10. Februar 2021 / 07:06 Uhr

400.000 statt 5 Millionen Euro: Kriegt 96 Jaka Bijol von ZSKA zum Schnäppchenpreis?

400.000 statt 5 Millionen Euro: Kriegt 96 Jaka Bijol von ZSKA zum Schnäppchenpreis?

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
96 will Jaka Bijol gern fest verpflichten - allerdings für eine deutliche geringere Ablöse als in der Kaufoption fixiert.
96 will Jaka Bijol gern fest verpflichten - allerdings für eine deutliche geringere Ablöse als in der Kaufoption fixiert. © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Jaka Bijol kommt langsam in Fahrt, überzeugt besonders in der Luft. "Wir werden für Bijol ein Angebot machen", sagt 96-Boss Martin Kind über den von ZSKA Moskau ausgeliehenen defensiven Mittelfeldspieler. Das dürfte etwa bei 400.000 und damit deutlich unter der Kaufoption von 5 Millionen Euro liegen.

Anzeige

Es hat ein bisschen gebraucht, bis die warmen Worte zur Begrüßung auch mit Leistungen unterfüttert wurden. Als „wichtiges Puzzleteil für unsere Mannschaft“, begründete Sportchef Gerhard Zuber die Verpflichtung von Jaka Bijol. „Einen Spielertypen, den wir bisher nicht hatten“, erkannte Trainer Kenan Kocak im Slowenen. In den Monaten danach sah es allerdings eher so aus, als ob Hannover 96 mit dem jungen Typen danebengegriffen hatte.

Anzeige

96 hatte sich Zeit gelassen mit der Besetzung der immer wichtiger gewordenen Position im defensiven Mittelfeld. Waldemar Anton hatte den Job des Sechsers zuvor perfekt ausgeübt. Aggressiv im Zweikampf, mit Zug nach vorn und Zugriff nach hinten – sein Verkauf nach Stuttgart, auf dringenden eigenen Wunsch, riss ein Loch ins Mannschaftspuzzle.

Mehr über Hannover 96

Erst am Tag vor dem Start der 2. Bundesliga, dem 2:0-Heimsieg gegen Karlsruhe, schnappte 96 bei Bijol zu. Wunschspieler wie der Darmstädter Victor Palsson waren zu teuer gewesen. Dann also Bijol für ein Jahr auf Probe, geliehen mit Kaufoption. Der vereinbarte Festpreis liegt in astronomischer Höhe von knapp 5 Millionen Euro. „Das werden wir auf keinen Fall zahlen“, legt sich 96-Chef Martin Kind fest.

Allerdings hat sich die Beurteilung Bijols nach der Leistungssteigerung in den vergangenen Wochen zum Positiven geändert. Lange schien es, dass sich 96 gar nicht mehr um eine feste Verpflichtung bemühen würde. Nun aber sagt Kind: „Wir werden für Bijol ein Angebot machen, und dann mal sehen, was passiert.“


Bijol überzeugt in der Luft

Das Angebot dürfte bei der Summe liegen, die ZSKA Moskau an die Slowenen aus Velenje gezahlt hat. 400 000 Euro war der Kaufpreis im Juli 2018. Transfermarkt.de taxiert Bijols Marktwert auf 2,5 Millionen Euro – das scheint ebenfalls noch deutlich zu hoch gegriffen.

Bijol feierte am Tag vor dem Derby seinen 22. Geburtstag. Beim Spiel in Braunschweig war er dann der wichtigste Mittelfeldspieler. „Wir kamen nicht wie gewollt in Pressing-Situationen“, erklärte Kocak. Es flogen lange, hohe Bälle zwischen den Strafräumen umher – dabei konnte Bijol seine 1,90 Meter einsetzen. Er gewann viele Kopfballduelle, derweil seine Nebenleute Dominik Kaiser und Genki Haraguchi mehr oder weniger aus dem Spiel waren.

Das waren die Sommertransfers von Hannover 96 seit 2010:

Sommer 2019: Dennis Aogo (vereinslos -> Hannover 96) Zur Galerie
Sommer 2019: Dennis Aogo (vereinslos -> Hannover 96) ©

Da viele Zweitligisten auf Langholz-Fußball setzen, hilft Bijols Kopfballstärke im Zentrum ungemein. Dazu schlug er den brillanten Diagonalball auf Niklas Hult, der zum 2:1-Siegtreffer durch Marvin Ducksch führte. Bijol scheint sich mittlerweile einzufinden. Mit 43 Fouls führt er die Sünderliste der 2. Liga gemeinsam mit dem Bochumer Anthony Losilla an.

Tordrang nicht sonderlich ausgeprägt

Wohl auch eine Folge davon, dass es manchmal zu schnell geht für ihn. In der Bundesliga hätte er sicher größere Probleme. Wird der Ball flugs und direkt gepasst, muss er sich schon mal mit einem Foul behelfen. Seine Gelb-Rote Karte gegen St. Pauli war besonders ärgerlich, weil 96 danach noch verlor.

Auch scheint Bijol noch eine Sehschwäche auf dem strategische Auge zu haben. Aufs Tor schießt er zudem eher mal aus Versehen. Aber das könnte sich alles unter Kocaks Anleitung noch entwickeln – zumindest glauben sie das bei 96. Zuber wird nun versuchen, die Kaufoption sehr weit herunterzuhandeln. Willigt ZSKA nicht ein, muss 96 wieder ein neues Puzzleteil fürs Mittelfeld suchen.