23. April 2020 / 11:46 Uhr

Kein Geld, aber den Aufstieg als Ziel: Dieser 96-Fall wird für Kocak und Zuber knifflig

Kein Geld, aber den Aufstieg als Ziel: Dieser 96-Fall wird für Kocak und Zuber knifflig

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Dieser Fall wird für Kenan Kocak (links) und Gerhard Zuber nicht leicht zu lösen sein: Sie sollen Hannover 96 mit wenig Geld in die Bundesliga führen.
Dieser Fall wird für Kenan Kocak (links) und Gerhard Zuber nicht leicht zu lösen sein: Sie sollen Hannover 96 mit wenig Geld in die Bundesliga führen. © Florian Petrow
Anzeige

Klingt nach einer Mission Impossible für Kenan Kocak und Gerhard Zuber: Trainer und Sportdirektor sollen Hannover 96 gemeinsam zurück in das Fußball-Oberhaus führen - und das, obwohl deutlich weniger Geld als bislang zur Verfügung steht. Profichef Martin Kind betont: Kocak kann billig.

Anzeige

Immerhin ist es nicht wie in manchem Krimi, in dem sich die Hauptdarsteller erst mal nicht leiden können, bevor sie sich zusammenraufen und dann doch gemeinsam den Fall lösen. Kenan Kocak und Gerhard Zuber sind ein Team, wie es das noch nie gab bei Hannover 96, sagt zumindest Dienststellenleiter Martin Kind. Vertrauensvoll arbeiten Trainer und Sportdirektor miteinander – und nicht wie so oft bei 96 gegeneinander.

Anzeige

Die Voraussetzungen stimmen also, aber es könnte dennoch eine Mission Impossible werden für Kocak und Zuber. „Die Gesamtsituation, hervorgerufen durch die Corona-Krise, erfordert in den kommenden Monaten für die zu treffenden Entscheidungen einen kühlen Kopf und viel Geschick“, teilt Zuber mit. Das ist aber nur die Minimalanforderung.

Bilder vom Training von Hannover 96 (22. April)

Cedric Teuchert nimmt die gelben Hürden. Zur Galerie
Cedric Teuchert nimmt die gelben Hürden. ©

Die Saison soll bald wieder aufgenommen werden, vielleicht schon am 9. Mai. „Das hat eine hohe Wahrscheinlichkeit“, sagt 96-Profichef Kind. „Ich hoffe das sehr.“ Um mehr zu erfahren, hat Kind am Donnerstag ab 11 Uhr vor dem Bildschirm gesessen, als sich die Chefs der 36 Klubs aus 1. und 2. Liga bei ihrem Verband, der DFL, zusammengeschaltet haben. Kind wird auch erfahren, wie viel von der ausstehenden letzten Rate vom TV-Geld übrig bleibt. 5 Millionen Euro sollte 96 erhalten, es wird bei den anstehenden Geisterspielen sicher weniger sein. Auch Sky steht wirtschaftlich unter Druck.

96 fehlen dann zwar die Ticketeinnahmen, aber man käme auch mit reduziertem TV-Geld über die letzten neun Runden der Saison.

Mehr über Hannover 96

Für Kocak heißt das aber auch, den Klassenerhalt zu sichern, denn noch fehlen dazu ein paar Punkte. Doch irgendwie gehen alle in und um 96 davon aus, dass das schon gelingen wird.

Gesamthaushalt wird stark sinken

Aber dann beginnt das eigentliche Rätsel. „Wir kennen die weitere Entwicklung nicht“, sagt Kind. „Wenn die nächste Hinrunde komplett aus Geisterspielen besteht, wird es sehr schwer.“ Keine Logen- und keine Ticketeinnahmen, vermutlich reduzierte Sponsorengelder – der Gesamthaushalt von jetzt 42 Millionen Euro wird stark sinken, wie auch der Etat fürs Team, der jetzt bei 23 Millionen Euro liegt. Wenn Kocak und Zuber sehen, was sie ausgeben dürfen, werden sie erschrecken.

„Wir brauchen kreative Gedanken“, fordert der 96-Chef und lässt verschiedene Modelle durchrechnen. „Aber eigentlich können wir keine Entscheidungen treffen.“ Nicht über Transfers und neue Spieler, die 96 aber braucht. Es steht nun mal ein großer Umbruch bevor, elf Verträge laufen aus.

Die Vertragslaufzeiten der Spieler von Hannover 96

Hendrik Weydandt (im Team seit 2018): Vertrag <b>läuft zum Saisonende aus</b> Zur Galerie
Hendrik Weydandt (im Team seit 2018): Vertrag läuft zum Saisonende aus ©

Für Kocak und Zuber heißt das: Sie müssen eine neue Mannschaft auf einem sich verändernden Transfermarkt bauen, von dem keiner weiß, wohin er sich entwickelt. Außerdem dürfen sie kaum Geld für die Mannschaft ausgeben, die aber viel besser spielen soll als die alte, teure.

Ziel ist und bleibt der Aufstieg

Kind setzt dabei vor allem auf den Trainer: „Kocak hat bei seinen bisherigen Vereinen nicht so groß gedacht.“ Er hatte in Sandhausen und zuvor in Mannheim billige Spieler in der 2. und 3. Liga auf dem Zettel – und keinen Jonathas.

Jetzt abstimmen: Kehrt mit Kocak und Zuber Kontinuität bei 96 ein?

Über allem steht dazu noch das Ziel – Kocak und Zuber sollen 96 in der nächsten Saison in die Bundesliga führen. Der Aufstieg ist das Ziel. Im Krimi würden die beiden 96-Helden jetzt in der Ecke stehen, Pistolen der Gangster auf sich gerichtet sehen – und sich fragen: Wo ist der Ausweg?