24. November 2021 / 09:47 Uhr

Problemzone Abwehr: Franke wird fit, doch an Alternativen mangelt's bei 96

Problemzone Abwehr: Franke wird fit, doch an Alternativen mangelt's bei 96

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Marcel Franke (von links) kann am Wochenende wohl spielen. Marc Lamti nicht. Eine der wenigen Alternativen: Tim Walbrecht.
Marcel Franke (von links) kann am Wochenende wohl spielen. Marc Lamti nicht. Eine der wenigen Alternativen: Tim Walbrecht. © Florian Petrow/Hannover 96
Anzeige

Marcel Franke wird in Karlsruhe wohl verteidigen können, dennoch ist die Innenverteidigung plötzlich eine Problemzone bei 96. Es mangelt hinter Franke und Luka Krajnc an Alternativen. "Wir sind da schon eingeschränkt", bestätigt Trainer Jan Zimmermann.

Der Abwehrschock aus dem Spiel gegen Paderborn ist mittlerweile verarbeitet. Innerhalb von nur 60 Sekunden hatte 96 die Abwehrzentrale verloren: Erst musste Kapitän Marcel Franke verletzt raus, dann sein Innenverteidiger-Kollege Julian Börner mit Rot we­gen einer Notbremse. Während Börner zwei Spiele ge­sperrt worden ist, gibt’s im­mer­hin bei Franke gute Nach­rich­ten. „Ihm geht es okay. Wir gehen davon aus, dass er Mitte der Woche wieder voll einsteigen kann“, sagt Trainer Jan Zimmermann, auch wenn er sich auf den Tag nicht festlegen wollte. Aber: „Stand jetzt – kein Risiko fürs Wochenende.“

Anzeige

Umstellen muss der Trainer zwar, um Börner zu er­set­zen, aber mit Luka Krajnc steht der passende Ersatzkandidat bereit. Der slowenische Sommereinkauf soll am Samstag in Karlsruhe und acht Tage später da­heim gegen den Hamburger SV neben Franke im Abwehrzentrum stehen.

Mehr über Hannover 96

Klare Verhältnisse, doch dahinter wird’s schon eng. Und verletzen darf sich erst recht keiner mehr. Als nomineller Innenverteidiger trainiert bei Zimmermann aktuell nur noch Talent Tim Walbrecht (20, null Bundesliga-Einsätze) mit. Sein deutsch-tunesischer Talente-Kollege Marc Lamti (20, 45 Profiminuten gegen Rostock) ist immer noch krank. „Wir sind da schon eingeschränkt“, bestätigt Zimmermann. Vergangene Woche trainierte noch Reserve-Stammverteidiger Pascal Schmedemann (21, keine Profispiele) bei den Profis mit, aber selbst der U23-Kapitän fehlt jetzt. „Den wollten wir mit hochziehen. Aber er hat eine Muskelverletzung“, erläutert Zimmermann.

Auch Ondoua ist nicht ganz fit

Für den Fall der Fälle muss der Profitrainer also basteln. „Wir werden schon noch mit ein paar Abwehrspielern nach Karlsruhe fahren müssen, keine Frage“, scherzt Zimmermann. Seine erste Option, wenn alle an­de­ren aus dem Profikader ausfallen, ist ohnehin kein Verteidiger – sondern Gaël Ondoua. Der sprang auch gegen Paderborn hinten mit ein und machte seine Sache „wirklich sehr, sehr ordentlich“, lobt der Trainer.

Das Problem ist nur: Auch On­doua ist in dieser Woche nicht ganz fit. Am Montag stand bei ihm die Booster-Impfung an, am Dienstag beim Training fehlte er dann. Impfnachwirkungen, bestätigte Zimmermann. 96 muss ab­war­ten, ob der flexibel einsetzbare Sechser am Mittwoch zu­rück­kehrt – und ob Franke fit genug ist für sein erstes Teamtraining der Wo­che.

Zimmermann nimmt aber auch das gelassen, es hilft ohnehin nichts. „Wir ha­ben da mit Sicherheit noch ein, zwei Alternativen – die wir aber hoffentlich nicht brauchen werden“, betont der Trainer, „es ist schon nicht so optimal besetzt. Am Ende bin ich aber sicher, dass Franky fit wird.“