22. Juli 2021 / 07:22 Uhr

96-Boss Kind über Trennung von Baris Basdas: "War wohl selber nicht mehr zufrieden"

96-Boss Kind über Trennung von Baris Basdas: "War wohl selber nicht mehr zufrieden"

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Baris Basdas spielt seit Mittwoch nicht mehr bei 96, Boss Kind (eingeklinkt) sieht eine faire Lösung.
Baris Basdas spielt seit Mittwoch nicht mehr bei 96, Boss Kind (eingeklinkt) sieht eine "faire Lösung". © Florian Petrow
Anzeige

Nach der Auflösung des Vertrags vom Verteidiger spricht 96-Boss Martin Kind von einer "fairen Lösung, Basdas war wohl selber nicht mehr zufrieden". Der 31-Jährige bekommt eine "moderate Abfindung" von etwa 40.000 Euro und soll bereits einen neuen Verein in der Türkei haben.

96 hat am Mittwoch den Vertrag mit Baris Basdas aufgelöst. Der Innenverteidiger hatte noch für ein weiteres Jahr, also bis zum Ende der Saison 2021/22, unterschrieben. Der 31-Jährige war 2020 von Fatih Karagümrük nach Hannover gewechselt, kam in Liga und Pokal nur 18-mal zum Einsatz.

Anzeige

Trainer Jan Zimmermann hatte in der vergangenen Woche festgestellt: „Wir sind sportlich nicht zufrieden mit Baris.“ Nachwuchsverteidiger Marc Lamti war zu diesem Zeitpunkt bereits im internen Ranking an Basdas vorbeigezogen.

Zu- und Abgänge: Das sind die Sommertransfers von Hannover 96 (Saison 2021/22)

<b>Zugänge:</b> Lukas Hinterseer (für 150.000 Euro, kommt von Ulsan Hyundai) Zur Galerie
Zugänge: Lukas Hinterseer (für 150.000 Euro, kommt von Ulsan Hyundai) ©

Kind spricht trotz eines „emotionalen Ausbruchs“ des Beraters von einer „fairen Lösung, Basdas war wohl selber nicht mehr zufrieden“. Der Verteidiger bekommt laut 96-Profichef eine „moderate Abfindung“ von etwa 40.000 Euro. Er soll bereits einen neuen Verein haben, dem Vernehmen nach geht es für Basdas zurück in die Türkei.