21. Mai 2021 / 13:08 Uhr

Auch die Recken sind dabei: Handballregion bietet kostenloses Onlinetraining an 

Auch die Recken sind dabei: Handballregion bietet kostenloses Onlinetraining an 

Alexander Flohr
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Aktuell ruht in vielen Handballvereinen der Region Hannover der Ball (Symbolbild).
Aktuell ruht in vielen Handballvereinen der Region Hannover der Ball (Symbolbild). © IMAGO/Eibner
Anzeige

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ruht der Ball in Hannovers Handballvereinen. Domenik Pflughaupt, Lehrreferent bei der Handballregion Hannover-Weser-Leine (HWL), bietet mit seinem Team ein abwechslungsreiches Onlinetraining über Zoom an, um eine Alternative zu schaffen. Sogar Recken-Profi Martin Hanne stellte sich schon als Trainer zur Verfügung.

Anzeige

In vielen Handballvereinen in Hannover ruht der Ball. Die Saison wurde abgebrochen, die Perspektive fehlt – vielerorts wird gar nicht erst ein Training angeboten, auch online nicht. Domenik Pflughaupt, Lehrreferent bei der Handballregion Hannover-Weser-Leine (HWL), setzt sich mit seinem Team dafür ein, dass Handballer in der Region weiter dranbleiben. „Uns ist klar, dass Corona dem Breitensport sehr wehtut, deshalb haben wir einen Onlineraum geschaffen, in dem wir Training anbieten.“

Anzeige

Das Konzept: Die HWL veranstaltet jeden Samstagvormittag zwei Einheiten – für Kinder, Jugendliche und mittlerweile auch für Erwachsene. Anfangs leiteten Auswahltrainer die Übungen, mittlerweile haben Pflughaupt und Co. auch Gäste aus der Handball-Bundesliga. Recken-Profi Martin Hanne stellte sich bereits als Trainer zur Verfügung. Eine Stunde führte er durchs Programm und beantwortete dann noch Fragen. „Ich finde es wichtig, dass die Kinder den Anschluss am Handball nicht verlieren“, so Hanne nach seiner Einheit.

Mehr Berichte aus der Region

Bestmögliche Unterstützung für Handballer

Genau darum soll es gehen: Für die Zeit, in der Handballteams kein Training anbieten, will die HWL die Handballer unterstützen. Das kostenlose Angebot wird gut angenommen, 150 bis 180 Interessierte nehmen im Schnitt an den Zoom-Veranstaltungen teil. In der nächsten Zeit will Pflughaupt die A- und B-Junioren, aber auch Erwachsene erreichen. „Das Interesse ist auch dort grundsätzlich da“, sagt er. „Viele wissen aber von unserer Aktion gar nichts.“

Dabei bietet Pflughaupt zusammen mit den Trainern ein abwechslungsreiches Programm, welches alle Handballer von Jung bis Alt anspricht. Neben einem kleinen Warm-up geht es bei den Kernbereichen um Kraft, Athletik und Mobilität. Darüber hinaus erklären die Trainer, wie die Spieler ihr Ball-Handling verbessern können. Immer wieder gibt es auch Einheiten, in denen Regelfragen geklärt werden. Ein weiterer besonderer Höhepunkt, neben einer Einheit mit Recke Hanne: Luis Rodríguez, A-Jugend-Bundesliga-Spieler der TSV Hannover Burgdorf, nahm die Teilnehmer mit zum Rundgang durch das Sportinternat.

Wie geht es in den kommenden Wochen weiter?

Zunächst soll es zumindest bis Juni das Angebot des Onlinetrainings geben. Danach will Pflughaupt neu überlegen, ob und in welchem Format er das Training weiter anbieten wird. „Wir können uns vorstellen, mit den Vereinen weiter in Kontakt zu bleiben und das Angebot ein- bis zweimal pro Monat anzubieten“, so Pflughaupt. So viel ist sicher: Durch das Konzept der HWL können sich die Handballer in der Region auch trotz der Pandemie verknüpfen und austauschen.