06. Oktober 2020 / 20:47 Uhr

Handballer des SC DHfK weiter auf Kurs: Leipziger gewinnen in Coburg

Handballer des SC DHfK weiter auf Kurs: Leipziger gewinnen in Coburg

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
_KLT7286
Erster Auswärtssieg: Die Grün-Weißen traten gegen den HSC Coburg selbstsicher auf. © Klaus Trotter Photography
Anzeige

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben beim ersten Auswärtsspiel zwei Punkte gegen den HSC 2000 Coburg erkämpft. Die Haber-Sieben siegte klar mit 29:22 gegen den Bundesliga-Aufsteiger.

Anzeige

Coburg. Der SC DHfK siegt auch im zweiten Spiel der Saison und begrüßt Aufsteiger HSC Coburg mit einem 29:22 (15:9) in der Bundesliga. Die HUK-Coburg-Arena feierte trotz der Niederlage am Dienstagabend jeden Treffer der heimischen Helden. Knapp 1.000 Fans hatten sich zum ersten Heimspiel der Oberfranken in der Bundesliga seit mehr als drei Jahren eingefunden. Das fast 100 Seiten dicke Hygienekonzept des HSC Coburg war ursprünglich auf 1.250 Zuschauer ausgelegt, das zuständige Gesundheitsamt genehmigte letztlich nur 1000 Fans – immerhin 20 Prozent der offiziellen Maximalkapazität. Die hätten die Oberfranken ohne Corona-Pandemie vermutlich gefüllt. Die Fans waren heiß, ihren Verein endlich wieder in der Spitzenklasse unterstützen zu dürfen und zeigten ihre Begeisterung mit lautstarkem Klatschen, Trommeln und Tröten.

Anzeige

Doch moralische Unterstützung und heimische Kulisse halfen gegen den SC DHfK nur wenig. Die Grün-Weißen traten selbstsicher auf und dominierten mit ihrem Tempospiel die Partie. Knapp neun Minuten waren sich die Mannschaften auf der Platte fast ebenbürtig, dann gingen die Leipziger erstmals mit einem starken Tempospiel über Patrick Wiesmach mit 5:4 in Führung – und gaben diese in den kommenden 50 Minuten nicht mehr ab. Es folgten vier weitere Treffer ohne Gegentor. Beim 8:4-Zwischenstand zog Coburg-Coach Alois Mraz die logische Konsequenz, forderte in der Auszeit einen schnelleren Rückzug seiner Truppe und versuchte so, auf das Leipziger Tempospiel zu reagieren.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Auswärtsspiel der Leipziger

Auswärts gewinnt der Handball-Bundesligist SC DHfK Leipzig gegen den HSC Coburg mit 29:22. Zur Galerie
Auswärts gewinnt der Handball-Bundesligist SC DHfK Leipzig gegen den HSC Coburg mit 29:22. ©

So richtig bekamen die Oberfranken ihre Gäste damit aber nicht in den Griff. Die Leipziger blieben offensiv aus allen Positionen gefährlich, ließen am eigenen Kreis nur wenig zu und konnten sich im Ernstfall fast immer auf Keeper Birlehm verlassen, der 40 Prozent aller Würfe in der ersten Hälfte verhinderte. Mit 15:9 und einem sehr komfortablen Vorsprung ging es in die Pause.

Souveräne Partie

Die hatten die Hausherren dringend nötig. Sie traten in der zweiten Hälfte deutlich selbstbewusster und athletischer auf, kämpften sich bis zur 35. Minute zumindest auf ein 16:12 heran. Stephan Zeman riss anschließend Kapitän Alen Milosevic zu Boden, kassierte eine Zweiminutenstrafe und bremste die Aufholjagd wieder aus. Doch mit der Halle im Rücken blieben die Coburger auch weiter bissig und machten es ihren Gästen bei jedem Angriff so schwer wie möglich. In der 49. Minute lag Leipzig trotzdem wieder mit vier Toren vorne, geht nach einem heftigen Foul von Milosevic an Jakob Knauer aber in doppelte Unterzahl und bietet dem HSC damit ein letztes Mal Angriffsfläche.


Die Mannschaft von Coach Mraz fand kaum Zugriff, traf deutlich zu selten und konnte mit der Leipziger Offensive letztlich nicht mithalten. Der SC DHfK holte sich den verdienten Sieg und setzt damit einen starken Saisonstart fort. Mit dieser souveränen Partie übernahmen die Leipziger sogar die Tabellenführung.