27. Dezember 2019 / 10:37 Uhr

Kein guter Start in Schottland : Ex-96-Trainer Daniel Stendel nach Derbypleite unter Druck

Kein guter Start in Schottland : Ex-96-Trainer Daniel Stendel nach Derbypleite unter Druck

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hat bald einen neuen Kotrainer: Ex-96-Trainer Daniel Stendel an der Seitenlinie bei den Hearts of Midlothian. 
Hat bald einen neuen Kotrainer: Ex-96-Trainer Daniel Stendel an der Seitenlinie bei den Hearts of Midlothian.  © imago images/Action Plus
Anzeige

Seit knapp drei Wochen ist Ex-96-Trainer Daniel Stendel nun beim schottischen Club Heart of Midlothian angestellt. Die ersten vier Partien unter seiner Regie gingen allesamt verloren - jüngst setzte es eine bittere 0:2-Pleite im Derby gegen Hibernian. Damit steht Stendel bereits jetzt unter Druck.

Anzeige
Anzeige

Am 7. Dezember übernahm Daniel Stendel das Traineramt beim schottischen Erstligisten Heart of Midlothian. Jetzt - knapp drei Wochen später - steht der ehemalige 96-Coach bereits gehörig unter Druck.

Die ersten vier Spiele mit seinem neuen Verein verlor Stendel nämlich allesamt. Zum Debüt setzte es eine 0:1-Niederlage gegen St Johnstone, es folgte 0:2-Schlappe gegen Celtic Glasgow und ein 1:2 gegen Hamilton.

Daniel Stendel: Bilder seiner Karriere

Im Jahr 1999 kam Daniel Stendel zu Hannover 96 (hier ein Bild aus dem jahr 2000). Zur Galerie
Im Jahr 1999 kam Daniel Stendel zu Hannover 96 (hier ein Bild aus dem jahr 2000). ©

Fan-Kritik an Stendel

Am 2. Weihnachtsfeiertag spielten die Hearts dann im Edinburgh-Derby gegen Hibernian - und mussten sich letztendlich mit 0:2 geschlagen geben. Bereits im Vorfeld kam Kritik aus dem Fanlager am Ex-96-Trainer auf, weil er Weihnachten "aus familiären Gründen" in Deutschland verbrachte.

So oder so: Im kommenden Spiel am Sonntag gegen Aberdeen muss ein Sieg her - ansonsten droht das Stendel-Team den Anschluss an den Rest der Liga zu verlieren. Heart of Midlothian steht aktuell mit zwölf Punkten nach 20 Spielen auf dem letzten Platz der Scottish Premiership - der Rückstand auf einen einstelligen Tabellenplatz beträgt bereits sieben Punkte. Die aktuelle Misere ist ein Rekordtief des schottischen Clubs.

Mehr zu Hannover 96

Großer Anteil am 96-Aufstieg

Bei 96-Fans ist Daniel Stendel nach wie vor beliebt. Als Spieler lief er insgesamt 199 Mal für die Roten auf und markierte 45 Treffer und gab 12 Vorlagen. Am 4. April 2016 übernahm er das Traineramt in Hannover vom erfolglosen Thomas Schaaf - zunächst interimsweise. Der Abstieg war in jener Saison nicht mehr zu verhindern. Trotzdem überzeugte Stendel das Umfeld auf Anhieb, weil er auf junge Spieler setzte und erfrischenden Fußball spielen ließ.

Kein Wunder, dass er als Trainer über die Saison hinaus weitermachen durfte und mit den Roten das Ziel Wiederaufstieg anpeilen sollte. In der zweiten Bundesliga lief es für 96 ebenfalls ordentlich. Trotzdem wurde Stendel am 20. März 2017 mit einem starken Schnitt von 1,86 Punkten pro Spiel entlassen. Die Verantwortlichen sahen die Ziele nach ausbleibenden Ergebnissen gefährdet. Es folgte André Breitenreiter, der mit Hannover am Ende der Saison den Aufstieg, an dem Stendel durch seine Vorarbeit großen Anteil hatte, schaffte.