08. September 2019 / 12:36 Uhr

Handballerinnen der HSG Schaumburg Nord verlieren Aufsteigerduell bei der HSG Osnabrück

Handballerinnen der HSG Schaumburg Nord verlieren Aufsteigerduell bei der HSG Osnabrück

Uwe Kläfker
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Caroline Brämswig
Beim Aufsteigerduell in Osnabrück verliert die Abwehr der HSG Schaumburg Nord nach der Pause den Zugriff. © Uwe Kläfker/Archiv
Anzeige

Nach Remis zur Pause verlieren die Schaumburgerinnen den Faden und kassieren hohe Niederlage

Anzeige
Anzeige

Im Aufsteigerduell der Oberliga sind die Frauen der HSG Osnabrück weiter auf der Erfolgswelle geritten, während die Handballerinnen der HSG Schaumburg Nord bei der klaren 23:31 (12:12)-Niederlage weggespült wurden. Auf der Bank der Schaumburgerinnen der führte Ko-Trainerin Anne Blume Regie, die Nenad Pancic vertrat, der zeitgleich in Misburg das erste Bundesliga-Spiel seiner A-Junioren des TSV Anderten gegen den HC Erlangen coachte (18:32).

Bis zum Pausenpfiff verlief die Partie weitgehend ausgeglichen, beide Kontrahenten wechselten sich mit der Führungsarbeit ab. Über 1:3 gelang den Gästen beim 6:5 durch ihre beste Werferin Insa Pinkenburg (11 Tore) die erste Führung (15.). Auch beim 12:11 (29.) durch Nathalie Renn lagen die Schaumburgerinnen noch vorn und beim 12:12 zur Pause deutete noch nichts auf eine klare Niederlage hin.

"Wir haben dann in der zweiten Halbzeit den Faden verloren", berichtet Pancic. Auch im Angriff gelangen kaum noch einfache Tore, die Gäste mussten um jeden Treffer hart kämpfen. Über 14:12 (32.) und 19:15 (41.) bauten die Osnabrückerinnen ihren Vorsprung kontinuierlich aus, weil die Gästen auch in der Abwehr den Zugriff verloren.

Das 23:17 durch Vanessa Dargel war dann bereits die Vorentscheidung (49.). Bei den Schaumburgerinnen trafen insgesamt nur fünf Spielerinnen, zu wenig, um den starken Mitaufsteiger zu besiegen. "Wenn man da verliert, ist das in Ordnung" sagt Pancic, führt aber fort: "Aber die Höhe der Niederlage müssen wir bis zum nächsten Spiel aufarbeiten." Zumindest die Motivation habe bei seiner Mannschaft gestimmt, nur in der Umsetzung haperte es. Neuzugang Thea Reinkens steuerte vier Treffer bei.

Am nächsten Sonntag um 17 Uhr erwartet die HSG den vom ehemaligen Obernkirchner Drittligaspieler Carem Griese traineirten MTV Rohrsen zum Derby.

HSG Schaumburg Nord: Schindler 1, Jahn 3, Pinkenburg 11/3 Siebenmeter, Renn 4, Reinkens 4.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Schaumburg
Sport aus aller Welt