04. September 2020 / 08:49 Uhr

1000 Fans in HDI-Arena? Nicht wirtschaftlich, aber 96 will positives Signal aussenden

1000 Fans in HDI-Arena? Nicht wirtschaftlich, aber 96 will positives Signal aussenden

Carsten Bergmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Können am 19. September gegen den KSC 1000 Zuschauer in die HDI-Arena? Hannover 96 und Martin Kind (links) arbeiten daran.
Können am 19. September gegen den KSC 1000 Zuschauer in die HDI-Arena? Hannover 96 und Martin Kind (links) arbeiten daran. © Friedemann Vogel/EPA - Pool/dpa
Anzeige

Bis zu 1000 Zuschauer dürfen nach den gegenwärtigen Regeln in Niedersachsen an Großveranstaltungen teilnehmen, Hygienekonzept vorausgesetzt. 96 spielt Szenarien durch, so viele Fans zum Auftakt gegen Karlsruhe in die HDI-Arena zu lassen. Es sei ein positives Signal, nicht wirtschaftlich, sagt Martin Kind.

Anzeige

Hannover 96 plant Szenarien durch, um mit der Unterstützung von Fans in der HDI-Arena in die neue Spielzeit zu starten. Aktuell dürfen nach niedersächsischen Leitlinien Großveranstaltungen mit bis zu 1000 Zuschauern bei entsprechendem Hygienekonzept stattfinden. „Bei dieser Größe würden wir versuchen, den Plan umzusetzen“, erklärt Profichef Martin Kind.

Kind plädiert für "bundeseinheitliche Lösung"

Wirtschaftlich tragbar sei das nicht, vielmehr würde 96 damit ein positives Signal aussenden. Die Kommunikation mit dem Gesundheitsamt bewertet Kind als gut und konstruktiv. Was dem 96-Geschäftsführer missfällt, ist hingegen der bundesweite Flickenteppich. In Leipzig dürfen 8500 Zuschauer ins Stadion, bei den Bayern sind es 400 Fans zur Eröffnung. „Ich kann nur darum bitten, eine bundeseinheitliche Lösung zu finden.“ Das würde auch das Thema Wettbewerbsverzerrung vom Tisch wischen.

96-Zeitreise: Das Niedersachsenstadion im Wandel der Zeit

Das 96-Stadion am Maschsee wurde 1954 eröffnet – und seither mehrfach umgebaut. Zur Galerie
Das 96-Stadion am Maschsee wurde 1954 eröffnet – und seither mehrfach umgebaut. ©

Sollte 96 zum Heimstart gegen Karlsruhe (19. September) tatsächlich 1000 Zuschauer zulassen, muss noch die Frage der Kartenvergabe entschieden werden. Ein sensibles Thema. „Wir wissen um die Problematik und werden entsprechend eine Entscheidung treffen“, verspricht Kind.