25. August 2020 / 07:25 Uhr

Wegen eines Corona-Verdachts: Schlaudraff und 96 sehen sich (noch) nicht vor Gericht

Wegen eines Corona-Verdachts: Schlaudraff und 96 sehen sich (noch) nicht vor Gericht

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Jan Schlaudraff (eingeklinkt) und Hannover 96 müssen auf ihren Termin vor dem Arbeitsgericht warten.
Jan Schlaudraff (eingeklinkt) und Hannover 96 müssen auf ihren Termin vor dem Arbeitsgericht warten. © imago images/Rust/Sven Simon
Anzeige

Jan Schlaudraff, früherer Sportdirektor von Hannover 96, klagt gegen seine Kündigung. Ursprünglich hätten sich der Ex-Profi und sein ehemaliger Verein am Dienstag vor dem Arbeitsgericht wiedersehen sollen. Doch der Termin wurde wegen eines Corona-Verdachts abgesagt werden. Einen neuen gibt es noch nicht.

Am heutigen Dienstag sollte das Arbeitsgericht Hannover in Sachen Hannover 96 tagen. Der frühere Sportdirektor Jan Schlaudraff klagt gegen seine Kündigung. Aber der Termin musste wegen eines Corona-Verdachts verlegt werden. Der zuständige Richter hat sich auf das Virus testen lassen, der Termin wurde verschoben.

Anzeige
Mehr über Hannover 96

Die Bild berichtete zuerst darüber. 96 bestätigte: Der Termin wurde erstmal abgesagt, ein neuer Schlaudraff und 96 noch nicht mitgeteilt.