10. Mai 2020 / 18:25 Uhr

96-Profichef Martin Kind: "Nachricht vom Dresdener Quarantänefall hat mich schockiert" 

96-Profichef Martin Kind: "Nachricht vom Dresdener Quarantänefall hat mich schockiert" 

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
96-Profiboss Martin Kind hat am Dienstag zwei wichtige Termine.
96-Profiboss Martin Kind hat sich zu den jüngsten Entwicklungen in Dresden geäußert. © Peter Steffen/dpa
Anzeige

Das Spiel von Hannover 96 gegen Dynamo Dresden wurde abgesagt, weil sich die Sachsen nach zwei positiven Coronatests in Quarantäne befinden. Nach Gerhard Zuber hat sich nun auch 96-Profichef Martin Kind zu den jüngsten Entwicklungen geäußert. 

Anzeige
Anzeige

Der Re-Start der 2. Bundesliga verschiebt sich für Hannover 96 um eine weitere Woche. Der eigentliche Gegner Dynamo Dresden befindet sich nach zwei positiven Coronatests für die nächsten zwei Wochen in Quarantäne.

Nachdem sich am Sonntagmorgen bereits 96-Sportdirektor Gerhard Zuber zu den jüngsten Entwicklungen geäußert hat, folgte nun ein Statement von Profichef Martin Kind. "Die Nachricht von dem Dresdener Quarantänefall kam für mich zu diesem Zeitpunkt unerwartet und hat mich schon schockiert. Es gehen einem dann sofort viele Gedanken durch den Kopf", sagt der 76-Jährige.

So liefen die bisherigen Spiele von Hannover 96 gegen Dynamo Dresden:

Im Hinspiel der aktuellen Saison gewann Hannover 96 mit 2:0 bei Dynamo Dresden. Damals wurde das Team noch von Mirko Slomka trainiert, der damals einen wichtigen Auswärtssieg einfahren konnte. Die Partie gestaltete sich lange Zeit zäh - Torraumszenen waren Mangelware. Doch in der zweiten Halbzeit schlug 96 zweimal eiskalt zu und stellte die Weichen durch Tore von Julian Korb (72.) und Cedric Teuchert (89.) auf Sieg. Ein weiterer Aufreger der Partie war die 65. Minute, als sowohl Hannovers Miiko Albornoz und Dresdens Niklas Kreuzer mit Gelb-Rot bzw. Glattrot vom Platz flogen.  Zur Galerie
Im Hinspiel der aktuellen Saison gewann Hannover 96 mit 2:0 bei Dynamo Dresden. Damals wurde das Team noch von Mirko Slomka trainiert, der damals einen wichtigen Auswärtssieg einfahren konnte. Die Partie gestaltete sich lange Zeit zäh - Torraumszenen waren Mangelware. Doch in der zweiten Halbzeit schlug 96 zweimal eiskalt zu und stellte die Weichen durch Tore von Julian Korb (72.) und Cedric Teuchert (89.) auf Sieg. Ein weiterer Aufreger der Partie war die 65. Minute, als sowohl Hannovers Miiko Albornoz und Dresdens Niklas Kreuzer mit Gelb-Rot bzw. Glattrot vom Platz flogen.  ©

"Ich empfehle, dass die DFL die notwendigen Fragen klärt und Entscheidungen trifft mit der Prämisse, die Saison auf jeden Fall zu Ende zu spielen - notfalls in den Juli hinein."

Und was bedeutet der Dresdener Quarantänefall nun für die zweite Liga? Kind bezieht auch dazu Stellung: "Ich empfehle, dass die DFL die notwendigen Fragen klärt und Entscheidungen trifft mit der Prämisse, die Saison auf jeden Fall zu Ende zu spielen - notfalls in den Juli hinein."

Außerdem fragt sich Kind, "warum das Dresdner Gesundheitsamt bei einem wahrscheinlich vergleichbaren Vorfall eine andere Entscheidung getroffen hat als das Kölner die Tage zuvor". So oder so: Eine Entscheidung, wie es nun weitergeht, wird erst am Montag oder Dienstag von der DFL erwartet.

Mehr zu Hannover 96

Geht 96 trotzdem ins Hotel?

Eigentlich sollte 96 am Montag ins Quarantäne-Hotel am Maschsee ziehen, um den Vorlagen des Hygienekonzepts der DFL zu entsprechen. Durch die Absage des Spiels gegen Dresden könnten sich die Pläne nun ändern. "Da sind wir noch in Gesprächen mit der DFL, es wird sich vermutlich erst Montagfrüh entscheiden. Meine Empfehlung ist, erst eine Woche später vor dem Spiel in Osnabrück ins Hotel zu gehen", teilt Kind mit.