24. Oktober 2019 / 10:12 Uhr

96-Eigengewächs Waldemar Anton im Interview: "Ich habe versucht, mir weniger Gedanken zu machen"

96-Eigengewächs Waldemar Anton im Interview: "Ich habe versucht, mir weniger Gedanken zu machen"

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Waldemar Anton im SPORTBUZZER-Interview über sein Leistungsloch, das ehemalige Kapitänsamt und seine neue Liebe.
Waldemar Anton im SPORTBUZZER-Interview über sein Leistungsloch, das ehemalige Kapitänsamt und seine neue Liebe. © Witters
Anzeige

In der vergangenen Saison war er der jüngste Kapitän der 1. Bundesliga - aber das ist Vergangenheit. Gegenwärtig ist Waldemar Anton aus der Stammelf von Hannover 96 nicht wegzudenken. Auch ohne Binde am Arm ist er eine Säule. Das Eigengewächs spricht im Interview über sein Leistungsloch, den neuen Zusammenhalt und die schlechte Heimbilanz.

Anzeige
Anzeige

Waldemar Anton, Sie kommen aus der eigenen Jugend und gelten als 96-Juwel. Seit den letzten beiden Spielen glänzen Sie wieder – wie haben Sie Ihre Leistungen aufpoliert?

Vor diesen beiden Spielen waren meine Leistungen nicht gut, da bin ich sehr selbstkritisch. Ich habe versucht, mir weniger Gedanken zu machen, wieder Spaß zu haben auf dem Platz und alle mitzureißen. Ich weiß, dass ich noch nicht bei 100 Prozent bin, aber wieder auf einem guten Weg. Aber wir stehen jetzt als Mannschaft auch wieder als Einheit auf dem Platz und arbeiten besser zusammen. Dann kann man auch als Einzelner gut aussehen.

Liegt das an der Position? Seit zwei Partien sind Sie alleiniger Sechser, also zentraler defensiver Mittelfeldspieler?

Grundsätzlich spiele ich na­tür­lich da, wo der Trainer mich aufstellt. Das Einzige, was mir wichtig ist, ist, dass ich konstant auf einer Position spiele. Jetzt klappt’s auf der Sechs ganz gut, das ist momentan meine Lieblingsposition. Die liegt mir sehr gut, weil ich in erster Linie Defensivaufgaben zu erledigen habe, auch das Läuferische ist sicherlich eine Stärke von mir.

Fitnessprobleme haben Sie offenbar nicht. Während andere Spieler Krämpfe bekommen, rennen Sie, bis der Schiri abpfeift.

Wir haben alle keine Fitnessprobleme. Ich achte sehr auf meine Regeneration auch nach dem Training. So bin ich Profi geworden, und so werde ich weitermachen.

Mehr SPORTBUZZER-Interviews

Viele Leute haben gerätselt, warum Sie aus der Spur gekommen sind. War ein Grund, dass Ihnen Ex-Trainer Thomas Doll die Kapitänsbinde weggenommen hat, die Ihnen André Breitenreiter vermacht hatte?

Das Thema habe ich lange abgehakt, das ist nicht mehr in meinem Kopf. Daran lag es nicht. Es ist auch schwer zu ergründen. Es gab ein paar Situationen, die schwierig für mich waren, die habe ich aber für mich gut gelöst und daraus gelernt. Ich kann für mich auch sagen, dass ich immer versucht habe, 100 Prozent zu geben. Vielleicht fehlte auch etwas das Selbstvertrauen, denn die letzte Saison lief ja nicht gerade super für uns alle. Umso mehr freue ich mich, dass es jetzt so positiv ist.

Erheben Sie auch ohne Amt Ihre Stimme in der Kabine?

Wir haben eine sehr harmonische Mannschaft, da kann sich jeder melden. Ich kann als einer, der lange dabei ist und viel durchgemacht hat, schon auch das eine oder andere Wort mehr sagen. Ich versuche die Jungs zu pushen, aber auch mal zu sagen, was mir nicht so ge­fällt.

Tore, Taktik und mehr: Das ist die Bilanz von Hannover 96 nach zehn Spielen

<b>Tabelle:</b> Der Absteiger aus der Bundesliga – oder, wie Osnabrücks Trainer Daniel Thioune nach dem 0:0 am Sonntag meinte, „der gefühlte Erstligist“ – steht da wie ein schlechter Zweitligist. Nur Platz zwölf, drei Punkte vor einem Abstiegsplatz – und weit weg vom formulierten Anspruch. „Der Aufstieg ist das Ziel“, hatte 96-Chef Martin Kind festgelegt. Ausgeschlossen ist das noch nicht, aber dazu müsste sich sehr viel drehen bei 96. Zur Galerie
Tabelle: Der Absteiger aus der Bundesliga – oder, wie Osnabrücks Trainer Daniel Thioune nach dem 0:0 am Sonntag meinte, „der gefühlte Erstligist“ – steht da wie ein schlechter Zweitligist. Nur Platz zwölf, drei Punkte vor einem Abstiegsplatz – und weit weg vom formulierten Anspruch. „Der Aufstieg ist das Ziel“, hatte 96-Chef Martin Kind festgelegt. Ausgeschlossen ist das noch nicht, aber dazu müsste sich sehr viel drehen bei 96. ©
Anzeige

Was läuft denn nicht gut?

