und Antonio Metzner, der mit seiner Spannweite und seinem Tordrang Holger Glandorf 2.0 ist.


Allstar-Duo: "Maschine" Andreas Wolff (liebt den Kraftraum) und Lego-Liebhaber Tobias Reichmann. Die beiden meinungsstarken EM-Helden von 2016 (beide im Allstar-Team) hatten sich über ihre Ex- und Noch-Vereine Wetzlar und Kielce viel zu erzählen. Reichmann ist nach seiner Verletzung schon wieder weg, Patrick Groetzki ersetzt ihn.

Hannover-Connection: Fabian Böhm und Timo Kastening, die Entdeckung der EM 2020, einen die alten Tage aus Hannover-Burgdorf. Kastening ist zudem Kabinen-DJ, Familienvater Böhm einer der vorangeht, auf dem Feld und verbal.

EM-Zimmer: David Schmidt und Philipp Weber teilten sich schon bei der EM 2020 in Wien die Butze. Schmidt hat sich bei den Rhein-Neckar Löwen aus der Jugend nach oben gespielt, wirft jetzt für den Bergischen HC Tore. Weber – seine Eltern sind in Magdeburg Hochzeitsausstatter - hat im zweiten Anlauf seine Handball-Liebe in Leipzig gefunden.

Jahrgangs-Raum: Der Berliner Fuchs Marian Michalczik und der Flensburger Johannes Golla (beide sind Jahrgang 1997) sind neben Juri Knorr die Jüngsten im Team, waren auch bei der EM 2020 ein Zimmer-Gespann. Golla ist der "Shooting-Star" am Kreis und im Deckungszentrum, Michalczik der Mann aus der Kreativabteilung.

Senioren-Stube: Uwe Gensheimer, der Käptn, und Keeper Jogi Bitter, mit 38 Jahren der Älteste im Team, bilden das Senioren-Zimmer. Zusammen 72 Jahre alt, bringen sie es auf 71 WM-Spiele bei vier WM-Turnieren.

Nord-Süd-Achse: Noch zwei WM-Neulinge. Juri Knorr, das Nordlicht (gebürtig in Flensburg, in Bad Schwartau das Handball-ABC erlernt) ist mit 20 Lenzen der Jüngste und Moritz Preuss, das 117-Kilo-Kraftpaket am Kreis, ist der einzige waschechte Bayer im Team.

Rück-Raum: Julius Kühn und Kai Häfner sind das Rückraum-Duo der MT Melsungen auf links und rechts. Wie schon zur EM 2020 teilen sich die Europameister von 2016 auch bei der WM das Zimmer.

Jubel, Schampus, Tränen: Die Handball-Weltmeister seit 1999

Ein Tor Vorsprung gegen Russland bringt Schweden 1999 den WM-Titel in Ägypten. Zur Galerie
Ein Tor Vorsprung gegen Russland bringt Schweden 1999 den WM-Titel in Ägypten. ©

Fuchs-Bau: 1-C-Torhüter Silvio Heinevetter, 42 WM-Spiele bei sechs Turnieren, - keiner hat mehr WM-Erfahrung. Und: Er bringt seine Jungs bei Instagram in Szene. Mit Paul Drux (hat ein eigenes Modelabel) verbinden ihn die vielen Tage im Berliner Fuchsbau. Beide waren schon 2015 bei Drux-Debüt in Katar Zimmerkumpels.

WM-Neulinge: Marcel Schiller teilt sich die „Butze“ mit dem nachnominierten Lukas Stutzke – auch zwei WM-Neulinge. Vor zwei Jahren spielte Stutzke in der 3. Liga West, gilt als abwehrstark. Schiller ist der Beständige auf Linksaußen, spielt seit 2013 für Göppingen.