10. Mai 2020 / 10:03 Uhr

DFL-Boss Seifert zu Quarantäne bei 96-Gegner Dresden: "Ich interpretiere das nicht als Rückschlag" 

DFL-Boss Seifert zu Quarantäne bei 96-Gegner Dresden: "Ich interpretiere das nicht als Rückschlag" 

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
DFL-Boss Christian Seifert hat sich im Aktuellen Sportstudio zur Dresden-Quarantäne und der damit verbundenen Absage des Spiels gegen Hannover 96 geäußert. 
DFL-Boss Christian Seifert hat sich im Aktuellen Sportstudio zur Dresden-Quarantäne und der damit verbundenen Absage des Spiels gegen Hannover 96 geäußert.  © imago images
Anzeige

Das Spiel von Hannover 96 gegen Dynamo Dresden kann nicht stattfinden, da bei den Sachsen zwei Spieler positiv auf das Coronavirus getestet wurden und das komplette Team vom Gesundheitsamt in eine zweiwöchige Quarantäne geschickt wurde. Am Samstagabend hat sich DFL-Boss Christian Seifert zu den jüngsten Entwicklungen geäußert. 

Anzeige
Anzeige

Am kommenden Wochenende startet der Spielbetrieb in der 1. und 2. Bundesliga wieder. Hannover 96 würde am nächsten Sonntag eigentlich Dynamo Dresden im eigenen Stadion empfangen. Doch am Samstag wurde bekannt, dass bei den Sachsen zwei weitere Spieler positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Seifert sieht, "dass das Konzept funktioniert"

In solchen Fällen schreibt das von der DFL erarbeitete Hygienekonzept eigentlich vor, dass nur die infizierten Spieler in eine zweiwöchige Quarantäne müssen. Nicht so im Falle bei Dynamo. Das zuständige Gesundheitsamt hat entschieden, dass das komplette Team isoliert werden muss - auch weil es sich mit den zwei neuerlichen positiven Ergebnissen bereits um den dritten Corona-Fall binnen kürzester Zeit beim Tabellenletzten der 2. Bundesliga handelt.

Damit steht fest, dass das geplante Spiel gegen Hannover 96 nicht stattfinden kann. DFL-Boss Christian Seifert hat sich am Samstagabend im Aktuellen Sportstudio zu den jüngsten Entwicklungen geäußert: "Ich habe schon heute Nachmittag (Samstag, Anm. d. Red.) davon erfahren, die Geschäftsleitung von Dynamo hat einen unserer Mitarbeiter davon in Kenntnis gesetzt. Das zeigt, dass das Konzept funktioniert - und dieses sieht eben vor, dass ein etwaig betroffenes Team nach Entscheidung des zuständigen Amtes in Quarantäne muss. Auch die Sportministerkonferenz hat bereits in der jüngeren Vergangenheit empfohlen, dass bei Auftreten eines Falles eine 14-tägige Quarantäne folgen soll."

So liefen die bisherigen Spiele von Hannover 96 gegen Dynamo Dresden:

Im Hinspiel der aktuellen Saison gewann Hannover 96 mit 2:0 bei Dynamo Dresden. Damals wurde das Team noch von Mirko Slomka trainiert, der damals einen wichtigen Auswärtssieg einfahren konnte. Die Partie gestaltete sich lange Zeit zäh - Torraumszenen waren Mangelware. Doch in der zweiten Halbzeit schlug 96 zweimal eiskalt zu und stellte die Weichen durch Tore von Julian Korb (72.) und Cedric Teuchert (89.) auf Sieg. Ein weiterer Aufreger der Partie war die 65. Minute, als sowohl Hannovers Miiko Albornoz und Dresdens Niklas Kreuzer mit Gelb-Rot bzw. Glattrot vom Platz flogen.  Zur Galerie
Im Hinspiel der aktuellen Saison gewann Hannover 96 mit 2:0 bei Dynamo Dresden. Damals wurde das Team noch von Mirko Slomka trainiert, der damals einen wichtigen Auswärtssieg einfahren konnte. Die Partie gestaltete sich lange Zeit zäh - Torraumszenen waren Mangelware. Doch in der zweiten Halbzeit schlug 96 zweimal eiskalt zu und stellte die Weichen durch Tore von Julian Korb (72.) und Cedric Teuchert (89.) auf Sieg. Ein weiterer Aufreger der Partie war die 65. Minute, als sowohl Hannovers Miiko Albornoz und Dresdens Niklas Kreuzer mit Gelb-Rot bzw. Glattrot vom Platz flogen.  ©

"Aktuell bringt das unseren Zeitplan aber nicht ins Wanken. Die DFL hat an diesem Konzept lange gearbeitet - und wir haben immer betont, dass das die Gesundheitsämter vor Ort für jeden einzelnen Fall, für jedes Team bestimmen. Sie geben den Takt vor. Für die 2. Liga, wo noch 81 Spiele anstehen, können jetzt eben zwei Spiele von Dynamo Dresden nicht gespielt werden. Wir ändern aber nichts an unserem Ziel, die Saison sportlich beenden zu wollen. Ich interpretiere das nicht als Rückschlag."

Seifert wirkt gefasst und sieht den Plan, die Saison in Deutschlands Profiligen zu beenden durch den Quarantäne-Fall bei Dynamo Dresden nicht in Gefahr. "Wir haben von Anfang an gesagt, dass das etwas ist, worauf wir uns einstellen müssen. Und wenn jetzt 14 Tage Quarantäne angesetzt sind, dann müssen wir uns nächste Woche im Sinne des Spielplans damit befassen - und das werden wir. Aktuell bringt das unseren Zeitplan aber nicht ins Wanken. Die DFL hat an diesem Konzept lange gearbeitet - und wir haben immer betont, dass das die Gesundheitsämter vor Ort für jeden einzelnen Fall, für jedes Team bestimmen. Sie geben den Takt vor. Für die 2. Liga, wo noch 81 Spiele anstehen, können jetzt eben zwei Spiele von Dynamo Dresden nicht gespielt werden. Wir ändern aber nichts an unserem Ziel, die Saison sportlich beenden zu wollen. Ich interpretiere das nicht als Rückschlag", so der DFL-Boss.

So oder so: Es steht fest, dass es für Hannover 96 erst eine Woche später wieder losgehen kann. Zwischen dem 22. und 24. Mai (der genaue Termin steht noch nicht fest) muss das Team von Kenan Kocak auswärts beim VfL Osnabrück antreten. Für Dresden könnte selbst dieser Zeitraum noch zu früh kommen und auch das geplante Spiel des Tabellenletzten gegen Greuther Fürth droht auszufallen.

Mehr zu Hannover 96

Wettbewerbsnachteil für Dresden - und für 96?

Für Dynamo entsteht somit ein klarer Wettbewerbsnachteil, denn alle anderen Teams können weiter trainieren und am Spielbetrieb teilnehmen. Die Mission Klassenerhalt dürfte für die SGD nun noch schwieriger werden. Aber auch für Hannover 96 kann die Absage ein Nachteil sein. Die Roten können zwar eine Woche länger trainieren, doch alle anderen Zweitligisten sammeln bereits wertvolle Wettkampfpraxis. Osnabrück - der nun erste Gegner von 96 - startet am 17. Mai beim Tabellenführer Arminia Bielefeld. Dem VfL dürfte also direkt alles abverlangt werden. Das kann für das Spiel gegen die Roten ein großer Vorteil sein...