03. September 2020 / 07:07 Uhr

Bisher nur Abfindungen gezahlt: Legt 96 jetzt für neue Spieler Geld auf den Tisch?

Bisher nur Abfindungen gezahlt: Legt 96 jetzt für neue Spieler Geld auf den Tisch?

Tobias Manzke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sparsam: 96-Profichef Martin
 Kind (links) und Sportdirektor Gerhard Zuber haben bisher keine Ablöse gezahlt.
Sparsam: 96-Profichef Martin Kind (links) und Sportdirektor Gerhard Zuber haben bisher keine Ablöse gezahlt. © Florian Petrow
Anzeige

Hannover 96 hat in diesem Sommer schon viel Geld investiert - allerdings bisher nur, um Profis loszuwerden. Gekommen sind bisher ausschließlich ablösefreie Spieler. Der Kader ist indes noch lange nicht komplett, drei Neue sollen noch kommen. Ob Sportdirektor Gerhard Zuber jetzt an die Geldschatulle darf?

Anzeige

Es ist eigentlich wie so oft bei Hannover 96 in einem Transfersommer: Kurz vor dem Saisonstart – am 14. September steht im Pokal das erste Pflichtspiel bei den Würzburger Kickers an – ist der Kader nicht komplett, und jeder Cent bei einer Neuverpflichtung muss dreimal umgedreht werden. So erging es zumindest Ex-Manager Jan Schlaudraff im vergangenen Sommer, und auch der jetzige Manager Gerhard Zuber telefoniert sich die Ohren heiß nach Verstärkungen.

Acht Spieler hat Zuber bisher geholt, für keinen floss Kohle. Auf der Zuber-Haben-Seite steht deshalb ein dickes Plus: Der Verkauf von Waldemar Anton zum VfB Stuttgart spülte vier Millionen Euro in die Kasse. Allerdings nicht auf einen Schlag, sondern in Ratenzahlungen. Je drei Chargen zu etwas mehr als 1,3 Millionen Euro bekommt 96.

Zu- und Abgänge: Das sind die Sommertransfers von Hannover 96 (Saison 2020/21)

<b>Zugänge:</b> Jaka Bijol (mit Kaufoption ausgeliehen von ZSKA Moskau) Zur Galerie
Zugänge: Jaka Bijol (mit Kaufoption ausgeliehen von ZSKA Moskau) ©

Das Problem: Die erste Rate und noch mehr ging dafür drauf, die eigenen Spieler loszuwerden. Die Abfindungen von Marvin Bakalorz (450 000 Euro), Edgar Prib (knapp 200 000 Euro) und Felipe (200 000 Euro) haben 96 mit allen Nebengeräuschen insgesamt etwa 1,5 Millionen (!) Euro gekostet. Eine Menge Holz für einen Klub, der ständig betont, sparen zu müssen...

Streichliste abgearbeitet, Wunschliste noch lange nicht

... aber dann bei Bakalorz oder auch Prib statt geduldig einen langen Atem auf dem Transfermarkt zu haben, die Spieler lieber ausbezahlt und diese dann kurze Zeit später bei einem anderen Verein unterschreiben. Im Fall von Prib auch noch bei der direkten Konkurrenz.

Die Streichliste ist jetzt zwar abgearbeitet, die Wunschliste aber noch lange nicht. Intern geht man bei 96 davon aus, dass mindestens drei Profis noch kommen müssen, die sofort weiterhelfen, um wirklich in den Aufstiegskampf eingreifen zu können.

Und die dürfen auch etwas kosten. Nicht, dass gegen ablösefreie Spieler etwas einzuwenden wäre, aber Qualität kostet nun mal Geld – auch in Corona-Zeiten. „Für mich als Trainer wäre es natürlich besser gewesen, wenn wir am ersten Trainingstag komplett gewesen wären“, sagt Kenan Kocak.

"Wollen machen, wovon wir überzeugt sind"

Der Coach hat aber in den schwierigen Zeiten Verständnis für das Schneckenrennen auf dem Transfermarkt. „Wenn wir in Hektik verfallen würden, dann würden wir den Kader auch komplettieren. Aber wir wollen das machen, wovon wir überzeugt sind“, so der Trainer. „Jetzt auf Teufel komm raus, nur um zu sagen, der Kader ist komplett, das wollen wir nicht.“

Das ehrt Kocak. Aber am Ende weiß der Trainer auch, dass es auf Ergebnisse ankommt – und zwar ab dem 1. Spieltag und nicht wenn die Mannschaft endlich vollständig ist. Die Zeit wird knapper. Jeder Tag, der ohne weitere Neue verstreicht, kostet Kocak Zeit, die Truppe aufstiegstauglich einzuspielen.

Mehr über Hannover 96

Nach Informationen vom SPORTBUZZER soll in den nächsten Tagen, vielleicht schon am Donnerstag, der nächste Neuzugang verkündet werden. Gerüchte gibt es um Tolgay Arslan (bei Fenerbahce Istanbul freigestellt), der allerdings wirtschaftlich kaum darstellbar ist und Patrick Twumasi. Der 26-jährige Flügelflitzer aus Ghana hat bei Deportivo Alaves noch einen Vertrag bis 2022. Für ihn müsste Zuber ran an die 96-Geldschatulle ...