11. November 2020 / 10:31 Uhr

"Stört mich gar nicht": Liga-Gipfel ohne 96, Boss Martin Kind ist sehr gespannt

"Stört mich gar nicht": Liga-Gipfel ohne 96, Boss Martin Kind ist sehr gespannt

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
96-Boss Martin Kind ist für eine leistungsbezogene Verteilung der TV-Gelder - und gegen einen neuen DFL-Chef aus dem System Fußball.
96-Boss Martin Kind ist für eine leistungsbezogene Verteilung der TV-Gelder - und gegen einen neuen DFL-Chef aus dem System Fußball. © Florian Petrow
Anzeige

Am Mittwoch kommen Vertreter von 14 Erstligisten und des HSV zusammen. Dass 96 nicht dabei ist, irritiert Martin Kind nicht. Der Profichef der Roten findet das Treffen der G15 gut und hofft, dass die TV-Gelder weiter leistungsbezogen verteilt werden und "auf kreative Vorschläge" für den neuen DFL-Geschäftsführer.

Anzeige

Wenn am Mittwoch der neue deutsche Fußballgipfel G15 tagt, ist Hannover 96 nicht dabei. Auf Einladung von Bayern Münchens Boss Karl-Heinz Rummenigge treffen sich Vertreter von 14 Erstligisten. Dazu kommt als einziger Zweitligist der Hamburger SV.

Anzeige

Nicht eingeladen sind die Bundesligisten Mainz, Bielefeld, Stuttgart sowie Augsburg. Und es fehlt eben auch 96, eigentlich ein Traditionsklub mit Erstliga-Ambitionen, wie auch Nürnberg. „Das stört mich gar nicht“, sagt 96-Chef Martin Kind zur Nichtberücksichtigung und relativiert: „Der HSV ist noch mal eine bekanntere Fußballmarke als wir.“

Mehr über Hannover 96

Dennoch betreffen die zu besprechenden Themen auch 96. „Es kann von Vorteil sein, nicht so viele Klubs eingeladen zu ha­ben, um im kleineren Rahmen zu schauen, wie die Vorschläge aufgenommen werden“, erklärt sich der 96-Chef die Grüppchenbildung. Betroffen sind ja alle 36 Vereine der 1. und 2. Liga.

„Vom Grundsatz ist es gut, dass Bayern mit Rummenigge die Initiative ergriffen und Verantwortung übernommen hat“, meint Kind zu der Veranstaltung, „der Fußball steckt in einer kritischen Phase, da ist es notwendig, eine klare Strategie zu entwickeln.“


TV-Geld als Rettungsanker

Dass das Quartett um Mainz nicht er­wünscht ist, liegt offensichtlich an dessen Position in der Debatte um den neuen Verteilerschlüssel für die Fernsehgelder. Die vier Klubs plädieren für eine gleichmäßigere Ausschüttung und eine Um­ver­tei­lung ab der nächsten Saison. Etwa 1,3 Milliarden Euro werden ausgeschüttet, etwas weniger als in dieser Saison. Aktuell be­kom­men die Bayern etwa das Vierfache von dem TV-Geld, das Aufsteiger Bielefeld kassiert.

Die Corona-Krise zeigt gnadenlos auf, dass die meisten Klubs aus 1. und 2. Liga von der Hand in den Mund leben. Das TV-Geld ist der Rettungsanker, ohne den schon viele Klubs untergegangen wä­ren. So überrascht es nicht, dass sich kleinere Vereine künftig ein größeres Stück vom Kuchen schnappen wollen.

96-Zeitreise: Das Niedersachsenstadion im Wandel der Zeit

Das 96-Stadion am Maschsee wurde 1954 eröffnet – und seither mehrfach umgebaut. Zur Galerie
Das 96-Stadion am Maschsee wurde 1954 eröffnet – und seither mehrfach umgebaut. ©

Kind aber nicht: „Man kann über verschiedene Modelle diskutieren, aber ich bin grundsätzlich für eine leistungsbezogene Verteilung der TV-Gelder.“ Für den 96-Boss gilt weiter: „Wir brauchen international erfolgreiche Vereine wie Bayern und Dortmund“.

Zweites Thema auf der G-15-Tagesordnung wird die Suche nach dem Nachfolger für DFL-Geschäftsführer Christian Seifert sein, der in eineinhalb Jahren aufhört. „Sehr ge­spannt“ ist Kind, wie die „wichtige Weichenstellung“ aussehen soll. Seine Vorstellung: „Es wäre un­glück­lich, wenn jemand aus dem System Fußball berufen würde.“ Peter Pe­ters, beim Fast-Pleite-Klub Schalke bis vor Kurzem für Finanzen zuständig, wäre so ein häufig genannter Systemkandidat. „Kreative, neue Vorschläge“ er­hofft sich der 96-Chef da­zu von dem G-15-Gipfel.