06. Oktober 2021 / 11:23 Uhr

Ondoua, Trybull - oder beide? 96 und das neue "Problemchen" auf der Sechs 

Ondoua, Trybull - oder beide? 96 und das neue "Problemchen" auf der Sechs 

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
96 hat neue Optionen auf der Sechs - in erster Linie Tom Trybull und Gaël Ondoua (eingeklinkt).
96 hat neue Optionen auf der Sechs - in erster Linie Tom Trybull und Gaël Ondoua (eingeklinkt). © IMAGO/Schreyer/Claus Bergmann
Anzeige

Erst hatte Jan Zimmermann keinen richtigen Sechser im Kader, jetzt hat er zwei. Damit sieht sich der 96-Coach mit dem willkommenen "Problemchen" konfrontiert, wer im defensiven Mittelfeld den Vorzug erhält. Gaël Ondoua, Tom Trybull - oder spielen am Ende doch beide? 

Dominik Kaiser, Mike Frantz, Tim Walbrecht und Sebastian Ernst. Alle vier hatte ­96-Trainer Jan Zimmermann im defensiven Mittelfeld ausprobiert. Aber es war aus unterschiedlichen Gründen kein Richtiger dabei. Drei Tage vor Abgabeschluss im Transferlotto hatte 96 plötzlich zwei Sechser. Erst kam Gaël Ondoua (25), tags darauf Tom Trybull (28). Beide sollen Volltreffer sein, da sind sich Zimmermann und Manager Marcus Mann einig.

Anzeige

Trybull verdiente sich für sein Debüt ein „sehr gut“ vom Trainer. Ondoua sei in den Siegen gegen St. Pauli und in Kiel sogar herausragend gewesen, meinte Zimmermann. „Er kann nicht in jedem Spiel unser bester Spieler sein“, sagte er nach dem 1:2 gegen Sandhausen, als Ondoua ein Gegentor mit verursachte.

Mehr über Hannover 96

In Nürnberg kam Ondoua für Trybull, als der frühere Bremer platt war. Kein Wunder nach 19 Tagen, die er in Quarantäne hatte verbringen müssen. Bis zum Schalke-Spiel kann Zimmermann sich aussuchen, welchen kernigen Mittelfeldmann er bevorzugt. Den ballsicheren, umsichtigen Ondoua oder den reaktionsschnellen, passsicheren und ebenfalls zweikampfstarken Trybull.

„Wir können auch mit Doppelsechs oder Tom als Achter spielen“, sagt Mann. Dafür müsste 96 auf Sebastian Kerk verzichten, der schwankt in seiner Leistung. Ondoua und Trybull sind unterschiedliche Typen, was sich schon an den Reaktionen nach dem 0:0 in Nürnberg ablesen lässt. Ondoua sei „frustriert“, schrieb er, 96 müsse „mehr tun“. Trybull war hingegen „dankbar“ für sein 96-Debüt und lobte das 0:0 bei einem ungeschlagenen Gegner.

Ondoua war erste Wahl bei der Sechsersuche, Trybull ebenfalls. Ondouas Transfer verzögerte sich wegen Problemen mit dem Visum. Trybull löste den Vertrag mit Norwich auf und machte sich auf den letzten Drücker frei für Hannover. Seine Frau Anna kommt aus der Region. Nun hat 96 zwei Sechser. Besser als keinen.