14. August 2019 / 18:56 Uhr

CL-Quali für Doll: "Großartig, denn ich habe keine einfache Saison hinter mir“

CL-Quali für Doll: "Großartig, denn ich habe keine einfache Saison hinter mir“

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zuletzt war Thomas Doll Trainer von Hannover 96 – jetzt coacht er Apoel Nikosia.
Zuletzt war Thomas Doll Trainer von Hannover 96 – jetzt coacht er Apoel Nikosia. © dpa / SPORTBUZZER
Anzeige

Thomas Doll spielt mit Apoel Nikosia nach einem 2:0-Rückspielerfolg bei FK Karabach gegen Ajax Amsterdam um den Einzug in die Champions League. Der zuletzt mit Hannover 96 in die 2. Liga abgestiegene Trainer zeigte sich "sehr glücklich".

Anzeige
Anzeige

So schnell kann es gehen. Erst im Juni musste Thomas Doll Hannover 96 nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga verlassen. Jetzt spielt er am 20. und 28. August gegen Ajax Amsterdam um den Einzug in die Champions League.

Der Trainer hatte seinen neuen Club APOEL Nikosia aus Zypern erst vor einer Woche übernommen – nach einer 1:2-Heimniederlage in der dritten Qualifikationsrunde gegen FK Karabach. Am Dienstagabend gewann Doll dann sein erstes Spiel als APOEL-Trainer. Durch einen 2:0-Rückspiel-Sieg beim aserbaidschanischen Meister schaffte sein Team noch einmal eine überraschende Wende in diesem K.o.-Duell und darf nun weiter von der europäischen Königsklasse träumen.

Ex-96-Trainer Doll: "Wir sind sehr glücklich"

„Das ist ein fantastischer Moment für einen wundervollen Club. Wir sind sehr glücklich“, sagte Doll nach seinem spektakulären Einstand. „Eigentlich habe ich mit diesem Erfolg nicht viel zu tun. Ich bin erst seit vier, fünf Tagen hier. Für mich ist es aber großartig, ein Champions-League-Qualifikationsspiel in Baku zu spielen. Denn ich habe keine einfache Saison hinter mir.“

Mit Zyperns Meister der vergangenen sieben Jahre auch noch gegen Ajax Amsterdam zu gewinnen, dürfte in etwa eine so große Herausforderung sein, wie mit Hannover 96 in der abgelaufenen Saison doch noch den Klassenerhalt zu schaffen.

Von Rangnick bis Doll: Die 96-Trainer seit dem Aufstieg 2002 in der Galerie

Ralf Rangnick (Juli 2001-März 2004): Wo wäre Hannover 96 wohl heute ohne ihn? In überragender Manier stiegen die Roten im Jahr 2002 mit Rangnick nach 13-jähriger Abstinenz wieder in die Eliteliga auf. Im ersten Bundesliga-Jahr feierte Rangnick in Hannover noch den Klassenerhalt - in der dritten Saison seiner Amtszeit war dann Schluss für den Mann aus Backnang. Eine 0:1-Pleite am Gladbacher Bökelberg bedeutete das Ende für Rangnick.   Zur Galerie
Ralf Rangnick (Juli 2001-März 2004): Wo wäre Hannover 96 wohl heute ohne ihn? In überragender Manier stiegen die Roten im Jahr 2002 mit Rangnick nach 13-jähriger Abstinenz wieder in die Eliteliga auf. Im ersten Bundesliga-Jahr feierte Rangnick in Hannover noch den Klassenerhalt - in der dritten Saison seiner Amtszeit war dann Schluss für den Mann aus Backnang. Eine 0:1-Pleite am Gladbacher Bökelberg bedeutete das Ende für Rangnick.   ©
Anzeige
Mehr zu Hannover 96

96-Zeitreise: Das Niedersachsenstadion im Wandel der Zeit

Das 96-Stadion am Maschsee wurde 1954 eröffnet – und seither mehrfach umgebaut. Zur Galerie
Das 96-Stadion am Maschsee wurde 1954 eröffnet – und seither mehrfach umgebaut. ©

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt