27. Mai 2021 / 06:49 Uhr

Angebot vorgelegt: 96 ist heiß auf den Osnabrücker Topscorer Sebastian Kerk

Angebot vorgelegt: 96 ist heiß auf den Osnabrücker Topscorer Sebastian Kerk

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Im Visier von Hannover 96: Osnabrücks offensiver Mittelfeldspieler Sebastian Kerk.
Im Visier von Hannover 96: Osnabrücks offensiver Mittelfeldspieler Sebastian Kerk. © IMAGO/Revierfoto
Anzeige

Hannover 96 will sich in der Offensive verstärken - und hat Sebastian Kerk ein Angebot vorgelegt. Allerdings läuft der Vertrag des torgefährlichen Mittelfeldspielers in Osnabrück nur dann aus, wenn der VfL in der Relegation gegen Ingolstadt scheitert. Nicht nur 96 ist am 27-Jährigen dran.

Von Sturm und Drang war zu selten was zu sehen, für große Aufstiegsträume schoss der Angriff von Hannover 96 nicht genug Tore. Daran soll gedreht werden für die neue, konkurrenzreiche Saison.

Anzeige

Die Roten haben eine Planstelle frei, planen für den Sturm allerdings nicht den ganz großen Umbruch. Mit Marvin Ducksch (Vertrag bis 2022) möchte der Klub am liebsten schnell verlängern. Der 27 Jahre alte Stürmer verballert zwar viele Chancen, kreiert aber eben auch die meisten im Hannover-Sturm. Und der beste Torschütze ist er ohnehin mit 16 Saisontreffern.

Mehr über Hannover 96

Daneben stürmte in diesem unterdurchschnittlichen Jahr meist Hendrik Weydandt (25), der mit vier Toren weit hinter den Erwartungen blieb. Auch hinter den eigenen. Förderer Jan Zimmermann übernimmt bei 96 das Traineramt. Vielleicht macht er Weydandt wieder stärker. Als reine Stürmer stehen außerdem Valmir Sulejmani und Mick Gudra bei 96 unter Vertrag.

Ausgang der Relegation entscheidend

Hannover will die Gruppe verstärken. Für mehr Torgefahr und neuen Wind steht aber kein „normaler“ Stürmer oben auf der 96-Liste – sondern Mittelfeldspieler Sebastian Kerk (27). Der Offensive vom VfL Osnabrück hat ein Angebot von 96 vorliegen, darüber berichtete zuerst die Bild.

Mit dem VfL muss er noch in der Abstiegsrelegation gegen Ingolstadt ran – geht’s schief und runter in die 3. Liga, wäre Kerk ablösefrei. Sonst läuft der Vertrag in Osnabrück noch ein Jahr, dann droht Hannovers Transfertraum zu platzen. 96-Boss Martin Kind wünscht sich wegen der Corona-Lage ablösefreie Transfers. An Kerk ist nicht nur Hannover dran. Die Topquote des einstigen Nachwuchsnationalspielers: zehn Treffer und zehn Torvorlagen in 34 Saisonspielen.