Wir rufen momentan eine Super-Defensivleistung ab, stehen gut gegen den Ball. Was noch fehlt, ist der letzte Pass im letzten Drittel. Vielleicht zudem noch das notwendige Quäntchen Glück und das Selbstbewusstsein, aber auch die Konzentration vor dem Tor. Da muss jeder noch mehr an sich arbeiten.

Sie sind ja auch heimisch in Hannover. Wenn die Familie und Freunde fünf Heimspiele ohne Sieg sehen – was sagen die Ihnen?

Meine Familie ist immer sehr kritisch. Es nimmt sie auch mit, wenn’s mir nicht so gut geht. Aber sie steht hinter mir und macht mir Mut. Ich denke, es wird in Zukunft auch wieder besser, so dass wir auch nach den Heimspielen wieder mehr lachen können.

Wie konkret war vor der Saison Ihr Wunsch eines Wechsels in die Bundesliga?

Es gab Interessenten, aber 96 hat mir relativ schnell klargemacht, dass man auf mich setzt, dass ich ein wichtiger Baustein sein werde in der 2. Liga. Dann war für mich klar, dass ich hierbleibe und auch für 96 immer alles geben werde.

Die restlichen Spiele von Hannover 96 in der Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga

Die Heim- und Auswärtsspiele von Hannover 96 in der Saison 2019/20 im Überblick. Zur Galerie
Die Heim- und Auswärtsspiele von Hannover 96 in der Saison 2019/20 im Überblick. ©

Wird der Wunsch, in die Bundesliga zu wechseln, nach der Saison wieder Thema – falls 96 nicht aufsteigt?

Welcher Spieler hat nicht den Wunsch, in der 1. Liga zu spielen? Aber darüber ma­che ich mir jetzt keine Gedanken. Wir müssen erst mal unsere Aufgaben hier erledigen. Alles andere wird sich zeigen.

Thema war auch oft die Trennung vom langjährigen Berater. Hat der Wechsel etwas verändert?

Nein, überhaupt nicht. Ich habe mit Nadir Kama, meinem neuen Berater, seit vielen Jahren ein sehr gutes Verhältnis, wir kennen uns sehr lange.

Am Samstag geht’s erneut nach Karlsruhe, im Pokal gab’s da ein 0:2. Was haben Sie daraus gelernt?

Wir haben durch zwei Kontertore verloren. Das heißt, wir müssen die zweiten Bälle gewinnen, um diese Konter zu verhindern. Das wird entscheidend sein.

Mehr zu Hannover 96

Sie können ja auch Tore, gegen Osnabrück fehlten nur wenige Zentimeter.

Das ist das, was mir diese Saison noch fehlt. Es ist mein Ziel, dass ich mal wieder ein Tor schieße.

Sie sind als Jugendlicher aus Mühlenberg zu 96 gewechselt, Kapitän geworden, sind jetzt mit nur 23 Jahren eine Säule des Teams. Nehmen wir mal den Vergleich zum Wein: Wie beschreiben Sie Ihren Reifegrad?

Ich habe schon sehr viel erlebt mit 96. Aufgestiegen, leider zweimal abgestiegen, U21-Europameister geworden. Viel Positives, aber auch Negatives musste ich verarbeiten wie jetzt zuletzt mein Leistungsloch – und habe das auch getan. Ich habe auch in meiner Persönlichkeit einen Schritt voran gemacht, auch in meiner Ausdrucksweise. Ich denke schon, dass ich mich sehr weiterentwickelt habe.

Wenn man Sie auf Ins­ta­gram besucht, sieht man – Sie sind schwer verliebt. Ist eine Hochzeit geplant?

(lacht) Ich kann nur sagen – ich habe eine Freundin und bin sehr glücklich.

Das ist Waldemar Anton: Bilder seiner Karriere

Waldemar Anton ist ein Hannover-Junge mit Wurzeln in Usbekistan und im Stadtteil Mühlenberg. Sein Vater war Leistungsschwimmer, er selbst ist ein Mathe-Ass mit Abitur. Aber „Waldi“ durfte sich schon länger ausrechnen, dass es was wird mit seiner Profi-Karriere. Vom Mühlenberger SV kam er 2008 in die 96-Jugend. In der Saison 2013/2014 erreichte Anton mit der A-Jugend das Endpsiel um die deutsche Meisterschaft. Zur Galerie
Waldemar Anton ist ein Hannover-Junge mit Wurzeln in Usbekistan und im Stadtteil Mühlenberg. Sein Vater war Leistungsschwimmer, er selbst ist ein Mathe-Ass mit Abitur. Aber „Waldi“ durfte sich schon länger ausrechnen, dass es was wird mit seiner Profi-Karriere. Vom Mühlenberger SV kam er 2008 in die 96-Jugend. In der Saison 2013/2014 erreichte Anton mit der A-Jugend das Endpsiel um die deutsche Meisterschaft. ©
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN