01. September 2021 / 07:16 Uhr

96-Boss Kind über Zimmermann: "Am Ende braucht man im Fußball Ergebnisse"

96-Boss Kind über Zimmermann: "Am Ende braucht man im Fußball Ergebnisse"

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der aus der Regionalliga gekommene Jan Zimmermann müsse Erfahrungen sammeln und daraus lernen, so 96-Boss Martin Kind (eingeklinkt).
Der aus der Regionalliga gekommene Jan Zimmermann müsse "Erfahrungen sammeln und daraus lernen", so 96-Boss Martin Kind (eingeklinkt). © Florian Petrow
Anzeige

Den Aufstieg hat 96-Boss Martin Kind bereits abgehakt, Ziel sei ein Platz im Mittelfeld. Jan Zimmermann habe sein Vertrauen, "am Ende braucht man aber im Fußball Ergebnisse". Der Trainer müsse "Erfahrungen sammeln und daraus lernen". Lob gibt's für Sportdirektor Marcus Mann.

Das Transferfenster ist geschlossen, und selbst wenn es am letzten Tag ruhig geblieben ist, hat sich bei 96 mehr getan als erwartet. Der verkorkste Saisonstart hatte den Renovierungsdruck deutlich er­höht - und Boss Martin Kind stets betont: „Wenn es sein muss, sind wir handlungsfähig.“ So ist der Spielerhaushalt wohl über die anvisierten 18 Millionen Euro pro Saison hinaus gestiegen. „Das muss ich noch mal rechnen“, sagt Kind.

Anzeige

Der Profichef lobt die Planung, die Zusammenarbeit und Absprache mit Trainer und Sportdirektor Marcus Mann. „Das läuft so, wie ich es mir wünsche – sauber, es bleibt intern, und wir können kritisch diskutieren.“ Dem Manager und Verhandlungsführer Mann traut der 77-Jährige auf Sicht eine gute Karriere in der Bundesliga zu.

Zu- und Abgänge: Das sind die Sommertransfers von Hannover 96 (Saison 2021/22)

<b>Zugänge:</b> Lukas Hinterseer (für 150.000 Euro, kommt von Ulsan Hyundai) Zur Galerie
Zugänge: Lukas Hinterseer (für 150.000 Euro, kommt von Ulsan Hyundai) ©

Zimmermann, aus der Regionalliga gekommen, muss erst mal sein Gesellenstück abliefern. „Er muss Erfahrungen sammeln und daraus lernen“, sagt Kind, „er hat das Vertrauen. Am Ende braucht man aber im Fußball Ergebnisse.“

Den Aufstieg hat Kind bereits abgehakt. „Diese Saison wird eine des Neuaufbaus“, glaubt der 96-Chef. Das Ziel formuliert er so: „Die erneuerte Mannschaft muss eine sichere Rolle spielen und einen Mittelfeldplatz erreichen.“ Damit verbunden lautet Kinds Auftrag an den Trainer: „Er muss die neuen Spieler einbauen und die Mannschaft neu ausrichten.“