18. Februar 2021 / 08:34 Uhr

"Die Namen, die wir da noch haben": Lässt 96-Coach Kocak jetzt Doumbouya & Co. los?

"Die Namen, die wir da noch haben": Lässt 96-Coach Kocak jetzt Doumbouya & Co. los?

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Moussa Doumbouya könnte in Düsseldorf sein Profidebüt feiern.
Moussa Doumbouya könnte in Düsseldorf sein Profidebüt feiern. © Florian Petrow
Anzeige

Nicht nur Marvin Ducksch, sondern auch Hendrik Weydandt könnte in Düsseldorf fehlen. Valmir Sulejmani ist die erste Alternative im Sturmzentrum von 96. Und dann? Simon Stehle, Moussa Doumbouya, Mick Gudra - "das sind so die Namen, die wir da noch haben", sagt Trainer Kenan Kocak.

Anzeige

Die Sturmsorgen bei 96 werden immer größer statt kleiner. "Da brauchen wir uns nichts vorzumachen, das wird mit Sicherheit knapp fürs Wochenende", sagt Kenan Kocak mit Blick auf Hendrik Weydandt. "Die Jungs brauchen Trainingseinheiten, um bei dem schweren Spiel mitwirken zu können." Frühestens Freitag könnte Weydandt wieder mit der Mannschaft trainieren – wenn es denn erst Entwarnung gäbe und der Stürmer schmerzfrei wäre. Zu viele Konjunktive für allzu große Einsatzchancen.

Anzeige

Beim Training am Dienstag hatte er Schmerzen in der Wade gespürt und war vorzeitig vom Platz gegangen. Da hoffte Kocak noch, dass es "nichts Schlimmeres" ist. Doch ein Arztbesuch brachte keine absolute Klarheit, die soll es am Donnerstag nach einer Kontroll-MRT geben. Dass Weydandt am Donnerstag geschont werden musste, lässt allerdings tief blicken. Kocak: "Da müssen wir abwarten."

Mehr über Hannover 96

Nicht mal komplett ausgeschlossen, dass er mit den Problemen sogar länger passen muss. Das wäre doppelt bitter für 96. Mit Ducksch fehlt bereits der erfolgreichste Stürmer (zehn Tore, fünf Vorlagen) für mehrere Wochen. Er hatte sich beim 0:0 gegen Paderborn einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen.

Es klingt nach "Jugend forscht"

Weil dem Wunsch nach einem weiteren Stürmer im Winter nicht entsprochen wurde, muss Kocak improvisieren: „Dann müssen einfach die Jungs ran, die vielleicht in den letzten Wochen auf der Position nicht so zum Zug kamen.“


Die Rolle im Angriffszentrum übernimmt Valmir Sulejmani. Und sonst so? Es klingt nach "Jugend forscht": "Valmir, Simon Stehle, Moussa Doumbouya von der Reserve, Mick Gudra – das sind so die Namen, die wir da noch haben", zählt Kocak auf.

Stehle ist 19 Jahre alt, Doumbouya 23, Gudra 20. Auf dem linken Flügel testet Kocak außerdem noch US-Boy Orrin McKinze Gaines II (22) von der Reserve. Andere Alternative: "Vielleicht müssen wir uns auch systemtechnisch etwas überlegen, damit wir das auffangen." Dann wäre Sulejmani in Düsseldorf wohl einsame Spitze...